Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eva-Maria und Eckhard Mandelkow mit dem Potamkin-Preis ausgezeichnet

15.04.2011
Ein Ansatzpunkt für Alzheimer-Therapien

Für ihre Beiträge auf dem Gebiet der Demenzforschung werden Drs. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow, Wissenschaftler der Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie am DESY (Hamburg) und am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn, mit dem Potamkin-Preis der American Academy of Neurology (AAN) geehrt.

Die Preisverleihung findet am 14. April auf der Jahrestagung der AAN in Honolulu (Hawaii) statt. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow teilen den mit 100 000 US-Dollar dotierten Preis mit Dennis Dickson, (Mayo Clinic, Jacksonville, Florida). Der Potamkin Preis gilt als einer der prestigeträchtigsten Preise im Bereich der Demenzforschung. Seit 1988 wird diese wichtige wissenschaftliche Auszeichnung von der Unternehmerfamilie Potamkin aus New York gestiftet.

Maßgebliche Fortschritte in der Alzheimerforschung haben Eva-Maria und Eckhard Mandelkow mit ihrem Team durch ihre Arbeiten an einem Protein namens Tau erzielt. Im Normalzustand festigt Tau das Zellskelett in Nervenzellen und ist am Transport von Zellorganellen beteiligt. Schon sehr früh in der Alzheimer-Erkrankung aber verändert es sich, löst sich vom Zellskelett ab und legt sich zu zellulären Klumpen zusammen.

In wegweisenden Arbeiten haben Eva-Maria und Eckhard Mandelkow gezeigt, welcher Mechanismus der Verklumpung von Tau-Protein im Gehirn zugrunde liegt und welche Proteinbereiche für die Aggregation des Proteins entscheidend sind. Diese Erkenntnisse erlaubten ihnen dann, in Zellmodellen und in Maus-Modellen genauer zu untersuchen, was für Folgen die Aggregation von Tau-Protein für die Nervenzellen hat. Das Ergebnis: Nur Formen von Tau, die Klumpen bilden können, zerstören die Synapsen der Nervenzellen. Reichern sich diese Formen von Tau-Protein in den Nervenzellen an, schneiden die Mäuse in Lern- und Erinnerungstests schlechter ab, sie zeigen also typische Symptome einer Alzheimer-Erkrankung. Wird die Produktion von toxischem Tau in den Zellen der Mäuse gestoppt, regenerieren die Synapsen und die Mäuse erholen sich vom Gedächtnisschwund. Diese zentrale Beobachtung zeigt, dass der Krankheitsprozess im Prinzip umkehrbar ist. Mit ihren Arbeiten liefern Eva-Maria und Eckhard Mandelkow einen wichtigen Ansatzpunkt für mögliche Therapien. Strukturelle Untersuchungen und die Maus-Experimente erlauben nun, Medikamente zu finden, die den toxischen Eigenschaften von Tau entgegenwirken und – zumindest in Mäusen – den kognitiven Leistungsabfall bekämpfen können.

Dr. Eckhard Mandelkow hat Physik studiert und am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg über die Struktur von Virusproteinen promoviert. Bei einem anschließenden Forschungsaufenthalt an der Brandeis University (Massachusetts, USA) befasste er sich bereits mit Proteinen des Zellskeletts und setzte danach diese Forschungsrichtung fort, mit Fokus auf der Struktur und Funktion von Proteinen der Nervenzellen, speziell von Motor-Proteinen, Tau-Proteinen und ihren pathologischen Veränderungen während der Neurodegeneration. Er ist Leiter eines Labors der Max-Planck-Gesellschaft am Deutschen Elektronensynchrotron DESY und baut zurzeit eine neue Arbeitsgruppe am DZNE-Standort in Bonn auf.

Dr. Eva-Maria Mandelkow hat Medizin studiert, arbeitete mehrere Jahre in der Klinik und schlug dann eine Laufbahn in der Grundlagenforschung ein. Sie promovierte am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg über ein Thema der Muskelphysiologie. Es folgten Forschungsaufenthalte an der Brandeis University (Massachusetts, USA), Scripps Research Institute (La Jolla, Kalifornien) und am MRC Laboratory in Cambridge (Großbritannien), bei denen sie sich mit Proteinen des Zellskelets beschäftigte. Eva-Maria Mandelkow leitet eine Arbeitsgruppe im Max-Planck-Labor in Hamburg, die sich mit Zell- und Mausmodellen der Alzheimerkrankheit beschäftigt. Sie siedelt gleichfalls 2011 als Gruppenleiterin ans DZNE Bonn über.

Kontaktinformation:
Drs. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow
Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie
c/o DESY, Notkestrasse 85, 22607 Hamburg
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Tel: 040-89982801, 0228-43302-263
Email: office@mpasmb.desy.de, mandelkow@dzne.de
Dr. Katrin Weigmann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 228 43302 /263
Mobil: +49 173 – 5471350
Email: katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de
http://www.mpasmb-hamburg.mpg.de
http://www.aan.com/science/awards/?fuseaction=home.info&id=13

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie