Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explosionsschutzexperte Dr. Uwe Klausmeyer erhält den Lord Kelvin Award 2009

31.08.2009
Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich: Antriebe, Beleuchtungen oder Messgeräte, die Hitze oder Funken entwickeln können, sind in der chemischen und petrochemischen Industrie eine sehr ernstzunehmende Gefahrenquelle.

Explosionsschutzexperten wie Dr. Uwe Klausmeyer von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) entwickeln auf Basis ihrer Forschungsarbeiten Sicherheitskonzepte, um Explosionsgefahren, beispielsweise an Tankstellen, zu eleminieren. Für seine Mitarbeit in internationalen Normungsgremien wird Klausmeyer mit dem Lord Kelvin Award der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) ausgezeichnet.

Die Auszeichnung wird anlässlich der IEC-Generalversammlung am 22. Oktober 2009 in Tel Aviv übergeben. Der Lord Kelvin Award ist eine Anerkennung für den langjährigen außergewöhnlichen Einsatz in der internationalen Normungsarbeit der IEC.

Dank Klausmeyers engagierter Mitarbeit in internationalen Gremien sind in den letzten zehn Jahren in Zusammenarbeit mit anderen Fachexperten aus aller Welt strenge Regeln zur Sicherheitsbewertung explosionsgeschützter Produkte in internationale Bestimmungen überführt worden. "Wir verdanken es vor allem Herrn Dr. Klausmeyer, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der PTB und die hohe Kompetenz der deutschen Elektroindustrie im Bereich des Explosionsschutzes nun weltweit zum Tragen kommen und so für mehr Sicherheit und gute Handelsvoraussetzungen sorgen", sagt PTB-Präsident Dr. Ernst O. Göbel. Uwe Klausmeyer ist bereits der fünfte Deutsche, der diese hohe Auszeichnung erhält.

Die IEC ist eine internationale Normungsorganisation mit Sitz in Genf für den Industriebereich der Elektrotechnik und Elektronik. Seit 1995 wird der Lord Kelvin Award vom Präsidenten der IEC jährlich an maximal drei angesehene Mitarbeiter aus den IEC-Gremien übergeben. Neben Klausmeyer erhalten im Jahr 2009 auch der Amerikaner Thomas Hanson und der Japaner Koichi Mori den Lord Kelvin Award.

Seit seinem Eintritt in die Physikalisch-Technische Bundesanstalt im Jahr 1985 arbeitet Dr. Uwe Klausmeyer in verschiedenen Funktionen auf dem Gebiet des Explosionsschutzes. Seine Fachkompetenz sowie seine Fähigkeit zur Konsensbildung sind sowohl in den technischen IEC-Gremien zum Explosionsschutz wie auch in den entsprechenden Lenkungsgremien weltweit anerkannt. Unter anderem war Klausmeyer von 2003 bis 2008 Vorsitzender des IECEx-Management Committee. In dieser Zeit hat er die Schaffung des

Konformitätsbewertungssystems für den Explosionsschutz initiiert und zum Erfolg geführt. Unter seiner Führung ist es auch gelungen, gesetzgebende Organe in allen fünf Kontinenten von den Vorteilen der Verweisung auf IEC-Normen im Bereich des Explosionsschutzes (in Europa die sogenannte ATEX-Richtlinie) in ihrer technischen Gesetzgebung zu überzeugen.

Ansprechpartner in der PTB
Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Sommer,,Leiter der Abteilung 3 "Chemische Physik und Explosionsschutz, Tel: (0531) 592-3010, E-Mail: klaus-dieter.sommer@ptb.de
Weitere aktuelle PTB-Nachrichten:
o "Rheuma-Video" offenbart Entzündungsherde frühzeitig (20. Aug.
o Die WissensForscher kommen! PTB eröffnet Schülerlabor (11.Aug.)
o Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg besucht die PTB (21. Juli)
o Nano-Messung in der dritten Dimension (6. Juli)

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie