Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filme, Mode, Apps – drei Wettbewerbe für die Berliner Kreativwirtschaft

26.04.2012
Fortsetzung der Förderwettbewerbsreihe „Berlin – Made to Create“ mit neuen Ausschreibungen

Mit gleich drei neuen Wettbewerben setzt die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft ihre erfolgreiche Förderwettbewerbsreihe „Berlin – Made to Create 2012“ fort. Der Wettbewerb „Open Cities App Challenge“ sucht und prämiert Applikationen für Internet und mobile Geräte, die auf offenen Daten basieren und zur Verbesserung des urbanen Lebens beitragen.

Zum Start des Projektes und der Plattform „First-we-take-Berlin.de“ wurde der gleichnamige Wettbewerb „First we take Berlin“ um den besten Berlin-Kurzfilm ausgeschrieben. Die Plattform enthält das gesamte Film-Material, das 24 Stunden lang von Teams und Amateuren gedreht wurde. Daraus entstand 2008 der Fernsehfilm „24h-Berlin“.

Der Wettbewerb soll zur Nutzung des Film-Materials anregen. Bereits Anfang April startete der Modewettbewerb „Start your Fashion Business“. Mit seiner dritten Auflage unterstützt er die Preisträger mit Geld- und Sachpreisen beim Aufbau ihres Modelabels in Berlin. Teilnahmeschluss für „Start your Fashion Business“ ist der 30. April 2012, für die beiden anderen Wettbewerbe der 30. Juni 2012. Mit den aktuellen Wettbewerben hat die Landesinitiative bereits elf Förderwettbewerbe in der Reihe „Made to Create“ realisiert. Projekt Zukunft hat damit ein Förderprogramm für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und freie Berufe des Clusters Kommunikation, Medien, Kreativwirtschaft ins Leben gerufen, das diesen Zukunftsbereichen zusätzliche Impulse gibt und die Innovationskraft der Hauptstadtregion stärkt.

Open Cities App Challenge – Wettbewerb prämiert Apps zur Verbesserung des urbanen Lebens

Zum Wettbewerb „Open Cities App Challenge“ ruft die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft im Rahmen des europäischen Projektes „Open Cities“ auf. Prämiert werden Applikationen für Internet und mobile Geräte, die auf offenen Daten basieren und zur Verbesserung des urbanen Lebens beitragen. Einreichungsschluss ist der 30. Juni 2012.

Während der Berliner Konferenz re:publica (2. - 4.5.2012) wird der Wettbewerb dem Berliner Publikum öffentlich präsentiert. Alle zehn Finalisten bekommen im Rahmen der Smart Cities Expo Barcelona im November 2012 die Gelegenheit, ihre Entwicklungen vor einem europäischen Publikum zu präsentieren. Ausgezeichnet werden drei Gewinner: Der erste Platz erhält ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro, die beiden nachfolgenden Preisträger werden über die Kanäle des Open-Cities-Netzwerkes promotet und beworben.

Dritte Ausgabe des Modewettbewerbs „Start your Fashion Business 2012“
Der bereits Anfang April von der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft gestartete Wettbewerb unterstützt auch in seiner dritten Ausgabe die Preisträger beim Aufbau ihres Modelabels in Berlin mit einem umfassenden Leistungspaket, welches neben der medienwirksamen Präsentation während der Berlin Fashion Week, Workshops zur Unternehmensgründung sowie Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro umfasst. Teilnahmeschluss für den Wettbewerb ist der 30.April 2012. Die Preisverleihung findet im Juli 2012 im Rahmen der Berlin Fashion Week statt.
„First we take Berlin” – Berlin-Kurzfilm-Wettbewerb
Zum Start des Projektes und der Plattform „first-we-take-berlin.de“ haben die Landesinitiative Projekt Zukunft, die Deutsche Kinemathek und zero one film einen Wettbewerb um den besten Berlin-Kurzfilm ausgeschrieben. Die Plattform „First-we-take-Berlin“ enthält das gesamte Film-Material des 2008 entstandenen rbb-Fernsehfilms „24h-Berlin“. Der Wettbewerb soll zur Nutzung des Materials von „first-we-take-berlin“ anregen. Die Verwendung des Film-Materials von „first we take Berlin“ ist daher Teilnahmebedingung. Die Filme müssen bis zum 30. Juni 2012 eingereicht werden.
„Berlin – Made to Create“
Mit der Wettbewerbsreihe „Berlin – Made to Create“ hat die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung ein Förderprogramm für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und freie Berufe des Clusters Kommunikation, Medien, Kreativwirtschaft ins Leben gerufen. Seit 2009 haben sich an den bisher acht abgeschlossenen Wettbewerben weit über 500 Firmen und Einzelpersonen beteiligt. Es wurden über eine halbe Million Euro Preisgelder sowie Sachleistungen an die Gewinner vergeben. Weitere Informationen zu den einzelnen Wettbewerben im Rahmen der Reihe Berlin – Made to Create auf der Internetseite der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft: http://www.berlin.de/projektzukunft/wettbewerbe.
Über Projekt Zukunft
Projekt Zukunft ist die landesweite Senatsinitiative für den Strukturwandel Berlins zur Informations- und Wissensgesellschaft. Ziel ist die Entwicklung der Stadt zu einem international anerkannten, wettbewerbsfähigen und attraktiven Standort. Projekt Zukunft fördert die Zukunftsbranchen der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft und vernetzt sie mit Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Durch Strategien, Initiativen und Projekte, Public-Private-Partnerships, Veranstaltungen, Informationskampagnen und Publikationen unterstützt Projekt Zukunft technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen und verbessert so die Rahmenbedingungen für die Wachstumsfelder der Stadt.
Internet www.projektzukunft.berlin.de
Facebook: www.facebook.com/projektzukunft
Twitter: http://twitter.com/zukunftberlin
Kontakt:
Senatsverwaltung für Wirtschaft,
Technologie und Forschung
Referat Kommunikation, Medien, Kulturwirtschaft
Ingrid Walther
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
Tel.: 030 / 9013 – 7477
Fax: 030 / 9013 – 7478
projekt-zukunft@senwtf.berlin.de
Öffentlichkeitsarbeit:
index
Agentur für strategische
Öffentlichkeitsarbeit und Werbung GmbH
Franziska Berge / Anselm Brinker
Zinnowitzer Str. 1
10115 Berlin
Tel.: 030 / 390 88 - 300
Fax: 030 / 390 88 - 199
projektzukunft@index.de

Ingrid Walther | index
Weitere Informationen:
http://www.projektzukunft.berlin.de
http://www.senwtf.berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie