Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenter wissenschaftlicher Nachwuchs

04.06.2009
BMBF und DFG verleihen in Bonn Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2009 / Vier Forscherinnen und zwei Forschern ausgezeichnet

Erstmals wurden in diesem Jahr vier der sechs Heinz Maier-Leibnitz-Preise an Frauen vergeben. Der Preis zählt zu den renommiertesten Wissenschaftspreisen in Deutschland und richtet sich speziell an den Nachwuchs.

Die Staatssekretärin im Bundesforschungsministerium Cornelia Quennet-Thielen sagte am Donnerstag bei der Verleihung in Bonn: "Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger in diesem Jahr macht deutlich, dass Deutschland auf dem Weg zu gleichen Chancen von Frauen und Männern im Wissenschaftssystem bereits ein gutes Stück voran gekommen ist.

Dennoch dürfen wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen. Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen." Alle Verantwortlichen müssten dazu beitragen, frühzeitig langfristige Perspektiven für exzellente junge Forscherinnen und Forscher zu schaffen.

Mit dem Preis werden seit 1977 jährlich herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen für ihre Leistungen geehrt. Er wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verliehen und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Quennet-Thielen verlieh den mit jeweils 16.000 Euro dotierten Heinz Maier-Leibnitz-Preis gemeinsam mit dem Präsidenten der DFG, Professor Matthias Kleiner, an sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Sie sollen durch den Preis darin unterstützt werden, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen. Nach ihrer Promotion haben sie bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt.

Ausgezeichnet wurden

? Dr. André Bornemann, Geowissenschaften, Universität Leipzig
? Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky, Sprachwissenschaften, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
? Dr. Patrik L. Ferrari, Mathematik, Universität Bonn
? Dr. Heike Krebber, Molekularbiologie, Universität Marburg
? Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza, Maschinenbau, Universität Karlsruhe
? Dr. Angelika Lohwasser, Ägyptologie, Freie Universität Berlin
André Bornemann hat mit seinen Arbeiten in der Mikropaläontologie und Paläoozeanographie grundlegend neue Thesen für die Geowissenschaften entwickelt. In ihnen konzentriert er sich vor allem auf die späte Jura- sowie die Kreidezeit.
Ina Bornkessel-Schlesewsky erforscht, wie Sprachen funktionieren und im Gehirn verarbeitet werden. Ihre Arbeit richtet sich dabei auf das Zusammenspiel von morphosyntaktischen und semantischen Faktoren beim Satzverstehen.

Patrik L. Ferrari gilt als einer der weltweit besten Nachwuchswissenschaftler in der Wahrscheinlichkeitstheorie und statistischen Physik.

Heike Krebber ist eine besonders originelle Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der molekularen Biologie. Hervorgetan hat sie sich insbesondere mit Arbeiten zum Kern-Zytoplasma-Transport und der mRNP-Biogenese.

Gisela Lanza beschäftigt sich mit neuen Lösungswegen, um unübersichtliche und komplexe Zusammenhänge beim Anlauf industrieller Produktionsprozesse zu bewältigen. Ihre Arbeit zielt darauf, instabile Produktionsprozesse bereits im Planungsstadium und in der Anlaufphase zu simulieren und zu bewerten.

Angelika Lohwasser ist eine herausragende Forscherin auf dem Gebiet der Sudanarchäologie. Mit einem sehr breiten fachlichen und interdisziplinären Ansatz analysiert sie Artefakte dieses interkulturellen antiken Raums.

Ausführliche Informationen zu den Preisträgerinnen und Preisträgern finden auf der Website der DFG unter: http://www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/leibnitz_preis/2009/

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2567.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung