Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachrichtung „Übersetzen und Dolmetschen“ räumt bei Forschungsförderung ab

26.10.2010
Geldsegen für die Fachrichtung 4.6 „Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen“: Gleich vier Forschungsprojekte der Fachrichtung werden in den nächsten Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung gefördert.

Entsprechende Bewilligungsbescheide erhielten in den letzten Monaten ein Projekt zur vergleichenden Textgestaltung im Englischen und Deutschen, ein Projekt zur Entstehung spezialisierter wissenschaftlicher Diskurse im Englischen, ein Projekt zur Erstellung einer Übersetzungsbibliographie Latein-Deutsch sowie ein E-Learning-Projekt für die Sprach- und Übersetzungsausbildung in Polen und Deutschland. Für die vier Projekte erhalten die beteiligten Wissenschaftler der Fachrichtung 4.6 insgesamt rund 800.000 Euro.

Innovativ und forschungsstark präsentiert sich die Fachrichtung 4.6 „Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen“ an der Universität des Saarlandes. In den letzten Monaten konnten die Saarbrücker Übersetzer und Dolmetscher insgesamt etwa 800.000 Euro an Fördergeldern einwerben. „Dass gleich vier Projekte aus einer Fachrichtung fast gleichzeitig Zusagen erhielten, ist etwas ganz Besonderes“, sagt Professor Alberto Gil, der Geschäftsführer der Fachrichtung 4.6. „Ich glaube, so etwas hat es an der Uni, wenn überhaupt, nur ganz selten gegeben“, betont der Professor für Romanische Übersetzungswissenschaft. Mit den Geldern finanzieren die beteiligten Wissenschaftler zusätzliche Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte.

Von den vier Forschungsprojekten werden drei von der renommierten deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Insgesamt 250.000 Euro der DFG gehen an Erich Steiner, Kerstin Kunz und Karin Maksymski (Übersetzungswissenschaft Englisch) für das Projekt „Kohäsion im Deutschen und Englischen“. Dabei vergleichen die Wissenschaftler in den kommenden zwei Jahren, wie Texte in beiden Sprachen gestaltet sind, damit sie verständlich werden. Konkret beschäftigen sie sich dabei unter anderem mit Aspekten wie Pronomina, Ellipsen, logischen Beziehungen und Wortfeldern. „Was macht einen Text verständlich? Diese Frage ist von ausschlaggebender Wichtigkeit für Sprachkontakt und Sprachwandel zwischen dem Englischen und dem Deutschen. Im Rahmen des DFG-Projektes können wir dies nun unter anderem mit Hilfe der Computerlinguistik genauer erforschen“, erklärt Professor Steiner. Von dem Projekt erhofft er sich Erkenntnisse sowohl für die menschliche interkulturelle und mehrsprachige Kommunikation, als auch für Bereiche der digitalen Verarbeitung.

Um wissenschaftliche Diskurse und Sprachgebrauch über die Grenzen der Fächer hinaus geht es bei dem Forschungsprojekt von Elke Teich. Gemeinsam mit ihrer Arbeitsgruppe erforscht die Professorin für Englische Sprach- und Übersetzungswissenschaft ab dem kommenden Jahr, was auf sprachlicher Ebene geschieht, wenn sich zwei wissenschaftliche Fachgebiete annähern und neue Fachgebiete oder Fächer entstehen wie beispielsweise die Computerlinguistik oder die Bioinformatik. Die Wissenschaftler erweitern eine bereits bestehende Sammlung englischer wissenschaftlicher Texte, um die Wissenschaftssprache in den 1960er Jahren mit der heutigen zu vergleichen. Dabei soll ein Modell entstehen, das zeigt, wie sich der Sprachgebrauch in der geschriebenen Sprache der Disziplinen verändert hat. Für dieses Forschungsvorhaben erhalten Professorin Teich und ihre Mitarbeiter für die kommenden drei Jahre insgesamt 250.000 Euro von der DFG.

Die lateinische Sprache wird immer wieder als „tot“ bezeichnet, dabei war sie vom 14. bis ins 18. Jahrhundert eine sehr wichtige Sprache vor allem im Hinblick auf Sachtexte. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts gab es in Deutschland mehr lateinische Bücher als deutsche quer über alle Wissensgebiete, wie etwa Anleitungen für Handwerker, Kräuterbücher oder medizinische Schriften. In einer Übersetzungsbibliographie Latein-Deutsch wollen deshalb die wissenschaftlichen Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Übersetzungswissenschaften von Professor Gil lateinische Sachtexte und ihre jeweiligen Übersetzungen sammeln und erfassen. Sie erstellen eine Datenbank, in der die Werke Themengebieten zugeordnet werden. Zudem wird vermerkt, in welchen Bibliotheken die Texte und ihre jeweiligen Übersetzungen vorliegen. „Wir stellen die Datenbank im Internet zur Verfügung, so dass Wissenschaftler sie jederzeit nutzen können“, erklärt Dr. Vahram Atayan. „Anhand der Texte können Forscher dann beispielsweise untersuchen, wie sich Speisen und deren Bezeichnungen durch die Übersetzung von Kochrezepten verbreitet haben“, sagt Anne Weber. Das Projekt startet offiziell im kommenden Jahr, der Zugang zur Datenbank ist auch während der zweijährigen Projektzeit möglich. Insgesamt unterstützt die DFG das Vorhaben mit einem Betrag von etwa 150.000 Euro.

Ein viertes Projekt der Fachrichtung „Übersetzen und Dolmetschen“ fördert die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung mit 150.000 Euro. Das Geld geht an Professor Johann Haller und Dr. Christoph Rösener vom Lehrstuhl Maschinelle Übersetzung. Die Wissenschaftler entwickeln gemeinsam mit den Universitäten Warschau und Posen sowie mit dem Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung in Saarbrücken eine spezielle E-Learning-Software, mit der Lerner auf Übersetzungsprobleme zwischen dem Deutschen und dem Polnischen hingewiesen werden. Die neuen Lehr-Lernmodule sollen in großem Umfang beim Erlernen der Sprache und beim Übersetzertraining eingesetzt werden. Das besondere dabei ist, dass die Nutzer vollständige Sätze frei eingeben können. Die Software generiert dann eine automatische Bewertung oder Rückmeldung zu den Sätzen. Das System wird vorher von den Dozenten mit Aufgaben gefüllt, sie können auch ohne Programmierkenntnisse Fehler- und Musterlösungen hinterlegen. Der Vorteil für die Studenten besteht darin, dass sie die E-Learning-Module unabhängig von Ort und Zeit bearbeiten können. An dem Projekt wird insgesamt zwei Jahre und drei Monate geforscht. Am Ende erhalten alle beteiligten Abteilungen der einzelnen Fakultäten die Software und die Trainingsmodule.

Kontakte:
Prof. Dr. Alberto Gil, Geschäftsführer der Fachrichtung 4.6
Tel. 0681/302-2505
E-Mail: a.gil@mx.uni-saarland.de
Prof. Dr. Erich Steiner, Projekt „Kohäsion im Deutschen und Englischen“
Tel. 0681/302-4482
E-Mail: e.steiner@mx.uni-saarland.de
Prof. Dr. Elke Teich, Projekt „Genese spezialisierter wissenschaftlicher Diskurse“
Tel. 0681/302-70071
E-Mail: e.teich@mx.uni-saarland.de
Anne Weber, Projekt „Übersetzungsbibliographie Latein-Deutsch“
Tel. 0681/302-2369
E-Mail: anne.weber@mx.uni-saarland.de
Dr. Christoph Rösener, Projekt „E-Learning-Module für die Sprach- und Übersetzungsausbildung in Polen und Deutschland“
Tel. 0681/302-3204
E-Mail: c.roesener@mx.uni-saarland.de

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie