Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalteilnahme beim „Innovact Campus Award“

16.04.2012
Steuerung des Computers den Nutzern anpassen
Argang Ghadiri und Daryoush Vaziri, wissenschaftliche Mitarbeiter im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und zugleich Masterstudenten, nahmen mit ihrem Projekt „Neurofeedbackgestützte Gestaltung barrierefreier Computersysteme“ an den Innovact Campus Awards 2012 teil und erreichten als einziges deutsches Team die Finalrunde in Reims/Frankreich zusammen mit 41 weiteren Teams aus Europa.

Ziel des Projektes von Ghadiri und Vaziri sind Computersysteme, die für jedermann – unabhängig von den jeweiligen Fähigkeiten – zugänglich sind, sei es durch Augen- oder Sprachsteuerung, durch manuelle Steuerung oder eine Kombination verschiedener Möglichkeiten. Hintergrund sind zum einen Anforderungen an die Barrierefreiheit ganz allgemein und die Überlegung, dass angesichts des demographischen Wandels die Arbeitsbedingungen an die älter werdenden Beschäftigten angepasst werden sollten. Stressfreie Mitarbeiter arbeiten effizienter, was die Produktivität steigert, lautet die Formel.

„Wir sehen sowohl die ökonomischen als auch die sozialen Aspekte“, sagt Daryoush Vaziri, „es geht unter anderem um die Gestaltung von Computersystemen unter Berücksichtigung kognitiver Verarbeitungsprozesse im Gehirn.“ Die Schlagworte sind Usability, Accessibility und Human-Centred-Design.

Für das Finale in Reims hatten Ghadiri und Vaziri einen Versuch für die Besucher aufgebaut: Es galt, unter Zeitdruck einige Aufgaben zu lösen, wie zum Beispiel das Übertragen handgeschriebener Daten in eine Excel-Tabelle. Dabei wurden die Aktivitäten in der Großhirnrinde der Testpersonen gemessen. Argang Ghadiri: „Wir wollen herausfinden, ob Ablenkung, Stress und andere neuronal messbare Faktoren bei der Nutzung von Computersystemen aktiviert werden und wie sie Konzentration und Arbeitsergebnisse beeinflussen.“

Dass sich ein Wirtschaftswissenschaftler mit einem Thema beschäftigt, das man vielleicht eher der Arbeitsmedizin zuschreibt, erklärt Argang Ghadiri mit seinem Forschungsgebiet: Neuroleadership. Hier gehe es um neurowissenschaftliche Erkenntnisse im Zusammenhang mit Mitarbeiterführung, wobei Zeit, Qualität und Verlässlichkeit der kognitiven Fähigkeit eine wichtige Rolle spielen. Von der Kombination mit dem Forschungsfeld von Daryoush Vaziri, der Usability und Accessibility von Computersystemen analysiert, versprechen sich die zwei große Synergien zur Verbesserung computergestützter Arbeitsbedingungen.

Deshalb nehmen die beiden jungen Wissenschaftler – beide sind übrigens Absolventen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – das komplette Computersystem unter die Lupe. Das beginnt bei der Software und endet nicht etwa mit herkömmlichem Bildschirm, Tastatur, Maus und Drucker. Die gesamte Peripherie wird einbezogen mit Tablet-PCs und Smartphones, Touchscreens und anderen Geräten, die mit dem Computer verbunden werden können.

Die Finalteilnahme beim Innovact Campus Award 2012 – für einen Platz auf dem Treppchen hat es leider nicht ganz gereicht – ist für Argang Ghadiri und Daryoush Vaziri ein Ansporn, ihr Forschungsprojekt voranzutreiben. Sie würden gerne in der Hochschule eine Testumgebung schaffen, um Computersysteme zu evaluieren. Anhand der Ergebnisse sollen Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis erstellt werden.

Kontakt:

Argang Ghadiri
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. +49 2241 865 96 57
E-Mail: argang.ghadiri@h-brs.de

Daryoush Vaziri
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. +49 2241 865 123
E-Mail: daryoush.vaziri@h-brs.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-brs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie