Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz fördern und auszeichnen

17.10.2011
Exzellente Leistung: Das gilt für die wissenschaftliche Arbeit der beiden Jülicher Nachwuchsforscher Nina Richter und John Kettler. Sie erhielten dafür am Samstag den jeweils mit 5000 Euro dotierten Exzellenz-Preis des Forschungszentrums Jülich.

Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen der feierlichen Verabschiedung der Jülicher Doktorandinnen und Doktoranden (JuDocs) des Jahrgangs 2010/2011 im Forschungszentrum. Die JuDocs-Veranstaltung diente gleichzeitig als offizieller Startschuss für die Helmholtz-Graduiertenschule für Energie und Klima HITEC. Sie bietet Nachwuchsforschern beste Rahmenbedingungen für eine Promotion auf dem hochaktuellen Gebiet der Energie- und Klimaforschung.

Das Forschungszentrum vergab den Exzellenzpreis für herausragende, in Jülich entstandene Dissertationen und Leistungen aus der bis zu zweijährigen Postdoktorandenzeit bereits das dritte Jahr in Folge. Entscheidend für die achtköpfige Jury ist bei der Auswahl der Preisträger, dass sie auch international zu den Besten ihres Jahrgangs zählen. Dieses Kriterium erfüllen sowohl Nina Richter als auch John Kettler.

Nina Richter verfasste ihre Doktorarbeit im Bereich Biotechnologie am Institut für Molekulare Enzymtechnologie der Universität Düsseldorf im Forschungszentrum Jülich in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Biotechnologieunternehmen evocatal GmbH. Sie identifizierte drei Enzyme, die in biotechnologischen Prozessen als Beschleuniger chemischer Reaktionen wirken. Für alle drei Enzyme zeigte sie, dass sich damit molekulare Bausteine, zum Beispiel für pharmazeutische Produkte, spezifisch herstellen lassen. Seit Juni dieses Jahres arbeitet Nina Richter als Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe " Organic Chemistry and Chemical Biology" am University College London.

John Kettler beschäftigt sich mit dem Umgang mit nuklearen Abfällen und ihrer Entsorgung. Während seiner Dissertation im Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Nukleare Entsorgung und Reaktorsicherheit, entwickelte er den Prototyp für ein Verfahren, mit dem sich der Gehalt giftiger Stoffe wie Blei, Cadmium oder Quecksilber in Abfallfässern für radioaktives Material nachweisen lässt. Für diese Arbeit erhielt er vergangenen Dienstag den mit 12.000 Euro verbundenen "RWE-Zukunftspreis" für die beste Dissertation zum Thema "Impulse für die Energiewelt von morgen". Derzeit forscht Kettler am Institut für Nuklearen Brennstoffkreislauf der RWTH Aachen, wo er die Arbeitsgruppe "Transmutation und Charakterisierung radioaktiver Abfälle" leitet.

Im Rahmen der JuDocs-Feierstunde fiel auch der offizielle Startschuss für die Helmholtz-Graduiertenschule für Energie und Klima HITEC. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus neun Fakultäten der Universitäten Aachen, Bochum, Köln, Düsseldorf und Wuppertal sowie des Instituts für Energie- und Klimaforschung (IEK) des Forschungszentrums Jülich schaffen mit der Graduiertenschule optimale Voraussetzungen für eine Ausbildung auf dem Gebiet der Energieversorgung und ihrer Auswirkungen auf den Klimawandel. HITEC steht dabei für "Helmholtz Interdisciplinary Doctoral Training in Energy and Climate". Das Ziel, der über sechs Jahre mit insgesamt 2,4 Millionen Euro geförderten Graduiertenschule ist es, rund 200 Doktorandinnen und Doktoranden zu Experten in der Energie- und Klimaforschung auszubilden. Ein spezifisches Ausbildungsprogramm soll ihnen über die disziplinäre Detailkenntnis hinaus die Möglichkeit geben, ihren fachlichen und methodischen Hintergrund zu erweitern, die Position der eigenen Forschung im internationalen Raum einzuordnen, Themen interdisziplinär zu bearbeiten und über ein Netzwerk aus ähnlich ausgebildeten Wissenschaftlern zu verfügen. Ebenso wichtig ist das Training in Management und Kommunikation, das die Absolventinnen und Absolventen für die Anforderungen des Arbeitsmarktes qualifiziert und ihnen das Rüstzeug zum Aufbau einer erfolgreichen Karriere vermittelt.

Informationen zu HITEC:
www.fz-juelich.de/hitec
Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Nukleare Entsorgung und Reaktorsicherheit (Forschungszentrum Jülich) http://www.fz-juelich.de/iek/iek-6/DE/home/_node.html

Institut für Nuklearen Brennstoffkreislauf, Arbeitsgruppe Transmutation und Charakterisierung radioaktiver Abfälle (RWTH Aachen) http://www.inbk.rwth-aachen.de/index.php?cat=transmutation&top=arbeitsgruppen

Institut für Institut für Molekulare Enzymtechnologie der Universität Düsseldorf im Forschungszentrum Jülich http://www.iet.uni-duesseldorf.de/

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Dr. Barbara Schunk
Tel.: 02461 61-1841/-8031
e.zeiss@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/hitec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften