Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eva-Maria und Eckhard Mandelkow mit dem Potamkin-Preis ausgezeichnet

15.04.2011
Ein Ansatzpunkt für Alzheimer-Therapien

Für ihre Beiträge auf dem Gebiet der Demenzforschung werden Drs. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow, Wissenschaftler der Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie am DESY (Hamburg) und am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn, mit dem Potamkin-Preis der American Academy of Neurology (AAN) geehrt.

Die Preisverleihung findet am 14. April auf der Jahrestagung der AAN in Honolulu (Hawaii) statt. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow teilen den mit 100 000 US-Dollar dotierten Preis mit Dennis Dickson, (Mayo Clinic, Jacksonville, Florida). Der Potamkin Preis gilt als einer der prestigeträchtigsten Preise im Bereich der Demenzforschung. Seit 1988 wird diese wichtige wissenschaftliche Auszeichnung von der Unternehmerfamilie Potamkin aus New York gestiftet.

Maßgebliche Fortschritte in der Alzheimerforschung haben Eva-Maria und Eckhard Mandelkow mit ihrem Team durch ihre Arbeiten an einem Protein namens Tau erzielt. Im Normalzustand festigt Tau das Zellskelett in Nervenzellen und ist am Transport von Zellorganellen beteiligt. Schon sehr früh in der Alzheimer-Erkrankung aber verändert es sich, löst sich vom Zellskelett ab und legt sich zu zellulären Klumpen zusammen.

In wegweisenden Arbeiten haben Eva-Maria und Eckhard Mandelkow gezeigt, welcher Mechanismus der Verklumpung von Tau-Protein im Gehirn zugrunde liegt und welche Proteinbereiche für die Aggregation des Proteins entscheidend sind. Diese Erkenntnisse erlaubten ihnen dann, in Zellmodellen und in Maus-Modellen genauer zu untersuchen, was für Folgen die Aggregation von Tau-Protein für die Nervenzellen hat. Das Ergebnis: Nur Formen von Tau, die Klumpen bilden können, zerstören die Synapsen der Nervenzellen. Reichern sich diese Formen von Tau-Protein in den Nervenzellen an, schneiden die Mäuse in Lern- und Erinnerungstests schlechter ab, sie zeigen also typische Symptome einer Alzheimer-Erkrankung. Wird die Produktion von toxischem Tau in den Zellen der Mäuse gestoppt, regenerieren die Synapsen und die Mäuse erholen sich vom Gedächtnisschwund. Diese zentrale Beobachtung zeigt, dass der Krankheitsprozess im Prinzip umkehrbar ist. Mit ihren Arbeiten liefern Eva-Maria und Eckhard Mandelkow einen wichtigen Ansatzpunkt für mögliche Therapien. Strukturelle Untersuchungen und die Maus-Experimente erlauben nun, Medikamente zu finden, die den toxischen Eigenschaften von Tau entgegenwirken und – zumindest in Mäusen – den kognitiven Leistungsabfall bekämpfen können.

Dr. Eckhard Mandelkow hat Physik studiert und am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg über die Struktur von Virusproteinen promoviert. Bei einem anschließenden Forschungsaufenthalt an der Brandeis University (Massachusetts, USA) befasste er sich bereits mit Proteinen des Zellskeletts und setzte danach diese Forschungsrichtung fort, mit Fokus auf der Struktur und Funktion von Proteinen der Nervenzellen, speziell von Motor-Proteinen, Tau-Proteinen und ihren pathologischen Veränderungen während der Neurodegeneration. Er ist Leiter eines Labors der Max-Planck-Gesellschaft am Deutschen Elektronensynchrotron DESY und baut zurzeit eine neue Arbeitsgruppe am DZNE-Standort in Bonn auf.

Dr. Eva-Maria Mandelkow hat Medizin studiert, arbeitete mehrere Jahre in der Klinik und schlug dann eine Laufbahn in der Grundlagenforschung ein. Sie promovierte am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg über ein Thema der Muskelphysiologie. Es folgten Forschungsaufenthalte an der Brandeis University (Massachusetts, USA), Scripps Research Institute (La Jolla, Kalifornien) und am MRC Laboratory in Cambridge (Großbritannien), bei denen sie sich mit Proteinen des Zellskelets beschäftigte. Eva-Maria Mandelkow leitet eine Arbeitsgruppe im Max-Planck-Labor in Hamburg, die sich mit Zell- und Mausmodellen der Alzheimerkrankheit beschäftigt. Sie siedelt gleichfalls 2011 als Gruppenleiterin ans DZNE Bonn über.

Kontaktinformation:
Drs. Eva-Maria und Eckhard Mandelkow
Max-Planck-Arbeitsgruppen für strukturelle Molekularbiologie
c/o DESY, Notkestrasse 85, 22607 Hamburg
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Tel: 040-89982801, 0228-43302-263
Email: office@mpasmb.desy.de, mandelkow@dzne.de
Dr. Katrin Weigmann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 228 43302 /263
Mobil: +49 173 – 5471350
Email: katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de
http://www.mpasmb-hamburg.mpg.de
http://www.aan.com/science/awards/?fuseaction=home.info&id=13

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics