Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FameLab kommt nach Braunschweig

18.02.2015

Junge Wissenschaftler können sich bis zum 18. März 2015 für den Wettbewerb anmelden

Am 9. April 2015 ab 19 Uhr verwandelt sich das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig zu einem Hotspot für junge Forscher. Beim regionalen Vorentscheid des FameLab-Wettbewerbs präsentieren Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungsthemen humorvoll und spannend einem breiten Publikum. Der Gewinner des Wettbewerbs reist zum Deutschland-Finale in Karlsruhe und hat dort die Chance sich für das renommierte Cheltenham Science Festival zu qualifizieren.


Das FameLab Germany ist am 9.April 2015 erstmals zu Gast in Braunschweig

©FameLab Germany

Bereits 2005 fand der erste FameLab-Wettbewerb im Rahmen des Cheltenham Science Festivals statt. Ziel der Veranstaltung ist es Wissenschaftler und Ingenieure, die mit öffentlichem Publikum gut kommunizieren können, zu finden und zu fördern. Inzwischen gibt es die Veranstaltungsreihe weltweit und im Laufe der Jahre haben über 3800 Teilnehmer an den Wettbewerben teilgenommen.

In Deutschland findet das FameLab seit fünf Jahren statt und ist eine Kooperation des British Council mit der Bielefeld Marketing GmbH, der Schering Stiftung, GEO und der Helmholtz Gemeinschaft.
„Wir freuen uns, dass wir eine solch renommierte und spannende Veranstaltung nun erstmals nach Braunschweig holen konnten. Es ist eine tolle Gelegenheit Forschung mal von einer anderen Seite zu zeigen“, sagt Katja Flaig, Projektmanagerin am HZI.

Teilnehmen können alle Wissenschaftler, die über 21 Jahre alt sind und in Natur- und Ingenieurwissenschaften, Informatik, Mathematik, Medizin oder Psychologie tätig sind. Wer mitmachen will muss in drei Minuten sein Thema spannend und unterhaltsam einer Jury und dem Publikum vorstellen. Eine Powerpoint-Präsentation und Notizen dürfen zwar nicht benutzt werden, andere Requisiten sind allerdings erlaubt, solange man sie selbst auf die Bühne tragen kann.

Obwohl der Spaß bei der Veranstaltung im Vordergrund steht, gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen. Neben einem Medientraining im Wert von 1600 Euro reist der Sieger des Regionalentscheids nach Karlsruhe zum Deutschland-Finale und kann sich dort für eine Teilnahme am Cheltenham Science Festival qualifizieren.

Die Anmeldung für den Regionalentscheid Niedersachsen läuft noch bis zum 18. März 2015 und ist online unter https://famelabgermany.wordpress.com/teilnahme/ möglich. „Wir freuen uns über jeden Wissenschaftler der Lust hat mitzumachen und hoffen, dass wir junge Leute aus verschiedensten Bereichen begeistern könnten“, sagt Flaig.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Am seinem Standort in Braunschweig-Stöckheim blickt das Zentrum auf eine jahrzehntelange Historie zurück. Bereits 1965 begannen hier die ersten Arbeiten; 2015 feiert das HZI 50-jähriges Jubiläum.
http://www.helmholtz-hzi.de/

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/veranstaltungen/famelab_2015_vorentsche... - Weitere Informationen zum FameLab am HZI finden Sie hier.

Rebecca Winkels | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Berichte zu: FameLab HZI Helmholtz-Zentrum Impfstoffe Infektionsforschung Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften