Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Köln verleiht den DAAD-Preis an Francis Kwach Odhiambo aus Kenia

11.10.2011
Mit dem DAAD Preis für hervorragende Leistungen sowie ein bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement ausländischer Studierender hat die Fachhochschule Köln am 10. Oktober 2011 Dipl.-Ing. Francis Kwach Odhiambo aus Kenia ausgezeichnet. Ein Sensormodul, das der Masterstudent bereits in seiner Diplomarbeit entwickelt hat, wird zurzeit im weltgrößten Teilchenbeschleuniger ALICE am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) integriert.

Mit dem DAAD Preis für hervorragende Leistungen sowie ein bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement ausländischer Studierender hat die Fachhochschule Köln am 10. Oktober 2011 Dipl.-Ing. Francis Kwach Odhiambo aus Kenia ausgezeichnet. Bereits in seiner Diplomarbeit, die er mit der Bestnote 1,1 abschloss, entwickelte er ein Sensormodul, das zurzeit im weltgrößten Teilchenbeschleuniger ALICE am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) integriert wird.

Francis Kwach Odhiambo, der zurzeit sein Masterstudium Elektrotechnik mit der Spezialisierung im Bereich Automatisierungstechnik abschließt, ist bereits beim britischen Automobilhersteller Bentley in Crewe fest unter Vertrag: als Projektingenieur im Crash Team. Den mit 1000 Euro dotierten Preis überreichte Miriam Hippchen vomDAAD Francis Kwach Odhiambo im Rahmen der Welcome Party für alle internationalen Studierenden der Fachhochschule Köln.

»Es war ganz wunderbar, wie viele phantastische Kandidatenvorschläge es bei der Fachhochschule Köln gab für den DAAD-Preis,« berichtete Miriam Hippchen vor der Preisübergabe. »Auch wenn die Entscheidung zwischen den vielen sehr guten Kandidaten nicht leicht war, sie fiel ganz klar für den Preisträger Francis Kwach Odhiambo aus.«

»Wir sind glücklich so viele internationale Studierende zu haben. Mehr als 70 Prozent aller UN-Mitgliedstaaten werden von unseren internationalen Studierenden repräsentiert«, unterstrich der Präsident der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, bei der Begrüßung der internationalen Studierenden. An der Fachhochschule Köln studieren zurzeit 1718 internationale Studentinnen und Studenten aus 126 Nationen. Viele kommen von Partnerhochschulen. Besonders viele Studierende stammen au Marokko, der Russischen Föderation, Bulgarien, China, Kamerun, Brasilien, Kolumbien, Spanien, Mexiko und Indonesien. »Es gehört eine Menge Mut dazu, in einem fremden Land zu studieren und so eine schwierige Sprache wie Deutsch zu lernen«, so Präsident Metzner weiter. »Wenn Sie Hilfe benötigen oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser International Office, das sehr viele Erfahrungen hat mit der Lösung unlösbarer Probleme.«

Der 1980 in der kenianischen Stadt Siaya geborene Francis Kwach Odhiambo ist seit 2003 an der Fachhochschule Köln, zuerst in Vorbereitungskursen, um die Sprache zu lernen. Zuvor hatte der 31-Jährige bereits den Diplomstudiengang Informationsmanagement an der Strathmore University in Nairobi erfolgreich absolviert. Den Diplomstudiengang Elektrotechnik mit der Studienrichtung Automatisierungstechnik schloss er an der Fachhochschule Köln mit der Bestnote 1,1 ab und auch seine Studienleistungen im Masterstudium liegen weit über den Durchschnitt. »Das spezielle Sensormodul, das Francis Kwach Odhiambo in dieser Diplomarbeit entwickelt und erfolgreich getestet hat, wird zurzeit am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC im Rahmen des ALICE-Experiment am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) integriert«, berichtet Prof. Dr. Georg Hartung vom Institut für Nachrichtentechnik in seinem Gutachten. Am ALICE-Experiment arbeiten 1000 Wissenschaftler aus 111 Instituten aus 31 Ländern. Ziel ist es, unter Laborbedingungen den Urzustand der Materie des Universums in den ersten Sekunden seiner Existenz zu erzeugen.

Auch das soziale Engagement von Francis Kwach Odhiambo ist beispielhaft. Der bei seinen Kommilitonen als Person und aufgrund seiner hohen Fachkompetenz sehr beliebte Student war bereits in Kenia in der katholischen Jugendarbeit aktiv u. a. als Jugendleiter bei der Katholischen Kirche in Nairobi und beim Don Bosco Jugendbildungszentrum Nairobi als Seminarleiter sowie als Lehrer in einem Rehabilitationszentrum für Straßenkinder. In Köln engagiert sich Francis Kwach Odhiambo seit vielen Jahren bei Katholischen Hochschulgemeinde Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
International Office
Elisabeth Holuscha
Tel.: 0221/82 75 -31 10
E-Mail: elisabeth.holuscha@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops