Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FaSTDa-Team der Hochschule Darmstadt startet mit erstem Elektrowagen „E 12“ in die neue Rennsaison

21.06.2012
Mit seinem ersten Elektrowagen „E12“ startet das FaSTDa-Team der Hochschule Darmstadt (h_da) in die Formula Student Saison 2012.
Es ist zugleich die erste Saison, in der das gut 40 Personen starke Team mit zwei Boliden in die Wettbewerbe geht: neben dem Debütanten „E12“ ist der „F12“ der inzwischen vierte Wagen mit Verbrennungsmotor.

„In dieser Saison sind wir die einzige Hochschule im Rhein-Main-Gebiet, die zwei Autos konstruiert und gebaut hat“, sagt David Saar, Teamleiter Technik im FaSTDa-Team. Bereits seit September 2011 hatten die Studierenden aus den h_da-Fachbereichen Maschinenbau und Kunststofftechnik, Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaft in interdisziplinären Teams an den Wagen gearbeitet.
Die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen war bei der Konstruktion des „E12“ eine der größten Herausforderungen. „Denn es ist besonders wichtig, die Fahrer vor dem Strom zu schützen“, erklärt David Saar. „Zudem ist die Unterbringung der insgesamt hundert Kilo schweren Akkus eine Herausforderung.“

Prof. Dr.-Ing. Mario Säglitz aus dem Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik betreut das FaSTDa-Team und sieht in den Elektroantrieben ganz klar die Zukunft des Sports. Vorteil für Studierende: sie erhalten hierbei die Gelegenheit, Schnittstellen zu anderen an der Fahrzeugentwicklung beteiligten Studiengängen aufzubauen.
„Das gewinnt bei der Formula Student Electric zunehmend an Bedeutung, da nun die Entwicklung des Antriebs nicht mehr nur als Domäne des Maschinenbaus betrachtet werden darf, sondern vielmehr eine quasi symbiotische Partnerschaft der Fachgebiete Maschinenbau und Elektrotechnik erfordert“, erläutert Mario Säglitz. „Auch eröffnet das Themenfeld Elektromobilität nun dem Team die Möglichkeit, sich innovativ mit einer neuen, zukunftsträchtigen Technologie zu befassen.“

Festhalten möchte das Team aber vorerst auch an den Verbrennungsmotoren. Der „F12“ ist im Vergleich zum Vorgänger „F 11“ mit einem leistungsstärkeren Motor ausgestattet, hierzu hat ein Student seine Abschlussarbeit abgelegt. Während der „F12“ komplett aus Mitteln von Partnerfirmen finanziert wurde, flossen in den „E12“ neben Partnermitteln auch Fördermittel der Hochschule Darmstadt.

Mit beiden Wagen startet das FaSTDa-Team ab Juli in die neue Rennsaison. Auftakt ist am 17. Juli bei der Formula Austria auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Ab dem 31. Juli folgt die Formula Student Germany auf dem Hockenheimring und schließlich die Formula SAE Italy Anfang September. „2011 sind wir hier neunter von sechzig Teams geworden, unser bislang größter Erfolg“, sagt David Saar. „Die Top Ten ist auch dieses Jahr unser Ziel.“
Hintergrund
Das FaSTDa-Team wurde im Oktober 2007 gegründet und absolvierte sein erstes Formula Student-Rennen im September 2009 in Italien. Derzeit arbeiten 40 Studierende der Studiengänge Maschinenbau, Kunststofftechnik, Automobil-entwicklung, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurswesen und BWL zusammen, von denen viele einschlägige Vorerfahrungen aus technischen Berufen oder dem semi-professionellen Rennsport in die Arbeit einbringen.

Betreut und beraten wird das Team von Prof. Dr.-Ing. Mario Säglitz vom Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik der Hochschule Darmstadt. Das Rennwagen-Projekt wird von einer Reihe von Unternehmen gesponsert. Eine Liste der beteiligten Förderer und weitere Informationen zum Team und Projekt stehen auf der Projekt- Website www.fastda-racing.de
Ansprechpartner
David Saar
Formula Student Team Darmstadt FaSTDa
Teamleitung Technik
Tel +49. 1577 4933383
david.saar@fastda-racing.de

Prof. Dr.-Ing. Mario Säglitz
Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik
Tel +49.6151.16-8589
mario.saeglitz@h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fastda-racing.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie