Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„European Soundscape Award“ gewonnen / Projekt Nauener Platz

22.11.2012
Prof Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp vom Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik der TU Berlin wurde im November 2012 mit dem „European Soundscape Award“ im House of Commons Westminster Abbey in London ausgezeichnet.

Die „European Environment Agency“ und die „Noise Abatement Society“ hat ihn ihr für ihre wissenschaftlichen Tätigkeiten im Bereich der „Soundscape“-Forschung und Psychoakustik verliehen. Insbesondere wurde das von ihr und ihren Mitarbeitern entwickelte Sound Design für den Nauener Platz in Berlin geehrt.

Mit dem „European Soundscape Award“ soll ein Bewusstsein in der Öffentlichkeit für die gesundheitlichen Auswirkungen von Lärm geschaffen werden. Außerdem werden mit dem Preis Aktivitäten gewürdigt, die dazu beitragen, akustische Umgebungen zu optimieren.

Das innovative Sounddesign auf dem Nauener Platz in der Hauptstadt verringert Verkehrslärm und stellt eine akzeptable und attraktive akustische Umgebung her. Bewohnerinnen und Bewohner sowie Beschäftigte vor Ort waren bei der Umgestaltung des Platzes mit einbezogen: Gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TU Berlin entwickelten sie konkrete Strategien zur akustischen Neugestaltung des Platzes in Workshops und Diskussionen. Grundlage für die Erforschung der notwendigen Veränderung waren die Methoden und Verfahren der „Soundscape“-Forschung, die Partizipationsmodelle in den Vordergrund stellt. So wurden zum Beispiel durch Soundwalks die Orte für die Erneuerungen festgelegt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Hörinseln (Bänke und Sitzringe nach dem Entwurf der beteiligten Landschaftsarchitektin) installiert, die auf Knopfdruck Vogel- oder Wassergeräusche abspielen. Gemeinsam mit den Beteiligten haben sie die Geräusche vorher ausgewählt. Zu einer Parkseite nah am Spielplatz für Kleinkinder wurde eine 1,5 Meter hohe Gabionenwand, eine Sound-Barriere aus Steinen und Pflanzen, gebaut, die zu einer Pegelreduzierung von 3 Dezibel (A) auf der Spielfläche führt. Die Bänke in diesem Bereich sind durch die Gabionenwand ebenfalls schallgeschützt. Auch andere Spielflächen sind jetzt attraktiver gestaltet und es gibt neue Areale für Sport und Grünflächen. Der Rosen- und Kräutergarten wird besonders gern genutzt. Nach wie vor ist auch der Straßenverkehr auf dem Nauener Platz zu hören, aber er wird von Spielgeräuschen und meist fröhlichen Stimmen maskiert. Neue Untersuchungen am Nauener Platz bestätigen eine sichere und freundliche Atmosphäre.

Die Umgestaltung des Nauener Platzes wurde im Rahmen eines Forschungsprogramms des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadt-entwicklung (BMVBS) durchgeführt und vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp, TU Berlin, Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik, Tel.: 030 / 314-22931/-22761, E-Mail: b.schulte-fortkamp@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie