Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 ausgewählt

03.12.2014

Die vier Finalisten für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 sind Nikolai Bakharev, Zanele Muholi, Viviane Sassen sowie Mikhael Subotzky & Patrick Waterhouse. Die diesjährige Auswahl steht exemplarisch für die vielfältigen Ansätze in der Fotografie und reicht von Video- und objekt-/textbasierten Arbeiten über sozialdokumentarische und Porträtfotografie bis hin zur zeitgenössischen Fotokunst.

Arbeiten der Finalisten werden vom 17. April bis 7. Juni 2015 in der Photographers' Gallery in London ausgestellt und sind anschließend im Rahmen des Festivals RAY 2015 Fotografieprojekte (20. Juni bis 20. September 2015) im Frankfurter MMK Museum für Moderne Kunst zu sehen. Die Bekanntgabe des Gewinners findet am 28. Mai 2015 im Rahmen einer Preisverleihung in der Photographers' Gallery statt.

Der Deutsche Börse Photograhy Prize wurde 1996 von der Londoner Photographers' Gallery ins Leben gerufen und wird seit 2005 jedes Jahr in Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse verliehen. Der jährlich mit 30.000 £ dotierte Preis wird an einen lebenden Fotokünstler beliebiger Nationalität vergeben, der im Zeitraum vom 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014 in Form einer Ausstellung oder Publikation einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Fotografie geleistet hat.

Die Finalisten wurden für folgende Projekte nominiert:

Nikolai Bakharev (geb. 1946, Russland) für seine Ausstellung bei der 55. Kunstbiennale in Venedig (1. Juni – 24. November 2013).

Zanele Muholi (geb. 1972, Südafrika) für ihre Porträtserie „Faces and Phases“ 2006 – 2014 (Steidl und the Walther Collection, 2014).

Viviane Sassen (geb. 1972, Niederlande) für ihre Ausstellung „Umbra“ im Nederlands Fotomuseum, Rotterdam (8. März – 1. Juni 2014).

Mikhael Subotzky (geb. 1981, Südafrika) und Patrick Waterhouse (geb. 1981, Großbritannien) für ihren Bildband „Ponte City“ (Steidl, 2014).

Die Jury für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 setzt sich zusammen aus: Chris Boot, Executive Director der Aperture Foundation; Rineke Dijkstra, Künstlerin; Peter Gorschlüter, stellvertretender Direktor des MMK Museums für Moderne Kunst und Anne Marie Beckmann, Kuratorin der Art Collection Deutsche Börse.

Brett Rogers, Direktorin der Photographers' Gallery und Jury-Vorsitzende ohne Stimmrecht, erklärte: „Die diesjährigen Finalteilnehmer zeigen die verschiedensten Herangehensweisen an das Medium auf. Gemeinsam ist allen die Erkundung neuer und überraschender Darstellungsarten, bei denen Videos, Texte, Objekte und Wände als Medium genutzt werden. Dem Spannungsverhältnis zwischen öffentlichem Raum und Privatsphäre widmet sich Nikolai Bakharev in seinem Werk. Seine Bilder von russischen Badegästen an öffentlichen Stränden in den 1980er und 1990er Jahre lenken den Blick darauf, wie scheinheilig die Politik der ehemaligen UDSSR im Hinblick auf die Zulässigkeit bildlicher Darstellungen war. Ebenso fließen in Zanele Muholis zarten und zugleich unerschrockenen Porträts und Zeugnissen von Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen in Südafrika Privates und Politisches ineinander. Auch im Werk von Mikhael Subotzky und Patrick Waterhouse bildet Südafrika das Setting und den Ausgangspunkt für einen politischen Aufbruch. Ihr Gemeinschaftswerk ist ein „foto/grafisches“ Album aus Bildern und Texten, die von der Rohfassung bis zum lyrisch vollendeten Werk reichen und die Geschichte eines einst elitären, nun aber verlassenen Hochhauswohnblocks in Johannesburg aufzeichnen. Und schließlich die skulpturähnlichen, abstrakten, sinnlichen Bilder von Viviane Sassen, mit der für sie so typischen Überschreitung von Genre-Grenzen, die sie zu einer führenden Größe in der zeitgenössischen Fotokunst macht.“

„Wir freuen uns, die Finalisten für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 bekanntgeben zu können“, sagte Frank Klaas, Managing Director Global Public Affairs bei der Deutschen Börse. „Die vier ausgewählten Künstler zeigen die Vielfalt künstlerischer Ansätze mit denen auch gesellschaftliche Missstände aufgezeigt werden und die ideenreiche Umsetzung von Form und Inhalt, für die dieser Preis steht. Besonders freut uns, dass die Ausstellung nun zum ersten Mal im Frankfurter MMK Museum für Moderne Kunst gezeigt wird.“


Weiterführende Informationen:

The Photographers' Gallery
Die Photographers' Gallery eröffnete 1971 in der Great Newport Street in London als erste unabhängige Galerie mit Schwerpunkt Fotografie im Vereinigten Königreich. In dieser ersten öffentlichen Galerie des Landes wurden seither viele namhafte Künstler der internationalen Fotografie ausgestellt, darunter Juergen Teller, Robert Capa, Sebastião Salgado und Andreas Gursky. Die Galerie hat wesentlich dazu beigetragen, zeitgenössische britische Fotografen wie Martin Parr und Corinne Day bekannt zu machen. Im Jahr 2009 zog die Galerie in die 16 – 18 Ramillies Street in Soho um und bewältigte damit den ersten Schritt in ihrem Plan, ein Zuhause für die Fotografie des 21. Jahrhunderts zu schaffen. Nach 18-monatiger Renovierungsphase öffnete die Galerie 2012 erneut ihre Pforten für die Öffentlichkeit. In den letzten vier Jahrzehnten hat der Erfolg der Photographers' Gallery dazu beigetragen, Fotografie als eine anerkannte Form der Kunst zu etablieren, neue Publikumsschichten für die Fotografie zu gewinnen und ihr einen festen Platz im Zentrum der visuellen Kunst zu verschaffen.
www.thephotographersgallery.org.uk


Deutsche Börse
Die Gruppe Deutsche Börse ist eines der weltweit führenden Börsenunternehmen und – im Rahmen ihres Corporate Responsibility-Ansatzes – einer der wichtigsten Förderer der Fotokunst. Die Gruppe sammelt seit 1999 zeitgenössische Fotografie. Die Art Collection Deutsche Börse umfasst über 1.000 Werke von etwa 100 internationalen Künstlern. Die Arbeiten werden an den Hauptstandorten des Unternehmens in Eschborn/Frankfurt, London, Luxemburg, Prag und Zürich ausgestellt. Das Unternehmen unterstützt zudem Ausstellungsprojekte internationaler Museen und Institutionen. Weitere Informationen zu der Sammlung finden Sie unter www.deutsche-boerse.com/art


Geschichte des Photography Prize
Der Photography Prize wurde 1996 von der Photographers' Gallery ins Leben gerufen. Nach nunmehr 18 Jahren gilt der Preis als einer der renommiertesten internationalen Kunstpreise, der im Laufe der Jahre vielen Fotografen den Weg zu einer großen Karriere geebnet hat. Bis zum Beginn der Zusammenarbeit zwischen der Photographers' Gallery und der Gruppe Deutsche Börse als Titelsponsor im Jahr 2005 war der Preis noch unter dem Namen Citigroup Photography Prize bekannt. Preisträger des Deutsche Börse Photography Prize 2014 war Richard Mosse für seine Ausstellung „The Enclave“ auf der 55. Kunstbiennale in Venedig. Zuvor waren unter anderem Paul Graham, Juergen Teller, Rineke Dijkstra, Richard Billingham und John Stezaker mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Weiterführende Links
Deutsche Börse Photography Prize

Presseinformationen

Ansprechpartner bei Deutsche Börse Media Relations:
Leticia Adam unter der Rufnummer +49 (0)69 21 11 27 66 oder der E-Mail-Adresse leticia.adam@deutsche-boerse.com

Für weitere Presseinformationen und Anfragen zu Bildern wenden Sie sich bitte
an:
The Photographers’ Gallery:
Inbal Mizrahi unter der Rufnummer +44 (0)20 7087 9333 oder der E-Mail-Adresse inbal.mizrahi@tpg.org.uk

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise