Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast am Ziel: Sieben Teams konkurrieren um die GWA Junior Agency Trophäen in Leipzig

04.02.2011
Endspurt bei der 17. Runde der GWA Junior Agency: sieben Teams aus dem gesamten Bundesgebiet sind auf der Zielgeraden in Richtung des finalen Präsentationstags am 18. Februar an der Leipzig School of Media.

Im Laufe des Semesters erarbeiten die Studenten in Zusammenarbeit mit einer GWA Agentur Kommunikationskonzepte, von der Marktanalyse über die Strategie bis hin zur gestalterischen Umsetzung.

Auf dem Leipziger Mediencampus präsentieren diese sieben Teams ihre Kampagnen-Ideen:

 Team Aachen: RWTH Aachen und FH Aachen mit der Agentur DDB Tribal Düsseldorf

 Team Hamburg: MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation und Design Factory International mit VASATA SCHRÖDER FLORENZ

 Team Köln/Düsseldorf: Universität zu Köln und MD.H Mediadesign Hochschule Düsseldorf mit Grey Worldwide

 Team München: Akademie an der Einsteinstraße U5 mit Serviceplan

 Team Niederrhein: Hochschule Niederrhein mit Scholz & Friends NRW

 Team Stuttgart: Hochschule der Medien Stuttgart mit Beaufort 8

 Team Tübingen/Stuttgart: Eberhard-Karls-Universität Tübingen und Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit BBDO Stuttgart

Leipzig hat als Veranstaltungsort für den Award in diesem Jahr seine Premiere. Professor Dr. Günter Bentele, Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationsmanagement und PR an der Universität Leipzig:

„Ich freue mich sehr darüber, dass in diesem Jahr die Leipzig School of Media Gastgeber des GWA Junior Agency Days ist. Die School selbst ist Vorreiter bei der Weiterbildung von Crossmedia- und Kommunikationsspezialisten. Da ist es ein etwas Besonderes, die bundesweit erfolgreichsten Nachwuchsteams aus diesen Bereichen bei uns in Leipzig begrüßen zu dürfen.“ Die Leipzig School of Media hatte 2009 bundeweit erstmalig einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Corporate Publishing“ in maßgeblicher Kooperation mit dem Lehrstuhl von Günter Bentele etabliert.

Die GWA Junior Agency
Seit 2002 ist der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA Schirmherr der Junior Agency. Das studentische Nachwuchsprojekt schafft eine Plattform, auf der Universitäten, Fachhochschulen und Akademien gemeinsam mit GWA Agenturen als Coaching Partner konkrete Fallstudien aus dem Werbealltag strategisch und konzeptionell erarbeiten.

Die Leipzig School of Media zählt zu den führenden Weiterbildungseinrichtungen im crossmedialen Bereich. In berufsbegleitenden Masterstudiengängen werden Inhalte aus den Kommunikations-, Medien- und Informatikwissenschaften verknüpft. Seit dem Wintersemester 2009 bildet die School in einem deutschlandweit einzigartigen Studiengang besonders Werbetreibende, Medienmacher und Unternehmenspublizisten zum Master of Arts in "Corporate Publishing" aus. Verantwortlich für den crossmedialen Studiengang ist Professor Günter Bentele, Hochschulprofessor an der Universität Leipzig.

René Dietz-Lingnau | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwa.de/job-karriere/gwa-junior-agency/
http://www.leipzigschoolofmedia.de

Weitere Berichte zu: GWA Kommunikationskonzepte Macromedia Marktanalyse Trophäen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie