Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Forschungstechnologien gemeinsam nutzen: Bayerisches Geoinstitut wird DFG-Gerätezentrum

19.04.2013
Herausragender Erfolg für das Bayerische Geoinstitut (BGI), ein Zentrum der Universität Bayreuth für geowissenschaftliche Hochdruck- und Hochtemperaturforschung: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das BGI aus ihrer Initiative "Gerätezentren – Core Facilities" mit insgesamt 544.600 Euro für die nächsten drei Jahre.

Diese neue, 2011 gestartete Förderlinie der DFG wendet sich an Forschungseinrichtungen in Deutschland, die über besonders hochwertige Forschungstechnologien verfügen. Mit den Fördergeldern sollen sie in die Lage versetzt werden, ihre Infrastruktur dauerhaft einem größeren Nutzerkreis zugänglich zu machen. Das BGI konnte sich mit seinem Förderantrag gegenüber einer leistungsstarken Konkurrenz durchsetzen. Rund 100 Forschungseinrichtungen haben an den beiden bisherigen Ausschreibungsrunden teilgenommen, davon wurden insgesamt 21 für eine Förderung ausgewählt.

Bereits in den vergangenen Jahrzehnten hat das Bayerische Geoinstitut vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland die Möglichkeit geboten, seine in Europa und teilweise auch weltweit einzigartigen Apparaturen für Hochdruck-Experimente zu nutzen. "Es freut uns sehr, dass wir diese Kooperationen dank der großzügigen Förderung durch die DFG jetzt weiter ausbauen können", erklärt Prof. Dr. Hans Keppler, der 2012 den Förderantrag bei der DFG eingereicht hatte.

"Unser Ziel ist es, dass exzellente Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu uns kommen, um zukunftsweisende Projekte voranzutreiben und neue Forschungsideen zu testen. Wir wollen sie dabei mit unseren Kompetenzen und mit unseren technologischen Ressourcen aktiv unterstützen. Eine derartige enge Zusammenarbeit ist keine Einbahnstraße, sie wird auch unsere eigenen Forschungsvorhaben in Bayreuth erheblich voranbringen. Davon sind wir aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen überzeugt."

Von 1995 bis 2008 wurde das BGI bereits aus dem Programm "Access to Research Infrastructure" der Europäischen Union gefördert. In diesem Zusammenhang haben mehrere hundert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa, aber auch aus den USA und Japan das BGI besucht und Hochdruckexperimente für eigene Forschungsvorhaben durchgeführt. Für den wissenschaftlichen Nachwuchs hat das BGI besondere Weiterbildungsseminare eingerichtet. "Dadurch hat sich jahrzehntelang ein dichtes Netz internationaler Wissenschaftskontakte entwickelt, von dem alle beteiligten Forschungseinrichtungen heute profitieren", freut sich Prof. Keppler.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans Keppler
Bayerisches Geoinstitut
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 3744 / 3752 / 3754
E-Mail: Hans.Keppler@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten