Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Satellite Navigation Competition 2014: Richtungsweisende Anwendungen für Galileo gesucht

02.04.2014

Der Innovationswettbewerb European Satellite Navigation Competition (ESNC) zeichnet seit 2004 jährlich Produkte, Services und Innovationen aus, die Satellitennavigation im täglichen Leben nutzbar machen. Neben Geldpreisen erhalten die Gewinner vor allem Unterstützung bei der weiteren Umsetzung ihrer Geschäftsmodelle. Dabei profitieren sie von der engen Zusammenarbeit mit Partnerregionen weltweit und führenden institutionellen Partnern. Der ESNC richtet sich an Einzelpersonen und Teams aus Industrie, Forschung oder Universitäten weltweit. Interessierte können vom 1. April bis 30. Juni 2014 unter www.galileo-masters.eu am Wettbewerb teilnehmen.

Satellitennavigation hat sich zur Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts entwickelt und stellt einen attraktiven Wachstumsmarkt dar. Schätzungen der Europäischen GNSS (Global Navigation Satellite System) Agentur (GSA) zufolge wird das Marktvolumen mit einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 11% auf EUR 244 Milliarden bis 2020 ansteigen. Gerade innovationsstarke Start-ups und Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) können davon profitieren.

Schon heute ist Satellitennavigation aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Anwendungen reichen von Navigation im Straßenverkehr, über sogenannte Location Based Services, wie beispielsweise mobile Apps zur Aufzeichnung von Sportaktivitäten, bis hin zur hochpräzisen Ortung im Luftverkehr oder in der Landwirtschaft.

Nach den ersten erfolgreichen Tests der Galileo Signale durch die Europäische Weltraumorganisation ESA im Frühjahr 2013 ist ein weiterer Schub für die kommerzielle Nutzung der Satellitennavigation zu erwarten. Die ersten Galileo Dienste (die sogenannten "Galileo early services") starten voraussichtlich noch vor Jahresende. Diese ersten Dienste beinhalten neben einem frei zugänglichen Offenen Dienst (Open Service, OS) zur Navigation, Positionierung und Zeitmessung auch besonders präzise und stabile Dienste für Such- und Rettungsdienste (Search and Rescue, SAR) und staatliche Stellen (Public Regulated Service, PRS).

"Jetzt, wo die Zusammenführung verschiedener Technologien überall verfügbare Positionsbestimmung Wirklichkeit werden lässt, haben europäische Unternehmer, KMUs und die Industrie die Möglichkeit, sich mit marktfähigen Anwendungen basierend auf Ortungs- und Navigationstechnologien auf diesem Wachstumsmarkt zu etablieren," betont der Direktor für die Satellitennavigationsprogramme der Europäischen Kommission, Matthias Petschke.

"Seit 2004 hat sich der European Satellite Navigation Competition (ESNC) als treibende Kraft für die Entwicklung innovativer Produkte und Anwendungen basierend auf Satellitennavigationstechnologien etabliert. Ich möchte insbesondere KMUs und Start-ups ermutigen, diese Chance zu ergreifen um ihre Ideen bekannt zu machen und zu verwirklichen."

Im ESNC 2014 werden Preise in mehr als 30 Kategorien im Gesamtwert von EUR 1 Million vergeben. Neben Geldpreisen erhalten die Gewinner vor allem Unterstützung durch das weltweite ESNC Netzwerk bei der Realisierung ihrer Anwendungen und Geschäftsmodelle in technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten. Aus den Gewinnern aller Preiskategorien wählt eine Jury internationaler Experten aus Industrie und Forschung den Gesamtgewinner - den Galileo Master - der zusätzlich EUR 20.000 und ein sechs-monatiges Inkubationsprogramm in der Region seiner Wahl erhält.

In der diesjährigen Wettbewerbsrunde können Teilnehmer zwischen mehr als 20 teilnehmenden Regionen wählen, um dort Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee zu erhalten. Zusätzlich kann eine Idee für einen der themenspezifischen Spezialpreise eingereicht werden. Damit erhöht sich auch die Chance Gesamtgewinner "Galileo Master 2014" zu werden.

Folgende Partner schreiben in diesem Jahr Spezialpreise aus: die Europäische GNSS Agentur (GSA), die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Europäische Patentamt (EPO) sowie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Darüber hinaus können Prototypen für die Living Lab Challenge eingereicht werden. Die University Challenge richtet sich an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter.
Der ESNC wird von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen organisiert.

Internationaler ESNC Kick-off auf der European Navigation Conference am 15 April 2014 in Rotterdam

Auf der internationalen Kick-off Veranstaltung des ESNC 2014 am 15. April um 16:10 im Rahmen der European Navigation Conference (ENC) können sich Interessierte aus erster Hand bei den Wettbewerbsorganisatoren und Spezialpreispartnern über Preiskategorien und Teilnahmebedingungen informieren. Der Zugang zur Kick-off Veranstaltung ist kostenlos.
Die European Navigation Conference 2014 findet von 15. bis 17. April im Beurs World Trade Centre (WTC) in Rotterdam statt. Fokusthemen sind Navigations-, Ortungs- und Zeitmessungstechnologien, sowie Innovationen und kommerzielle Anwendungen. Informationen zum Konferenzprogramm und zur Registrierung: www.enc-gnss2014.com

 
Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.galileo-masters.eu

Lena Klemm
Communication & Marketing

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
klemm@anwendungszentrum.de

www.anwendungszentrum.de

www.esa-bic.de

www.galileo-masters.eu

www.copernicus-masters.com 
 

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen