Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Physical Society verleiht Fresnel-Preis

18.05.2009
Für seine grundlegenden Beiträge zur Optomechanik erhält Prof. Tobias Kippenberg, Leiter der Nachwuchsgruppe "Laboratory of Photonics and Quantum Measurements" am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching, und Tenure Track Assistant Professor an der ETH-Lausanne, von der European Physical Society (EPS) den Fresnel-Preis in der Rubrik Grundlagenforschung.

Diese mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der "Quantum Electronics and Optics Division" der EPS verliehen. Der Fresnel-Preis für Tobias Kippenberg sowie die anderen diesjährigen EPS-Auszeichnungen werden am 16. Juni 2009 bei einer feierlichen Veranstaltung im Rahmen der CLEO-Konferenz (Conference on Lasers and Electro-Optics) übergeben, die während der "World of Photonics" Messe in München statt findet.

Tobias Kippenberg wurde 1976 in Berlin geboren. Als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes studierte er Physik zunächst an der Technischen Universität Aachen. 1999 wechselte er zum Caltech (California Institute of Technology, Pasadena, USA), an dem er insgesamt sechs Jahre lang forschte und 2004 promovierte. Ende 2005 kam er nach Deutschland zurück und gründete am MPQ in der Abteilung von Prof. Theodor W. Hänsch die selbständige Max-Planck-Nachwuchsgruppe "Laboratory of Photonics and Quantum Measurements". Vor kurzem habilitierte er am Lehrstuhl von Prof. Hänsch an der Ludwig Maximilians-Universität im Fachgebiet Experimentalphysik mit Arbeiten zum Thema Optomechanik. Im September 2007 erhielt er einen Ruf als Tenure Track Assistenz-Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) in der Schweiz.

Zu seinen - hier mit dem Fresnel-Preis ausgezeichneten - Forschungsschwerpunkten zählt die Erforschung der Optomechanik mit Mikroresonatoren und deren Anwendung in der Metrologie. Dabei geht es unter anderem darum, fundamentale Vorhersagen der "Quantum Measurement Theory" zu beobachten. So sind z.B. der Längenmessung mit einem klassischen Instrument, etwa einem Interferometer, durch die Quantenmechanik klare Grenzen in der Empfindlichkeit gesetzt. In diesem Zusammenhang entwickelte Tobias Kippenberg gemeinsam mit seinem Team - dem Wissenschaftler Dr. Olivier Arcizet sowie den Doktoran-den Albert Schließer, Georg Anetsberger, Rémi Rivière und Jens Dobrindt - optomechanische Schwingungssysteme mit extrem geringer Dämpfung, die erstmals eine Beobachtung dieser Vorhersagen an "greifbaren" Objekten ermöglichen könnten: die Wissenschaftler verwenden auf Silizium-Chips gefertigte torusförmige Glas-Resonatoren, die einen Durchmesser von rund 100 Mikrometer haben.

An diesen Systemen lässt sich schon seit geraumer Zeit eine Vielzahl von optomechanischen Phänomenen beobachten. So konnte das Team erstmalig im Jahr 2006 nachweisen, dass der Lichtdruck, den Photonen ausüben, für die Kühlung mechanischer Systeme genutzt werden kann. Dieses neuartige Verfahren, das der für einzelne Quantenteilchen entwickelten Laser-kühlung entspricht, könnte es erlauben, den ultimativen Quantengrundzustand eines Objektes zu erreichen, in dem seine Bewegungsenergie auf das quantenmechanische Mindestmaß reduziert ist. Wie neueste Messungen zeigen, schaffen die Wissenschaftler es damit bereits, das optomechanische Schwingungssystem auf das ca. Sechzigfache der Quantengrundzu-standsenergie abzukühlen. Diese optomechanischen Experimente dienen zwar der Grundla-genforschung, können aber durchaus auch für Anwendungen interessant sein. Denn die dabei entwickelten Methoden wie z. B. die Kühlung können technische Verfahren wie die Raster-Kraft-Mikroskopie verbessern.

Ein anderer Forschungsschwerpunkt von Tobias Kippenberg ist die Anwendung von Mikrore-sonatoren in der Metrologie zur Frequenzkamm-Erzeugung. Für diese Arbeiten erhielt er erst vor kurzem gemeinsam mit Dr. Ronald Holzwarth und dem Doktoranden Pascal Del`Haye den Helmholtz-Preis der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (siehe auch MPQ-Pressemitteilung vom 9. April 2009). Im Dezember 2007 bekam Prof. Kippenberg das "Starting Grant" für Nachwuchswissenschaftler des European Research Councils ERC. Doch schon als junger Student, im Jahr 1996, gewann er nicht nur den Bundeswettbewerb "Jugend forscht"-Preis für Physik, sondern auch den 1. Preis im europaweiten Wettbewerb junger Na-turwissenschaftler im finnischen Helsinki. Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichungen:
*A. Schliesser, R. Rivière, G. Anetsberger, O. Arcizet and T. J. Kippenberg
"Resolved-sideband cooling and position measurement of a micromechanical oscillator close to the Heisenberg uncertainty limit "

Nature Physics, to be published (2009).

*G. Anetsberger, R. Rivière, A. Schliesser, O. Arcizet and T.J. Kippenberg
"Ultralow-dissipation optomechanical resonators on a chip"
Nature Photonics, DOI 10.1038/nphoton.2008.199 (2008).
*J.M. Dobrindt, I. Wilson-Rae and T.J. Kippenberg
"Parametric Normal-Mode Splitting in Cavity Optomechanics "
Physical Review Letters 101 263602 (2008)
*A. Schliesser, R. Rivière, G. Anetsberger, O. Arcizet and T. J. Kippenberg
"Resolved Sideband Cooling of a Micromechanical Oscillator"
Nature Physics, DOI 10.1038/nphys939 (2008).
*A. Schliesser, P. Del'Haye, N. Nooshi, K.J. Vahala and T.J. Kippenberg,
"Radiation Pressure Cooling of a Micromechanical Oscillator Using Dynamical Backaction" Physical Review Letters 97, Art. No. 243905 (December 2006.)
*T.J. Kippenberg and K.J. Vahala
"Cavity Optomechanics: Back-Action at the Mesoscale"
Science 321, 1172 (2008)
Kontakt:
Prof. Dr. Tobias Kippenberg
Max-Planck-Institut für Quantenoptik,
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Telefon: +49 - 89 / 32905 727
Fax: +49 - 89 / 32905 200
E-Mail: tobias.kippenberg@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:+49(0)8932 905-213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/k-lab/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten