Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Nanowissenschaftlerin

06.11.2009
Prof. Luisa De Cola erhält Förderung des Europäischen Forschungsrats / Zweite Auszeichnung für WWU-Forscher

Prof. Luisa De Cola vom Physikalischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erhält eine besonders prestigeträchtige Auszeichnung des Europäischen Forschungsrats (ERC): den hoch angesehenen „Advanced Researcher Grant" 2009. Dieser Preis wird an erfahrene, exzellente Wissenschaftler vergeben, die in ihrem Forschungsfeld etabliert sind.

Prof. De Cola erhält nun fast zwei Millionen Euro für fünf Jahre, um ein Forschungsprojekt zur Anwendung poröser Nanomaterialien zu realisieren. Innerhalb weniger Wochen ist dies die zweite herausragende ERC-Förderung, die nach Münster geht: Bereits im Oktober wurde Dr. Yong Lei vom Institut für Materialphysik durch eine mit 1,4 Millionen Euro dotierten Förderung für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet.

Prof. De Cola erforscht poröse Nanomaterialien und deren Anwendung in der medizinischen Bildgebung. Insbesondere versucht sie, sehr kleine - nur einige Nanometer große - „Container" aus Silikat (Glas) herzustellen. Diese porösen Partikel sollen mit Medikamenten beladen werden beziehungsweise mit Molekülen wie Antibiotika, licht-emittierenden Farbstoffen, radioaktiven Ionen oder Kontrastmitteln für die Diagnostik in der Medizin.

Die Wissenschaftlerin will außerdem einen Mechanismus entwickeln, durch den die Container sich öffnen und schließen lassen, um ihren Inhalt gezielt freizugeben. Gemeinsam mit Dr. Cristian Strassert hat Prof. De Cola bereits gezeigt, dass Nano-Container unter Laborbedingungen Bakterien erfassen und erfolgreich bekämpfen können. In einem nächsten Schritt will sie diese Methode auf Krebszellen anwenden.

Prof. De Cola setzt diese Art poröser Nano-Materialien auch ein, um spezielle Beschichtungen zu entwickeln, auf denen Zellen wachsen können. Sie will zeigen, dass diese Beschichtungen dazu dienen können, die Entwicklung und die Kommunikation von Zellen zu steuern.

Seit 2005 leitet Prof. De Cola an der WWU eine Arbeitsgruppe für Physikalische Photochemie und Photonische Materialien und ist am münsterschen CeNTech (Center für Nanotechnologie) tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Nano-Elektronik und Nano-Photonik sowie in der Biomedizin in den Bereichen Diagnose und Bildgebung. „Mein Traum ist es, Barrieren zwischen Instituten zu durchbrechen. Ich würde gerne Wissenschaftler aus aller Welt zusammenbringen, so dass sie sich mit ihrem unterschiedlichen Wissen ergänzen", sagt De Cola. Ihre Arbeitsgruppe ist hierfür das beste Beispiel: Hier arbeiten rund 30 Physiker, Chemiker und Bio-Chemiker aus neun verschiedenen Ländern zusammen.

Luisa De Cola studierte Chemie an der Universität von Messina in Italien. Nach ihrer Doktorarbeit forschte und lehrte sie in den USA. Sie kehrte als Professorin nach Italien zurück an die Universität von Bologna, bevor sie einen Ruf an die Universität von Amsterdam erhielt. Von dort wechselte sie nach Münster. Hier ist ihre Arbeitsgruppe in enger Zusammenarbeit mit Nuklearmedizin und Radiologie am Sonderforschungsbereich „MoBil" beteiligt, ebenso wie an dem deutsch-chinesischen Sonderforschungsbereich TRR 61. De Cola ist Koordinatorin des „Nanoscience Europe Projekt" und auch in anderen europäischen Projekten aktiv.

Den „Advanced Researcher Grant" vergibt der Europäische Forschungsrat an exzellente, unabhängige Forscher jeglicher Nationalität, die ihre Forschungsaktivitäten an einer Einrichtung in einem Mitgliedstaat oder in einem am Rahmenprogramm assoziierten Staat durchführen wollen.

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Physik.PI/DeCola/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie