Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachrichtung „Übersetzen und Dolmetschen“ räumt bei Forschungsförderung ab

26.10.2010
Geldsegen für die Fachrichtung 4.6 „Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen“: Gleich vier Forschungsprojekte der Fachrichtung werden in den nächsten Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung gefördert.

Entsprechende Bewilligungsbescheide erhielten in den letzten Monaten ein Projekt zur vergleichenden Textgestaltung im Englischen und Deutschen, ein Projekt zur Entstehung spezialisierter wissenschaftlicher Diskurse im Englischen, ein Projekt zur Erstellung einer Übersetzungsbibliographie Latein-Deutsch sowie ein E-Learning-Projekt für die Sprach- und Übersetzungsausbildung in Polen und Deutschland. Für die vier Projekte erhalten die beteiligten Wissenschaftler der Fachrichtung 4.6 insgesamt rund 800.000 Euro.

Innovativ und forschungsstark präsentiert sich die Fachrichtung 4.6 „Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen“ an der Universität des Saarlandes. In den letzten Monaten konnten die Saarbrücker Übersetzer und Dolmetscher insgesamt etwa 800.000 Euro an Fördergeldern einwerben. „Dass gleich vier Projekte aus einer Fachrichtung fast gleichzeitig Zusagen erhielten, ist etwas ganz Besonderes“, sagt Professor Alberto Gil, der Geschäftsführer der Fachrichtung 4.6. „Ich glaube, so etwas hat es an der Uni, wenn überhaupt, nur ganz selten gegeben“, betont der Professor für Romanische Übersetzungswissenschaft. Mit den Geldern finanzieren die beteiligten Wissenschaftler zusätzliche Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte.

Von den vier Forschungsprojekten werden drei von der renommierten deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Insgesamt 250.000 Euro der DFG gehen an Erich Steiner, Kerstin Kunz und Karin Maksymski (Übersetzungswissenschaft Englisch) für das Projekt „Kohäsion im Deutschen und Englischen“. Dabei vergleichen die Wissenschaftler in den kommenden zwei Jahren, wie Texte in beiden Sprachen gestaltet sind, damit sie verständlich werden. Konkret beschäftigen sie sich dabei unter anderem mit Aspekten wie Pronomina, Ellipsen, logischen Beziehungen und Wortfeldern. „Was macht einen Text verständlich? Diese Frage ist von ausschlaggebender Wichtigkeit für Sprachkontakt und Sprachwandel zwischen dem Englischen und dem Deutschen. Im Rahmen des DFG-Projektes können wir dies nun unter anderem mit Hilfe der Computerlinguistik genauer erforschen“, erklärt Professor Steiner. Von dem Projekt erhofft er sich Erkenntnisse sowohl für die menschliche interkulturelle und mehrsprachige Kommunikation, als auch für Bereiche der digitalen Verarbeitung.

Um wissenschaftliche Diskurse und Sprachgebrauch über die Grenzen der Fächer hinaus geht es bei dem Forschungsprojekt von Elke Teich. Gemeinsam mit ihrer Arbeitsgruppe erforscht die Professorin für Englische Sprach- und Übersetzungswissenschaft ab dem kommenden Jahr, was auf sprachlicher Ebene geschieht, wenn sich zwei wissenschaftliche Fachgebiete annähern und neue Fachgebiete oder Fächer entstehen wie beispielsweise die Computerlinguistik oder die Bioinformatik. Die Wissenschaftler erweitern eine bereits bestehende Sammlung englischer wissenschaftlicher Texte, um die Wissenschaftssprache in den 1960er Jahren mit der heutigen zu vergleichen. Dabei soll ein Modell entstehen, das zeigt, wie sich der Sprachgebrauch in der geschriebenen Sprache der Disziplinen verändert hat. Für dieses Forschungsvorhaben erhalten Professorin Teich und ihre Mitarbeiter für die kommenden drei Jahre insgesamt 250.000 Euro von der DFG.

Die lateinische Sprache wird immer wieder als „tot“ bezeichnet, dabei war sie vom 14. bis ins 18. Jahrhundert eine sehr wichtige Sprache vor allem im Hinblick auf Sachtexte. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts gab es in Deutschland mehr lateinische Bücher als deutsche quer über alle Wissensgebiete, wie etwa Anleitungen für Handwerker, Kräuterbücher oder medizinische Schriften. In einer Übersetzungsbibliographie Latein-Deutsch wollen deshalb die wissenschaftlichen Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Übersetzungswissenschaften von Professor Gil lateinische Sachtexte und ihre jeweiligen Übersetzungen sammeln und erfassen. Sie erstellen eine Datenbank, in der die Werke Themengebieten zugeordnet werden. Zudem wird vermerkt, in welchen Bibliotheken die Texte und ihre jeweiligen Übersetzungen vorliegen. „Wir stellen die Datenbank im Internet zur Verfügung, so dass Wissenschaftler sie jederzeit nutzen können“, erklärt Dr. Vahram Atayan. „Anhand der Texte können Forscher dann beispielsweise untersuchen, wie sich Speisen und deren Bezeichnungen durch die Übersetzung von Kochrezepten verbreitet haben“, sagt Anne Weber. Das Projekt startet offiziell im kommenden Jahr, der Zugang zur Datenbank ist auch während der zweijährigen Projektzeit möglich. Insgesamt unterstützt die DFG das Vorhaben mit einem Betrag von etwa 150.000 Euro.

Ein viertes Projekt der Fachrichtung „Übersetzen und Dolmetschen“ fördert die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung mit 150.000 Euro. Das Geld geht an Professor Johann Haller und Dr. Christoph Rösener vom Lehrstuhl Maschinelle Übersetzung. Die Wissenschaftler entwickeln gemeinsam mit den Universitäten Warschau und Posen sowie mit dem Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung in Saarbrücken eine spezielle E-Learning-Software, mit der Lerner auf Übersetzungsprobleme zwischen dem Deutschen und dem Polnischen hingewiesen werden. Die neuen Lehr-Lernmodule sollen in großem Umfang beim Erlernen der Sprache und beim Übersetzertraining eingesetzt werden. Das besondere dabei ist, dass die Nutzer vollständige Sätze frei eingeben können. Die Software generiert dann eine automatische Bewertung oder Rückmeldung zu den Sätzen. Das System wird vorher von den Dozenten mit Aufgaben gefüllt, sie können auch ohne Programmierkenntnisse Fehler- und Musterlösungen hinterlegen. Der Vorteil für die Studenten besteht darin, dass sie die E-Learning-Module unabhängig von Ort und Zeit bearbeiten können. An dem Projekt wird insgesamt zwei Jahre und drei Monate geforscht. Am Ende erhalten alle beteiligten Abteilungen der einzelnen Fakultäten die Software und die Trainingsmodule.

Kontakte:
Prof. Dr. Alberto Gil, Geschäftsführer der Fachrichtung 4.6
Tel. 0681/302-2505
E-Mail: a.gil@mx.uni-saarland.de
Prof. Dr. Erich Steiner, Projekt „Kohäsion im Deutschen und Englischen“
Tel. 0681/302-4482
E-Mail: e.steiner@mx.uni-saarland.de
Prof. Dr. Elke Teich, Projekt „Genese spezialisierter wissenschaftlicher Diskurse“
Tel. 0681/302-70071
E-Mail: e.teich@mx.uni-saarland.de
Anne Weber, Projekt „Übersetzungsbibliographie Latein-Deutsch“
Tel. 0681/302-2369
E-Mail: anne.weber@mx.uni-saarland.de
Dr. Christoph Rösener, Projekt „E-Learning-Module für die Sprach- und Übersetzungsausbildung in Polen und Deutschland“
Tel. 0681/302-3204
E-Mail: c.roesener@mx.uni-saarland.de

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften