Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explosionsschutzexperte Dr. Uwe Klausmeyer erhält den Lord Kelvin Award 2009

31.08.2009
Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich: Antriebe, Beleuchtungen oder Messgeräte, die Hitze oder Funken entwickeln können, sind in der chemischen und petrochemischen Industrie eine sehr ernstzunehmende Gefahrenquelle.

Explosionsschutzexperten wie Dr. Uwe Klausmeyer von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) entwickeln auf Basis ihrer Forschungsarbeiten Sicherheitskonzepte, um Explosionsgefahren, beispielsweise an Tankstellen, zu eleminieren. Für seine Mitarbeit in internationalen Normungsgremien wird Klausmeyer mit dem Lord Kelvin Award der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) ausgezeichnet.

Die Auszeichnung wird anlässlich der IEC-Generalversammlung am 22. Oktober 2009 in Tel Aviv übergeben. Der Lord Kelvin Award ist eine Anerkennung für den langjährigen außergewöhnlichen Einsatz in der internationalen Normungsarbeit der IEC.

Dank Klausmeyers engagierter Mitarbeit in internationalen Gremien sind in den letzten zehn Jahren in Zusammenarbeit mit anderen Fachexperten aus aller Welt strenge Regeln zur Sicherheitsbewertung explosionsgeschützter Produkte in internationale Bestimmungen überführt worden. "Wir verdanken es vor allem Herrn Dr. Klausmeyer, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der PTB und die hohe Kompetenz der deutschen Elektroindustrie im Bereich des Explosionsschutzes nun weltweit zum Tragen kommen und so für mehr Sicherheit und gute Handelsvoraussetzungen sorgen", sagt PTB-Präsident Dr. Ernst O. Göbel. Uwe Klausmeyer ist bereits der fünfte Deutsche, der diese hohe Auszeichnung erhält.

Die IEC ist eine internationale Normungsorganisation mit Sitz in Genf für den Industriebereich der Elektrotechnik und Elektronik. Seit 1995 wird der Lord Kelvin Award vom Präsidenten der IEC jährlich an maximal drei angesehene Mitarbeiter aus den IEC-Gremien übergeben. Neben Klausmeyer erhalten im Jahr 2009 auch der Amerikaner Thomas Hanson und der Japaner Koichi Mori den Lord Kelvin Award.

Seit seinem Eintritt in die Physikalisch-Technische Bundesanstalt im Jahr 1985 arbeitet Dr. Uwe Klausmeyer in verschiedenen Funktionen auf dem Gebiet des Explosionsschutzes. Seine Fachkompetenz sowie seine Fähigkeit zur Konsensbildung sind sowohl in den technischen IEC-Gremien zum Explosionsschutz wie auch in den entsprechenden Lenkungsgremien weltweit anerkannt. Unter anderem war Klausmeyer von 2003 bis 2008 Vorsitzender des IECEx-Management Committee. In dieser Zeit hat er die Schaffung des

Konformitätsbewertungssystems für den Explosionsschutz initiiert und zum Erfolg geführt. Unter seiner Führung ist es auch gelungen, gesetzgebende Organe in allen fünf Kontinenten von den Vorteilen der Verweisung auf IEC-Normen im Bereich des Explosionsschutzes (in Europa die sogenannte ATEX-Richtlinie) in ihrer technischen Gesetzgebung zu überzeugen.

Ansprechpartner in der PTB
Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Sommer,,Leiter der Abteilung 3 "Chemische Physik und Explosionsschutz, Tel: (0531) 592-3010, E-Mail: klaus-dieter.sommer@ptb.de
Weitere aktuelle PTB-Nachrichten:
o "Rheuma-Video" offenbart Entzündungsherde frühzeitig (20. Aug.
o Die WissensForscher kommen! PTB eröffnet Schülerlabor (11.Aug.)
o Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg besucht die PTB (21. Juli)
o Nano-Messung in der dritten Dimension (6. Juli)

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften