Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 ausgewählt

03.12.2014

Die vier Finalisten für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 sind Nikolai Bakharev, Zanele Muholi, Viviane Sassen sowie Mikhael Subotzky & Patrick Waterhouse. Die diesjährige Auswahl steht exemplarisch für die vielfältigen Ansätze in der Fotografie und reicht von Video- und objekt-/textbasierten Arbeiten über sozialdokumentarische und Porträtfotografie bis hin zur zeitgenössischen Fotokunst.

Arbeiten der Finalisten werden vom 17. April bis 7. Juni 2015 in der Photographers' Gallery in London ausgestellt und sind anschließend im Rahmen des Festivals RAY 2015 Fotografieprojekte (20. Juni bis 20. September 2015) im Frankfurter MMK Museum für Moderne Kunst zu sehen. Die Bekanntgabe des Gewinners findet am 28. Mai 2015 im Rahmen einer Preisverleihung in der Photographers' Gallery statt.

Der Deutsche Börse Photograhy Prize wurde 1996 von der Londoner Photographers' Gallery ins Leben gerufen und wird seit 2005 jedes Jahr in Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse verliehen. Der jährlich mit 30.000 £ dotierte Preis wird an einen lebenden Fotokünstler beliebiger Nationalität vergeben, der im Zeitraum vom 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014 in Form einer Ausstellung oder Publikation einen bedeutenden Beitrag zur europäischen Fotografie geleistet hat.

Die Finalisten wurden für folgende Projekte nominiert:

Nikolai Bakharev (geb. 1946, Russland) für seine Ausstellung bei der 55. Kunstbiennale in Venedig (1. Juni – 24. November 2013).

Zanele Muholi (geb. 1972, Südafrika) für ihre Porträtserie „Faces and Phases“ 2006 – 2014 (Steidl und the Walther Collection, 2014).

Viviane Sassen (geb. 1972, Niederlande) für ihre Ausstellung „Umbra“ im Nederlands Fotomuseum, Rotterdam (8. März – 1. Juni 2014).

Mikhael Subotzky (geb. 1981, Südafrika) und Patrick Waterhouse (geb. 1981, Großbritannien) für ihren Bildband „Ponte City“ (Steidl, 2014).

Die Jury für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 setzt sich zusammen aus: Chris Boot, Executive Director der Aperture Foundation; Rineke Dijkstra, Künstlerin; Peter Gorschlüter, stellvertretender Direktor des MMK Museums für Moderne Kunst und Anne Marie Beckmann, Kuratorin der Art Collection Deutsche Börse.

Brett Rogers, Direktorin der Photographers' Gallery und Jury-Vorsitzende ohne Stimmrecht, erklärte: „Die diesjährigen Finalteilnehmer zeigen die verschiedensten Herangehensweisen an das Medium auf. Gemeinsam ist allen die Erkundung neuer und überraschender Darstellungsarten, bei denen Videos, Texte, Objekte und Wände als Medium genutzt werden. Dem Spannungsverhältnis zwischen öffentlichem Raum und Privatsphäre widmet sich Nikolai Bakharev in seinem Werk. Seine Bilder von russischen Badegästen an öffentlichen Stränden in den 1980er und 1990er Jahre lenken den Blick darauf, wie scheinheilig die Politik der ehemaligen UDSSR im Hinblick auf die Zulässigkeit bildlicher Darstellungen war. Ebenso fließen in Zanele Muholis zarten und zugleich unerschrockenen Porträts und Zeugnissen von Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen in Südafrika Privates und Politisches ineinander. Auch im Werk von Mikhael Subotzky und Patrick Waterhouse bildet Südafrika das Setting und den Ausgangspunkt für einen politischen Aufbruch. Ihr Gemeinschaftswerk ist ein „foto/grafisches“ Album aus Bildern und Texten, die von der Rohfassung bis zum lyrisch vollendeten Werk reichen und die Geschichte eines einst elitären, nun aber verlassenen Hochhauswohnblocks in Johannesburg aufzeichnen. Und schließlich die skulpturähnlichen, abstrakten, sinnlichen Bilder von Viviane Sassen, mit der für sie so typischen Überschreitung von Genre-Grenzen, die sie zu einer führenden Größe in der zeitgenössischen Fotokunst macht.“

„Wir freuen uns, die Finalisten für den Deutsche Börse Photography Prize 2015 bekanntgeben zu können“, sagte Frank Klaas, Managing Director Global Public Affairs bei der Deutschen Börse. „Die vier ausgewählten Künstler zeigen die Vielfalt künstlerischer Ansätze mit denen auch gesellschaftliche Missstände aufgezeigt werden und die ideenreiche Umsetzung von Form und Inhalt, für die dieser Preis steht. Besonders freut uns, dass die Ausstellung nun zum ersten Mal im Frankfurter MMK Museum für Moderne Kunst gezeigt wird.“


Weiterführende Informationen:

The Photographers' Gallery
Die Photographers' Gallery eröffnete 1971 in der Great Newport Street in London als erste unabhängige Galerie mit Schwerpunkt Fotografie im Vereinigten Königreich. In dieser ersten öffentlichen Galerie des Landes wurden seither viele namhafte Künstler der internationalen Fotografie ausgestellt, darunter Juergen Teller, Robert Capa, Sebastião Salgado und Andreas Gursky. Die Galerie hat wesentlich dazu beigetragen, zeitgenössische britische Fotografen wie Martin Parr und Corinne Day bekannt zu machen. Im Jahr 2009 zog die Galerie in die 16 – 18 Ramillies Street in Soho um und bewältigte damit den ersten Schritt in ihrem Plan, ein Zuhause für die Fotografie des 21. Jahrhunderts zu schaffen. Nach 18-monatiger Renovierungsphase öffnete die Galerie 2012 erneut ihre Pforten für die Öffentlichkeit. In den letzten vier Jahrzehnten hat der Erfolg der Photographers' Gallery dazu beigetragen, Fotografie als eine anerkannte Form der Kunst zu etablieren, neue Publikumsschichten für die Fotografie zu gewinnen und ihr einen festen Platz im Zentrum der visuellen Kunst zu verschaffen.
www.thephotographersgallery.org.uk


Deutsche Börse
Die Gruppe Deutsche Börse ist eines der weltweit führenden Börsenunternehmen und – im Rahmen ihres Corporate Responsibility-Ansatzes – einer der wichtigsten Förderer der Fotokunst. Die Gruppe sammelt seit 1999 zeitgenössische Fotografie. Die Art Collection Deutsche Börse umfasst über 1.000 Werke von etwa 100 internationalen Künstlern. Die Arbeiten werden an den Hauptstandorten des Unternehmens in Eschborn/Frankfurt, London, Luxemburg, Prag und Zürich ausgestellt. Das Unternehmen unterstützt zudem Ausstellungsprojekte internationaler Museen und Institutionen. Weitere Informationen zu der Sammlung finden Sie unter www.deutsche-boerse.com/art


Geschichte des Photography Prize
Der Photography Prize wurde 1996 von der Photographers' Gallery ins Leben gerufen. Nach nunmehr 18 Jahren gilt der Preis als einer der renommiertesten internationalen Kunstpreise, der im Laufe der Jahre vielen Fotografen den Weg zu einer großen Karriere geebnet hat. Bis zum Beginn der Zusammenarbeit zwischen der Photographers' Gallery und der Gruppe Deutsche Börse als Titelsponsor im Jahr 2005 war der Preis noch unter dem Namen Citigroup Photography Prize bekannt. Preisträger des Deutsche Börse Photography Prize 2014 war Richard Mosse für seine Ausstellung „The Enclave“ auf der 55. Kunstbiennale in Venedig. Zuvor waren unter anderem Paul Graham, Juergen Teller, Rineke Dijkstra, Richard Billingham und John Stezaker mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Weiterführende Links
Deutsche Börse Photography Prize

Presseinformationen

Ansprechpartner bei Deutsche Börse Media Relations:
Leticia Adam unter der Rufnummer +49 (0)69 21 11 27 66 oder der E-Mail-Adresse leticia.adam@deutsche-boerse.com

Für weitere Presseinformationen und Anfragen zu Bildern wenden Sie sich bitte
an:
The Photographers’ Gallery:
Inbal Mizrahi unter der Rufnummer +44 (0)20 7087 9333 oder der E-Mail-Adresse inbal.mizrahi@tpg.org.uk

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie