Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Köln verleiht den DAAD-Preis an Francis Kwach Odhiambo aus Kenia

11.10.2011
Mit dem DAAD Preis für hervorragende Leistungen sowie ein bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement ausländischer Studierender hat die Fachhochschule Köln am 10. Oktober 2011 Dipl.-Ing. Francis Kwach Odhiambo aus Kenia ausgezeichnet. Ein Sensormodul, das der Masterstudent bereits in seiner Diplomarbeit entwickelt hat, wird zurzeit im weltgrößten Teilchenbeschleuniger ALICE am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) integriert.

Mit dem DAAD Preis für hervorragende Leistungen sowie ein bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement ausländischer Studierender hat die Fachhochschule Köln am 10. Oktober 2011 Dipl.-Ing. Francis Kwach Odhiambo aus Kenia ausgezeichnet. Bereits in seiner Diplomarbeit, die er mit der Bestnote 1,1 abschloss, entwickelte er ein Sensormodul, das zurzeit im weltgrößten Teilchenbeschleuniger ALICE am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) integriert wird.

Francis Kwach Odhiambo, der zurzeit sein Masterstudium Elektrotechnik mit der Spezialisierung im Bereich Automatisierungstechnik abschließt, ist bereits beim britischen Automobilhersteller Bentley in Crewe fest unter Vertrag: als Projektingenieur im Crash Team. Den mit 1000 Euro dotierten Preis überreichte Miriam Hippchen vomDAAD Francis Kwach Odhiambo im Rahmen der Welcome Party für alle internationalen Studierenden der Fachhochschule Köln.

»Es war ganz wunderbar, wie viele phantastische Kandidatenvorschläge es bei der Fachhochschule Köln gab für den DAAD-Preis,« berichtete Miriam Hippchen vor der Preisübergabe. »Auch wenn die Entscheidung zwischen den vielen sehr guten Kandidaten nicht leicht war, sie fiel ganz klar für den Preisträger Francis Kwach Odhiambo aus.«

»Wir sind glücklich so viele internationale Studierende zu haben. Mehr als 70 Prozent aller UN-Mitgliedstaaten werden von unseren internationalen Studierenden repräsentiert«, unterstrich der Präsident der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, bei der Begrüßung der internationalen Studierenden. An der Fachhochschule Köln studieren zurzeit 1718 internationale Studentinnen und Studenten aus 126 Nationen. Viele kommen von Partnerhochschulen. Besonders viele Studierende stammen au Marokko, der Russischen Föderation, Bulgarien, China, Kamerun, Brasilien, Kolumbien, Spanien, Mexiko und Indonesien. »Es gehört eine Menge Mut dazu, in einem fremden Land zu studieren und so eine schwierige Sprache wie Deutsch zu lernen«, so Präsident Metzner weiter. »Wenn Sie Hilfe benötigen oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser International Office, das sehr viele Erfahrungen hat mit der Lösung unlösbarer Probleme.«

Der 1980 in der kenianischen Stadt Siaya geborene Francis Kwach Odhiambo ist seit 2003 an der Fachhochschule Köln, zuerst in Vorbereitungskursen, um die Sprache zu lernen. Zuvor hatte der 31-Jährige bereits den Diplomstudiengang Informationsmanagement an der Strathmore University in Nairobi erfolgreich absolviert. Den Diplomstudiengang Elektrotechnik mit der Studienrichtung Automatisierungstechnik schloss er an der Fachhochschule Köln mit der Bestnote 1,1 ab und auch seine Studienleistungen im Masterstudium liegen weit über den Durchschnitt. »Das spezielle Sensormodul, das Francis Kwach Odhiambo in dieser Diplomarbeit entwickelt und erfolgreich getestet hat, wird zurzeit am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC im Rahmen des ALICE-Experiment am CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) integriert«, berichtet Prof. Dr. Georg Hartung vom Institut für Nachrichtentechnik in seinem Gutachten. Am ALICE-Experiment arbeiten 1000 Wissenschaftler aus 111 Instituten aus 31 Ländern. Ziel ist es, unter Laborbedingungen den Urzustand der Materie des Universums in den ersten Sekunden seiner Existenz zu erzeugen.

Auch das soziale Engagement von Francis Kwach Odhiambo ist beispielhaft. Der bei seinen Kommilitonen als Person und aufgrund seiner hohen Fachkompetenz sehr beliebte Student war bereits in Kenia in der katholischen Jugendarbeit aktiv u. a. als Jugendleiter bei der Katholischen Kirche in Nairobi und beim Don Bosco Jugendbildungszentrum Nairobi als Seminarleiter sowie als Lehrer in einem Rehabilitationszentrum für Straßenkinder. In Köln engagiert sich Francis Kwach Odhiambo seit vielen Jahren bei Katholischen Hochschulgemeinde Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
International Office
Elisabeth Holuscha
Tel.: 0221/82 75 -31 10
E-Mail: elisabeth.holuscha@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise