Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falling Walls Lab sucht 100 Ideen um die Welt zu verändern

14.08.2013
Junge talentierte Forscher, Unternehmer und Berufstätige können sich ab sofort für das Falling Walls Lab Berlin im November 2013 bewerben und dort ihre Idee in 3 Minuten präsentieren. Bewerbungsschluss ist der 22. September 2013.

Nicht jeder beherrscht die Kunst, in drei Minuten zu erklären, warum man Kuhmist mit Sauerkrautsaft mischen sollte, um das Klima zu retten. Der 25-jährige Schweizer Thomas Rippel holte sich 2012 den ersten Platz beim internationalen Ideenwettbewerb Falling Walls Lab.

Zum dritten Mal in Folge können sich Masterstudenten, Doktoranden, Post-Docs, junge Berufstätige und Jungunternehmer bis 35 Jahren für das Falling Walls Lab bewerben. Gesucht werden innovative Forschungsprojekte aus allen Disziplinen sowie Initiativen und Geschäftsmodelle zu gesellschaftlichen Herausforderungen.

Das Falling Walls Lab hat sich in den letzten Jahren als interdisziplinäre Netzwerkplattform für junge Talente sowie als Forum für Kreativität und Visionen etabliert. „Die Veranstaltungen 2011 und 2012 haben bewiesen, dass es viele wegweisende Ideen für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft gibt“, sagt Tatjana König, Geschäftsführerin der Falling Walls Foundation.

Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftler und Young Professionals aus aller Welt. Insgesamt werden 100 junge Menschen ausgewählt, die auf dem Falling Walls Lab Berlin am 8. November 2013 ihre Ideen vor einer hochkarätig besetzten Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft präsentieren können. Jeder hat für seine Präsentation drei Minuten Zeit. Die drei besten Ideen werden prämiert: Die Gewinner erhalten einen Geldpreis und dürfen ihren Vortrag noch einmal auf der internationalen Falling Walls Conference am nächsten Tag vor rund 600 Gästen halten. Alle 100 ausgewählten Teilnehmer erhalten ein Ticket für die Falling Walls Conference am 9. November 2013 und die Übernachtung in Berlin.

Ziel des Falling Walls Lab ist es, wissenschaftliche und unternehmerische Innovationen voranzutreiben und den Austausch zwischen Nachwuchswissenschaftlern und Young Professionals verschiedener Fachgebiete zu fördern. Neben dem Finale in Berlin finden 2013 Qualifikationsveranstaltungen in Brasilien, Südafrika, den USA, Großbritannien und Russland statt. Das Falling Walls Lab wird unterstützt von A.T. Kearney, einer internationalen Unternehmensberatung und der KWS SAAT AG, einem weltweit führenden Unternehmen der Pflanzenzüchtung.

Dr. Martin Sonnenschein, Managing Director Central Europe von A.T. Kearney, lobt den Erfolg des Falling Walls Lab: „Allein im letzten Jahr hatten wir 600 Bewerbungen. Es bietet Nachwuchstalenten die einmalige Gelegenheit, Gleichgesinnte aus aller Welt zu treffen, sich vor Mitstreitern und einer hochkarätigen Jury zu beweisen und die eigenen Präsentationstechniken zu verbessern. Die Teilnahme am Lab ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine persönliche Erfahrung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.”

Das Falling Walls Lab Berlin findet am 8. November 2013 von 10 bis 19 Uhr in Berlin statt. Bewerbungen können bis 22. September 2013 online eingereicht werden. Weitere Informationen, ein Kurzfilm und das Bewerbungsformular unter www.falling-walls.com/lab.

Kontakt
Anne Lorenz
Projektleiterin Falling Walls Lab
Falling Walls Foundation
Chausseestraße 8E
10115 Berlin, Germany
+49 30 609 88 39 71 Office
+49 30 609 88 39 79 Fax
anne.lorenz@falling-walls.com
Über die Falling Walls Foundation
Die Falling Walls Foundation ist eine gemeinnützige Einrichtung in Berlin, die jedes Jahr am Tag des Mauerfalls die internationale Wissenschaftskonferenz Falling Walls Conference – The International Conference on Future Breakthroughs in Science and Society veranstaltet. Auf der Konferenz stellen 20 Spitzenwissenschaftler aus aller Welt in je 15 Minuten vor, welche Durchbrüche in Natur- und Geisteswissenschaften, Life Science, Wirtschaft und Technologie bevorstehen. Die Falling Walls Foundation wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Robert Bosch Stiftung, dem Berliner Senat für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie einer Vielzahl weiterer führender Forschungsinstitutionen, Stiftungen und Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.falling-walls.com.

Über A.T. Kearney
A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management und berät sowohl global tätige Konzerne als auch führende mittelständische Unternehmen und öffentliche Institutionen. Mit strategischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt das Beratungsunternehmen seine Klienten bei der Transformation ihres Geschäftes und ihrer Organisation. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Wachstum und Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit sowie die Optimierung der Unternehmensperformance durch das Management von Komplexität in globalen Produktions- und Lieferketten. A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet. 1964 eröffnete in Düsseldorf das erste Büro außerhalb der USA. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3.200 Mitarbeiter in 39 Ländern der Welt. Seit 2010 berät das Unternehmen Klienten klimaneutral. Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.de und auf Facebook: www.facebook.com/atkearney.de.

Über KWS
KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. Zum Geschäftsjahresende 2012/13 wird ein Umsatz von über 1 Milliarde Euro erwartet, erwirtschaftet von rund 4.400 Mitarbeitern in 70 Ländern. Seit über 150 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion und der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Kartoffel-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. 15 % des Umsatzes werden für Forschung und Entwicklung aufgewendet. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Weitere Informationen unter www.kws.de.

Anne Lorenz | Falling Walls Foundation
Weitere Informationen:
http://www.falling-walls.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen