Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten des Interactive TV Award 2011 der Deutschen Telekom stehen fest

09.11.2010
  • Telekom-Jury wählt acht innovative Fernsehkonzepte zu Siegern der ersten Wettbewerbsrunde
  • 65.000 Euro an Preisgeldern vergeben, mit der Chance auf weitere 70.000 Euro in der Finalrunde

Eine Jury der Deutschen Telekom hat am 8. November die Erstrundensieger des Interactive TV Award 2011 ausgezeichnet. Bei dem Wettbewerb geht es um innovative Anwendungen für Entertain, das TV-Angebot der Deutschen Telekom. Insgesamt wurden zunächst 65.000 Euro an Preisgeldern vergeben.

In der technisch orientierten Preiskategorie "Entwickler" wurden folgende Fernsehkonzepte prämiert:

"Die interaktive F1" von TeraVolt (Hamburg)
Mit der "Interaktiven F1" schalten sich Formel-Eins-Fans in ihre individuelle Rennbahnperspektive, inklusive interaktiver Funktionen wie Zusatzinfos und Voting.
"Entertain Social TV" von Sevenload (Köln)
"Entertain Social TV" vernetzt Freunde am Fernseher und unterwegs in Echtzeit. Dabei lassen sich bekannte Netzwerke wie Facebook nutzen.
"Contextual Shopping App" von Christopher Lee (Denver)
Mit der "Contextual Shopping App" liegen Zusatzinfos oder Shopping-Angebote nur einen Tastendruck vom laufenden Programm entfernt.
"BabyCam-App" von IpAppMedia (Schweiz)
Mit der "BabyCam-App" der Schweizer Medienberatung IpAppMedia können Eltern ihren jüngsten Nachwuchs auf dem Fernseher im Blick behalten.
"SportBet-App" von IpAppMedia (Schweiz)
Die "SportBet-App" bringt Sportwetten auf den Fernseher.
Außerdem gab es technikunabhängige Auszeichnungen in der so genannten "Freestyle"-Kategorie:
"Entertain for Kids" von TeraVolt (Hamburg)
Mit "Entertain for Kids" stellen Eltern für ihre Kinder ein Fernsehprogramm nach eigenen Kriterien zusammen.
"Entertain TV together" von Oliver Caron (Ratheim)
"Entertain TV together" erlaubt es Freunden, sich per Webcam beim Fernsehen zu verbinden und sich auszutauschen.
"Sing Kong" von Icareus (Helsinki)
"Sing Kong" ist eine Community-Anwendung für Karaoke-Fans, die ihre Gesangskünste mit anderen messen und sich live austauschen wollen.

Für die ausgezeichneten Teams beginnt nun die zweite Wettbewerbsrunde mit der Chance auf zusätzliche Geldpreise im Wert von 70.000 Euro. Sie können ihre Ideen weiter ausarbeiten und sie am 18. Februar einer Jury aus renommierten Medien- und Technologie-Experten präsentieren.

Mit dem Interactive TV Award 2011 lädt die Deutsche Telekom zum dritten Mal Entwickler und Kreative ein, ihre Ideen und Konzepte für das interaktive Fernsehen der Zukunft zu präsentieren. Ausgezeichnet werden Innovationen in zwei Preiskategorien: zum einen Ideen, die sich auf der technischen Umgebung von Entertain realisieren lassen, dem Microsoft "Mediaroom Presentation Framework" (MPF), und zum anderen Konzepte, die allein durch ihre kreative Idee bestechen. Mit dem Innovationswettbewerb sucht die Deutsche Telekom den offenen Austausch mit Vordenkern und hat versprochen, unabhängig vom Preisgewinn alle geeigneten Konzepte auf ihre Umsetzung auf Entertain zu prüfen.

Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs ist "Fernsehen, wie wir leben". Es zeichnet die zukünftige Rolle des früheren Wohnzimmermediums vor: als Teil unseres vernetzten Lebens und Arbeitens, in denen Individualisierung, Mobilität und Austausch mit anderen eine immer größere Rolle spielen.

Die bekannteste interaktive Funktion von Entertain ist die persönliche Konferenz bei LIGA total!. Fußballfans können ihre eigene Bundesliga-Konferenz zusammenstellen. Ein Ereignis-Alarm informiert über wichtige Spielszenen in Parallelpartien und hält den Zuschauer über eine Bild-in-Bild-Funktionen jederzeit auf dem Laufenden.

Weitere Informationen zum Interactive TV Award 2011 gibt es auf www.interactive-tv-award.de. Darüber hinaus sind alle Teilnehmer und Interessierte in Community-Angeboten wie Facebook, Xing und Twitter vernetzt.

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Tel.: 0228 181 - 4949
E-Mail: presse@telekom.de
Weitere Informationen für Journalisten: www.telekom.com/presse
http://twitter.com/deutschetelekom
Entertain - das TV-Angebot der Deutschen Telekom
Mit mehr als 130 TV-Sendern, 15.000 Inhalten in Online-Videothek und TV-Archiv (davon 1.500 in HD-Qualität), rund 2.500 nationalen und internationalen Radiosendern sowie interaktiven Anwendungen ist Entertain der unangefochtene Marktführer im deutschen IPTV-Markt. Rund 20 Millionen Haushalte haben die Möglichkeit, Entertain über eine schnelle DSL-Leitung zu erhalten. Interessierte können Entertain ab 27,95 Euro (inkl. TV und Telefonanschluss) oder ab 44,95 Euro (inkl. TV, Telefonflat und Highspeed-DSL-Flat) buchen.

Über die Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom ist mit mehr als 129 Millionen Mobilfunkkunden sowie rund 37 Millionen Festnetz- und 16 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2010). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit über 250.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 64,6 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2009).

| Deutsche Telekom AG
Weitere Informationen:
http://www.telekom.com/
http://www.interactive-tv-award.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops