Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finalisten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz für den EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2009 nominiert

25.08.2009
Für den diesjährigen BIOTECHNICA AWARD hat die Jury drei Finalisten ausgewählt: Nominiert wurden die biopharmazeutischen Unternehmen NovImmune, Schweiz, TRION Pharma GmbH, Deutschland, und VIVALIS, Frankreich.

Der mit insgesamt 100 000 Euro dotierte Preis zeichnet junge innovative europäische Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Life Sciences aus. Er wird von der Deutschen Messe AG, Hannover, und ihren Partnern jährlich ausgelobt.

NovImmune SA

NovImmune entwickelt monoklonale Antikörper zur Behandlung von entzündlichen und immunologischen Erkrankungen. Das Unternehmen mit Sitz im schweizerischen Plan-les-Quates nahe Genf hat bislang sieben monoklonale Antikörper zur Behandlung von Immunkrankheiten entwickelt. Die Produktpalette des Unternehmens reicht von der vorklinischen bis hin zu klinischen Phase II.

Aufgrund ihrer spezifischen Wirkungsmechanismen besitzen alle Portfolioprodukte das Potenzial für eine Weiterentwicklung zu einem Arzneimittel für mehrere medizinische Indikationen. Zwei Wirkstoffe befinden sich in der Anfangsphase der klinischen Entwicklung, der am weitesten fortgeschrittene durchläuft die klinische Phase II. Das Flagschiffprodukt NI-0401/anti-CD3 wird derzeit für die Behandlung von Morbus-Crohn- und Diabetes-I-Patienten sowie zur Anwendung bei Transplantationen getestet. Das 1998 gegründete Unternehmen beschäftigt heute 75 Mitarbeiter.

TRION Pharma GmbH

TRION Pharma ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das trifunktionale Antikörper, genannt Triomab®, entwickelt. Diese Antikörper werden am Standort München produziert. Für die zugrunde liegende Plattformtechnologie besitzt TRION Pharma weltweit Patentschutz. Triomab®-Antikörper aktivieren gleichzeitig mehrere Abwehrmechanismen des patienteneigenen Immunsystems gezielt gegen Krebs. Das Ergebnis: Tumorzellen werden mit bislang unerreichter Präzision und Effizienz zerstört, und das Immungedächtnis wird aktiviert.

Removab® (Catumaxomab) wurde 2009 als erster Vertreter der Triomab®-Familie in Europa zugelassen. Es ist nicht nur das erste zugelassene Medikament zur Behandlung von malignem Aszites (Bauchwassersucht) bei Krebspatienten, sondern auch der erste bispezifische, trifunktionale Antikörper weltweit am Markt. Removab® wird von TRIONs Entwicklungspartner Fresenius Biotech vertrieben.

VIVALIS SA

VIVALIS beliefert die pharmazeutische Industrie mit zellbasierten Lösungen zur Herstellung von Impfstoffen und Proteinen und entwickelt Medikamente zur Vorbeugung und Behandlung von Viruserkrankungen. Das in Frankreich ansässige Unternehmen hat sich auf embryonale Stammzellen und deren praktische Anwendungsmöglichkeiten in der Human- und Tiermedizin spezialisiert. Das aus embryonalen Entenstammzellen gewonnene proprietäre EB66® Zelllinienprogramm weist einzigartige industrielle und regulatorische Eigenschaften auf, wobei die Eier bei der Produktion von Impfstoffen ersetzt und Antikörper mit erhöhter ADCC-Aktivität produziert werden. Neben seinen proprietären Programmen ist VIVALIS mehr als 25 Kooperationen mit Pharma- und Biotechnologie-Konzernen eingegangen. Zusätzlich zu diesen Lizenzpartnerschaften hat VIVALIS es sich zur Aufgabe gemacht, eine Reihe von Impfstoffen und Antikörpern zu entwickeln und herzustellen.

Die elfköpfige internationale Fachjury unter dem Vorsitz von Prof.
Dr. Peter Stadler, CEO, Artemis Pharmaceuticals, Köln, fällt die Entscheidung über den endgültigen Gewinner unmittelbar vor der Preisverleihung am 5. Oktober im Rahmen der BIOTECHNICA-Eröffnungsfeier. Der Erstplatzierte bekommt 30 000 Euro Preisgeld. Zudem erhalten alle Finalisten umfangreiche Sachleistungen. Der Preis wird von den Eröffnungsrednern Janez Potocnik, EU-Kommissar für Forschung und Entwicklung, Dr. Philipp Rösler, Wirtschaftsminister Niedersachsen, Dr. Stefan Marcinoswki, Vorstandsmitglied der BASF und Präsident der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie, sowie Kary Mullis, Nobelpreisträger Chemie, überreicht.
Alle drei Finalisten sind während der BIOTECHNICA vom 6. bis 8.
Oktober in Halle 9, Stand F05/1 vertreten. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie über die Preisträger der vergangenen Jahre finden Sie im Internet unter www.biotechnica.de/award_d.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA in Hannover ist die europäische Leitveranstaltung für Biotechnologie und Life Sciences. Sie bildet alle Sparten der Biotechnologie ab - von Biotechnik über Laborgeräte, Bioinformatik und Dienstleistungen bis zu den fünf Anwendungsbereichen Pharma/Medizin, Industrie, Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt. Seit 1985 wird die BIOTECHNICA von der Deutschen Messe AG am Messeplatz Hannover veranstaltet. Zudem ist die BIOTECHNICA mit der BIOTECH CHINA in Asien und der BIOTECHNICA AMERICA in den USA auch global aufgestellt.

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics