Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz fördern und auszeichnen

17.10.2011
Exzellente Leistung: Das gilt für die wissenschaftliche Arbeit der beiden Jülicher Nachwuchsforscher Nina Richter und John Kettler. Sie erhielten dafür am Samstag den jeweils mit 5000 Euro dotierten Exzellenz-Preis des Forschungszentrums Jülich.

Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen der feierlichen Verabschiedung der Jülicher Doktorandinnen und Doktoranden (JuDocs) des Jahrgangs 2010/2011 im Forschungszentrum. Die JuDocs-Veranstaltung diente gleichzeitig als offizieller Startschuss für die Helmholtz-Graduiertenschule für Energie und Klima HITEC. Sie bietet Nachwuchsforschern beste Rahmenbedingungen für eine Promotion auf dem hochaktuellen Gebiet der Energie- und Klimaforschung.

Das Forschungszentrum vergab den Exzellenzpreis für herausragende, in Jülich entstandene Dissertationen und Leistungen aus der bis zu zweijährigen Postdoktorandenzeit bereits das dritte Jahr in Folge. Entscheidend für die achtköpfige Jury ist bei der Auswahl der Preisträger, dass sie auch international zu den Besten ihres Jahrgangs zählen. Dieses Kriterium erfüllen sowohl Nina Richter als auch John Kettler.

Nina Richter verfasste ihre Doktorarbeit im Bereich Biotechnologie am Institut für Molekulare Enzymtechnologie der Universität Düsseldorf im Forschungszentrum Jülich in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Biotechnologieunternehmen evocatal GmbH. Sie identifizierte drei Enzyme, die in biotechnologischen Prozessen als Beschleuniger chemischer Reaktionen wirken. Für alle drei Enzyme zeigte sie, dass sich damit molekulare Bausteine, zum Beispiel für pharmazeutische Produkte, spezifisch herstellen lassen. Seit Juni dieses Jahres arbeitet Nina Richter als Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe " Organic Chemistry and Chemical Biology" am University College London.

John Kettler beschäftigt sich mit dem Umgang mit nuklearen Abfällen und ihrer Entsorgung. Während seiner Dissertation im Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Nukleare Entsorgung und Reaktorsicherheit, entwickelte er den Prototyp für ein Verfahren, mit dem sich der Gehalt giftiger Stoffe wie Blei, Cadmium oder Quecksilber in Abfallfässern für radioaktives Material nachweisen lässt. Für diese Arbeit erhielt er vergangenen Dienstag den mit 12.000 Euro verbundenen "RWE-Zukunftspreis" für die beste Dissertation zum Thema "Impulse für die Energiewelt von morgen". Derzeit forscht Kettler am Institut für Nuklearen Brennstoffkreislauf der RWTH Aachen, wo er die Arbeitsgruppe "Transmutation und Charakterisierung radioaktiver Abfälle" leitet.

Im Rahmen der JuDocs-Feierstunde fiel auch der offizielle Startschuss für die Helmholtz-Graduiertenschule für Energie und Klima HITEC. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus neun Fakultäten der Universitäten Aachen, Bochum, Köln, Düsseldorf und Wuppertal sowie des Instituts für Energie- und Klimaforschung (IEK) des Forschungszentrums Jülich schaffen mit der Graduiertenschule optimale Voraussetzungen für eine Ausbildung auf dem Gebiet der Energieversorgung und ihrer Auswirkungen auf den Klimawandel. HITEC steht dabei für "Helmholtz Interdisciplinary Doctoral Training in Energy and Climate". Das Ziel, der über sechs Jahre mit insgesamt 2,4 Millionen Euro geförderten Graduiertenschule ist es, rund 200 Doktorandinnen und Doktoranden zu Experten in der Energie- und Klimaforschung auszubilden. Ein spezifisches Ausbildungsprogramm soll ihnen über die disziplinäre Detailkenntnis hinaus die Möglichkeit geben, ihren fachlichen und methodischen Hintergrund zu erweitern, die Position der eigenen Forschung im internationalen Raum einzuordnen, Themen interdisziplinär zu bearbeiten und über ein Netzwerk aus ähnlich ausgebildeten Wissenschaftlern zu verfügen. Ebenso wichtig ist das Training in Management und Kommunikation, das die Absolventinnen und Absolventen für die Anforderungen des Arbeitsmarktes qualifiziert und ihnen das Rüstzeug zum Aufbau einer erfolgreichen Karriere vermittelt.

Informationen zu HITEC:
www.fz-juelich.de/hitec
Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Nukleare Entsorgung und Reaktorsicherheit (Forschungszentrum Jülich) http://www.fz-juelich.de/iek/iek-6/DE/home/_node.html

Institut für Nuklearen Brennstoffkreislauf, Arbeitsgruppe Transmutation und Charakterisierung radioaktiver Abfälle (RWTH Aachen) http://www.inbk.rwth-aachen.de/index.php?cat=transmutation&top=arbeitsgruppen

Institut für Institut für Molekulare Enzymtechnologie der Universität Düsseldorf im Forschungszentrum Jülich http://www.iet.uni-duesseldorf.de/

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Dr. Barbara Schunk
Tel.: 02461 61-1841/-8031
e.zeiss@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/hitec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie