Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Logistikforschung mit hohem Praxisbezug: Alfried Krupp-Förderpreis für Jacobs-Professorin Katja Windt

05.02.2009
Heute erhielt Katja Windt, Professorin für globale Produktionslogistik an der privaten Jacobs University Bremen, den mit 1 Million Euro dotierten Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer 2008.

Die Auszeichnung wurde der Bremer Wissenschaftlerin im Rahmen einer Feierstunde in Essen in der Villa Hügel vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers überreicht. Das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung hatte sich einstimmig für die junge Professorin entschieden, die sich damit gegen 39 weitere Kandidaten durchsetzte.

In seiner Laudatio hob Professor Dr. Reimar Lüst, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Krupp-Stiftung und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der Jacobs University, die bisherigen wissenschaftlichen Leistungen von Katja Windt hervor. Mit ihren Arbeiten zur Selbststeuerung logistischer Prozesse habe sie grundlegende und äußerst vielversprechende Ergebnisse erzielt. Die Qualität ihrer Forschung spiegele sich nicht zuletzt in einer außergewöhnlich großen Zahl an Veröffentlichungen in international renommierten Publikationen wieder. Darüber hinaus verstehe sie es, trotz ihrer stark wissenschaftlichen Prägung, theoretische Erkenntnisse in die Praxis zu überführen, um damit die Wettbewerbsfähigkeit von Industrieunternehmen zu sichern und auszubauen.

"Der Förderpreis ist eine einzigartige Motivation für meine weitere Arbeit", sagte Katja Windt, Bernd Rogge Professor of Global Production Logistics, anlässlich der Preisverleihung. "Durch die Auszeichnung hat sich für mich eine neue Tür geöffnet, die es mir erlaubt, meine wissenschaftlichen Pläne und Ideen auf einem großartigen Fundament weiter zu verfolgen! Ich bedanke mich sehr für das mir entgegengebrachte Vertrauen des Kuratoriums und verbinde mit dem Preis die innere Verpflichtung, dem Stiftungszweck zu dienen und in meiner Forschung den gesellschaftlichen Nutzen zu wahren."

Im Verlauf des vergangenen Jahres hatte die Logistikexpertin ihre Arbeitsgruppe an der Jacobs University mit Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieuren, einem Wirtschaftsinformatiker und einem Audioprogrammierer aufgebaut, die im Mai noch durch einen Physiker ergänzt wird. "Damit sind wir so vielseitig und interdisziplinär aufgestellt, wie es das Fachgebiet erfordert", so Windt. Sowohl in grundlagen- als auch anwendungsorientierten Projekten wird sich Katja Windt in den kommenden Jahren der Optimierung von globalen Produktions- und Logistikprozessen widmen, unter anderem durch Forschung zu Entscheidungsprozessen in dynamischen Netzwerkzusammenhängen, dem Engpassmanagement sowie der Selbststeuerung und der "Sonifizierung" (dem hörbar machen) von Arbeitsabläufen. Weitere Forschungsgebiete sind die Umwelt- und Katastrophenschutzlogistik.

Einen Teil des Preisgeldes, so Windt weiter, wolle sie außerdem zum Aufbau eines modernen Intralogistik-Labors verwenden, in dem unternehmensinterne Materialflüsse erprobt und optimiert werden sollen. "Davon werden natürlich auch meine Studierenden profitieren. Dies wird ein weiterer Baustein für die noch junge Jacobs University sein, die sich mit Erfolg aufmacht, nicht nur die Forschung zu forcieren, sondern auch junge Menschen aus fast 100 Ländern zu Weltbürgern mit globalem Verantwortungsgefühl auszubilden", so die Preisträgerin. Seit Herbst 2007 bietet die Jacobs University den englischsprachigen Bachelor-Studiengang "International Logistics" zur Ausbildung international orientierter, hochqualifizierter Logistik-Führungskräfte an. Als innovatives, bundesweit einmaliges Pilotprojekt wurde der Studiengang mit den Schwerpunkten "International Logistics Engineering" und "International Logistics Management" in engster Kooperation mit der Logistik-Branche entwickelt, die sowohl an der Konzeption als auch an den Studieninhalten beratend mitwirkte.

Das Fachgebiet "Global Production Logistics" der Maschinenbauingenieurin Katja Windt (39) konzentriert sich auf die Entwicklung von Planungs- und Steuerungsmethoden für die Produktion industrieller Güter in weltweiten Netzstrukturen. Somit steht die gesamte Wertschöpfungskette von der Rohmaterialbeschaffung über die Produktion bis zur Belieferung der Kunden im Fokus ihrer Forschung. Hierzu gehören nicht nur die Gestaltung von Distributionsstrukturen und Bevorratungsstrategien, sondern auch die Optimierung von Produktdesign nach logistischen Gesichtspunkten sowie die Bewertung und Integration von Technologien in logistische Prozessketten.

Dem Ruf an die Jacobs University auf die von dem Bremer Logistikunternehmer Bernd Rogge gestiftete Professur für "Global Production Logistics" folgte Katja Windt im Februar 2008. Im Herbst vergangenen Jahres wurde sie vom Deutschen Hochschulverband zur "Hochschullehrerin des Jahres 2008" ernannt. Vor ihrer Position an der Jacobs University war sie Abteilungsleiterin am Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen, mit der sie als Teilprojektleiterin des dort angesiedelten DFG-Sonderforschungsbereich "Selbststeuerung logistischer Prozesse" weiterhin eng kooperiert.

Die gebürtige Bonnerin Windt studierte Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Produktionstechnik an der Leibniz-Universität Hannover und an dem renommierten Massachusetts Institute of Technology in den USA. Im Jahr 2000 promovierte sie mit Auszeichnung am Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA). Katja Windt ist Mitglied in der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, die sie im Jahr 2006 als Sprecherin vertrat, und gehört außerdem der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina an. Katja Windt ist verheiratet und Mutter dreier Kinder.

*Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer

Der Alfried Krupp-Förderpreis gehört zu den am höchsten dotierten Preisen für Nachwuchsforscher in den Natur- und Ingenieurwissenschaften an deutschen Universitäten. Er wurde 1986 ins Leben gerufen und bisher an 29 herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vergeben. Die mit einer Millionen dotierte Auszeichnung ist auf fünf Jahre angelegt und soll die Preisträger - herausragend qualifizierte Inhaber einer Erstprofessur an einer deutschen Hochschule - in die Lage versetzen, ihr Arbeitsumfeld unabhängig von öffentlichen Geldern zu verbessern und damit ihre Arbeit in Forschung und Lehre voranzutreiben. Bisherige Preisträger haben die Möglichkeiten, die ihnen der Förderpreis bot, hervorragend genutzt: Fünf von ihnen sind zwischenzeitlich als Direktoren an Max-Planck-Institute berufen worden. Eine Preisträgerin ist heute Präsidentin einer Technischen Universität und drei Förderpreisträger haben im weiteren Verlauf ihrer Karriere den Leibniz-Preis erhalten, die höchste wissenschaftliche Auszeichnung in der Bundesrepublik.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik