Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Nanowissenschaftlerin

06.11.2009
Prof. Luisa De Cola erhält Förderung des Europäischen Forschungsrats / Zweite Auszeichnung für WWU-Forscher

Prof. Luisa De Cola vom Physikalischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erhält eine besonders prestigeträchtige Auszeichnung des Europäischen Forschungsrats (ERC): den hoch angesehenen „Advanced Researcher Grant" 2009. Dieser Preis wird an erfahrene, exzellente Wissenschaftler vergeben, die in ihrem Forschungsfeld etabliert sind.

Prof. De Cola erhält nun fast zwei Millionen Euro für fünf Jahre, um ein Forschungsprojekt zur Anwendung poröser Nanomaterialien zu realisieren. Innerhalb weniger Wochen ist dies die zweite herausragende ERC-Förderung, die nach Münster geht: Bereits im Oktober wurde Dr. Yong Lei vom Institut für Materialphysik durch eine mit 1,4 Millionen Euro dotierten Förderung für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet.

Prof. De Cola erforscht poröse Nanomaterialien und deren Anwendung in der medizinischen Bildgebung. Insbesondere versucht sie, sehr kleine - nur einige Nanometer große - „Container" aus Silikat (Glas) herzustellen. Diese porösen Partikel sollen mit Medikamenten beladen werden beziehungsweise mit Molekülen wie Antibiotika, licht-emittierenden Farbstoffen, radioaktiven Ionen oder Kontrastmitteln für die Diagnostik in der Medizin.

Die Wissenschaftlerin will außerdem einen Mechanismus entwickeln, durch den die Container sich öffnen und schließen lassen, um ihren Inhalt gezielt freizugeben. Gemeinsam mit Dr. Cristian Strassert hat Prof. De Cola bereits gezeigt, dass Nano-Container unter Laborbedingungen Bakterien erfassen und erfolgreich bekämpfen können. In einem nächsten Schritt will sie diese Methode auf Krebszellen anwenden.

Prof. De Cola setzt diese Art poröser Nano-Materialien auch ein, um spezielle Beschichtungen zu entwickeln, auf denen Zellen wachsen können. Sie will zeigen, dass diese Beschichtungen dazu dienen können, die Entwicklung und die Kommunikation von Zellen zu steuern.

Seit 2005 leitet Prof. De Cola an der WWU eine Arbeitsgruppe für Physikalische Photochemie und Photonische Materialien und ist am münsterschen CeNTech (Center für Nanotechnologie) tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Nano-Elektronik und Nano-Photonik sowie in der Biomedizin in den Bereichen Diagnose und Bildgebung. „Mein Traum ist es, Barrieren zwischen Instituten zu durchbrechen. Ich würde gerne Wissenschaftler aus aller Welt zusammenbringen, so dass sie sich mit ihrem unterschiedlichen Wissen ergänzen", sagt De Cola. Ihre Arbeitsgruppe ist hierfür das beste Beispiel: Hier arbeiten rund 30 Physiker, Chemiker und Bio-Chemiker aus neun verschiedenen Ländern zusammen.

Luisa De Cola studierte Chemie an der Universität von Messina in Italien. Nach ihrer Doktorarbeit forschte und lehrte sie in den USA. Sie kehrte als Professorin nach Italien zurück an die Universität von Bologna, bevor sie einen Ruf an die Universität von Amsterdam erhielt. Von dort wechselte sie nach Münster. Hier ist ihre Arbeitsgruppe in enger Zusammenarbeit mit Nuklearmedizin und Radiologie am Sonderforschungsbereich „MoBil" beteiligt, ebenso wie an dem deutsch-chinesischen Sonderforschungsbereich TRR 61. De Cola ist Koordinatorin des „Nanoscience Europe Projekt" und auch in anderen europäischen Projekten aktiv.

Den „Advanced Researcher Grant" vergibt der Europäische Forschungsrat an exzellente, unabhängige Forscher jeglicher Nationalität, die ihre Forschungsaktivitäten an einer Einrichtung in einem Mitgliedstaat oder in einem am Rahmenprogramm assoziierten Staat durchführen wollen.

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Physik.PI/DeCola/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie