Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experte für Laser-Technologie Karsten König erneut ausgezeichnet

24.02.2011
Einen neuen Laser-Tomographen, mit dem man einzelne Hautkrebszellen und andere Hautveränderungen direkt am Patienten diagnostizieren kann, hat Karsten König entwickelt.

Der Professor für Biophotonik und Lasertechnologie an der Universität des Saarlandes ist Inhaber der Firma JenLab GmbH, die das neuartige Diagnose-Gerät vermarktet und ihren Sitz in Jena und im Science Park der Saar-Uni hat. Auf der weltweit größten Optik-Tagung in Kalifornien hat sie den Prism-Award im Bereich Biophotonik erhalten, den begehrtesten Preis der Photonik-Industrie.

Im neuen Laser-Tomographen leuchten einzelne Krebszellen des bösartigen schwarzen Melanoms heller als gesunde Zellen: Ohne Gewebe entnehmen zu müssen, kann der Arzt direkt am Patienten eine Frühdiagnose durchführen. Auch wie stark Nikotin, Solarien oder Hormonpillen die Haut altern lassen oder wie wirksam Anti-Aging-Produkte sind, lässt sich mithilfe des Gerätes feststellen.

„Mit dem Tomographen kann man in die Haut hineinschauen und in dreidimensionalen Bildern nicht nur die charakteristischen Strukturen der Hautzellen erkennen, sondern auch einzelne Zellorganellen und das hautstraffende Bindegewebe sichtbar machen“, erläutert Professor Karsten König die Vorteile des von ihm entwickelten Multiphotonen-Lasers, der bestimmte Schlüsselmoleküle im Gewebe zum Leuchten bringt. Die optische Auflösung des Diagnose-Gerätes liegt im Submikrometer-Bereich und ist damit tausendmal höher als bei Ultraschallgeräten.

Der Tomograph wird bereits in Kliniken in Europa, Australien und Japan unter anderem dafür eingesetzt, um schwer heilende Wunden genau zu überwachen und die Behandlung von Hautkrankheiten zu optimieren. In Amerika haben erste klinische Studien an der University of California begonnen. In San Diego sind außerdem Untersuchungen zur Lokalisation von Stammzellen in der Haut geplant. Stammzellen in den Haarfollikeln spielen wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der Heilung von Wunden.

Die europäischen Kosmetikfirmen L’Oreal und Beiersdorf sowie die wichtigsten Kosmetikhersteller in Japan nutzen den High-Tech-Tomographen, um die Wirksamkeit ihrer Produkte in Langzeitstudien zu testen. „Man kann beispielsweise die Verträglichkeit und Anreicherung von Nanopartikeln, die in modernen Sonnenschutzcremes enthalten sind, in der Haut direkt untersuchen“, erklärt Professor König. Zur Wirksamkeit von Anti-Aging-Produkten sagt er: „Ja, einige dieser Produkte stimulieren in der Tat die Neubildung des hautstraffenden Kollagens.“

Vermarktet wird der Laser-Tomograph von der Firma JenLab GmbH mit Sitz in Jena und im Science Park der Universität des Saarlandes. Karsten König gründete diese Firma 1999 als Spin-off-Unternehmen der Universität Jena.

Für die Entwicklung des klinischen Laser-Tomographen wurde die JenLab GmbH im Januar mit dem Prism-Award im Bereich Biophotonik ausgezeichnet. Verliehen wurde der „Oscar der Photonik-Industrie“ im Rahmen der SPIE Photonics West in Kalifornien, der mit 20.000 Besuchern weltweit größten Optik-Konferenz. Im vergangenen Jahr erhielt Professor Karsten König bereits den Berthold Leibinger Innovationspreis, der international für neue Entwicklungen auf dem Gebiet der angewandten Lasertechnologie ausgeschrieben wird.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Karsten König
Lehrstuhl für Biophotonik und Lasertechnologie
Universität des Saarlandes
Tel. 0681 302-3451
E-Mail: k.koenig@blt.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.blt.uni-saarland.de
http://www.jenlab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau