Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten des Interactive TV Award 2011 der Deutschen Telekom stehen fest

09.11.2010
  • Telekom-Jury wählt acht innovative Fernsehkonzepte zu Siegern der ersten Wettbewerbsrunde
  • 65.000 Euro an Preisgeldern vergeben, mit der Chance auf weitere 70.000 Euro in der Finalrunde

Eine Jury der Deutschen Telekom hat am 8. November die Erstrundensieger des Interactive TV Award 2011 ausgezeichnet. Bei dem Wettbewerb geht es um innovative Anwendungen für Entertain, das TV-Angebot der Deutschen Telekom. Insgesamt wurden zunächst 65.000 Euro an Preisgeldern vergeben.

In der technisch orientierten Preiskategorie "Entwickler" wurden folgende Fernsehkonzepte prämiert:

"Die interaktive F1" von TeraVolt (Hamburg)
Mit der "Interaktiven F1" schalten sich Formel-Eins-Fans in ihre individuelle Rennbahnperspektive, inklusive interaktiver Funktionen wie Zusatzinfos und Voting.
"Entertain Social TV" von Sevenload (Köln)
"Entertain Social TV" vernetzt Freunde am Fernseher und unterwegs in Echtzeit. Dabei lassen sich bekannte Netzwerke wie Facebook nutzen.
"Contextual Shopping App" von Christopher Lee (Denver)
Mit der "Contextual Shopping App" liegen Zusatzinfos oder Shopping-Angebote nur einen Tastendruck vom laufenden Programm entfernt.
"BabyCam-App" von IpAppMedia (Schweiz)
Mit der "BabyCam-App" der Schweizer Medienberatung IpAppMedia können Eltern ihren jüngsten Nachwuchs auf dem Fernseher im Blick behalten.
"SportBet-App" von IpAppMedia (Schweiz)
Die "SportBet-App" bringt Sportwetten auf den Fernseher.
Außerdem gab es technikunabhängige Auszeichnungen in der so genannten "Freestyle"-Kategorie:
"Entertain for Kids" von TeraVolt (Hamburg)
Mit "Entertain for Kids" stellen Eltern für ihre Kinder ein Fernsehprogramm nach eigenen Kriterien zusammen.
"Entertain TV together" von Oliver Caron (Ratheim)
"Entertain TV together" erlaubt es Freunden, sich per Webcam beim Fernsehen zu verbinden und sich auszutauschen.
"Sing Kong" von Icareus (Helsinki)
"Sing Kong" ist eine Community-Anwendung für Karaoke-Fans, die ihre Gesangskünste mit anderen messen und sich live austauschen wollen.

Für die ausgezeichneten Teams beginnt nun die zweite Wettbewerbsrunde mit der Chance auf zusätzliche Geldpreise im Wert von 70.000 Euro. Sie können ihre Ideen weiter ausarbeiten und sie am 18. Februar einer Jury aus renommierten Medien- und Technologie-Experten präsentieren.

Mit dem Interactive TV Award 2011 lädt die Deutsche Telekom zum dritten Mal Entwickler und Kreative ein, ihre Ideen und Konzepte für das interaktive Fernsehen der Zukunft zu präsentieren. Ausgezeichnet werden Innovationen in zwei Preiskategorien: zum einen Ideen, die sich auf der technischen Umgebung von Entertain realisieren lassen, dem Microsoft "Mediaroom Presentation Framework" (MPF), und zum anderen Konzepte, die allein durch ihre kreative Idee bestechen. Mit dem Innovationswettbewerb sucht die Deutsche Telekom den offenen Austausch mit Vordenkern und hat versprochen, unabhängig vom Preisgewinn alle geeigneten Konzepte auf ihre Umsetzung auf Entertain zu prüfen.

Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs ist "Fernsehen, wie wir leben". Es zeichnet die zukünftige Rolle des früheren Wohnzimmermediums vor: als Teil unseres vernetzten Lebens und Arbeitens, in denen Individualisierung, Mobilität und Austausch mit anderen eine immer größere Rolle spielen.

Die bekannteste interaktive Funktion von Entertain ist die persönliche Konferenz bei LIGA total!. Fußballfans können ihre eigene Bundesliga-Konferenz zusammenstellen. Ein Ereignis-Alarm informiert über wichtige Spielszenen in Parallelpartien und hält den Zuschauer über eine Bild-in-Bild-Funktionen jederzeit auf dem Laufenden.

Weitere Informationen zum Interactive TV Award 2011 gibt es auf www.interactive-tv-award.de. Darüber hinaus sind alle Teilnehmer und Interessierte in Community-Angeboten wie Facebook, Xing und Twitter vernetzt.

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Tel.: 0228 181 - 4949
E-Mail: presse@telekom.de
Weitere Informationen für Journalisten: www.telekom.com/presse
http://twitter.com/deutschetelekom
Entertain - das TV-Angebot der Deutschen Telekom
Mit mehr als 130 TV-Sendern, 15.000 Inhalten in Online-Videothek und TV-Archiv (davon 1.500 in HD-Qualität), rund 2.500 nationalen und internationalen Radiosendern sowie interaktiven Anwendungen ist Entertain der unangefochtene Marktführer im deutschen IPTV-Markt. Rund 20 Millionen Haushalte haben die Möglichkeit, Entertain über eine schnelle DSL-Leitung zu erhalten. Interessierte können Entertain ab 27,95 Euro (inkl. TV und Telefonanschluss) oder ab 44,95 Euro (inkl. TV, Telefonflat und Highspeed-DSL-Flat) buchen.

Über die Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom ist mit mehr als 129 Millionen Mobilfunkkunden sowie rund 37 Millionen Festnetz- und 16 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2010). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit über 250.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 64,6 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2009).

| Deutsche Telekom AG
Weitere Informationen:
http://www.telekom.com/
http://www.interactive-tv-award.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE