Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Inventor Award 2010 für Wolfgang Krätschmer

28.04.2010
Prof. Dr. Wolfgang Krätschmer erhält den European Inventor Award 2010 in der Kategorie „Lebenswerk“ für die Entwicklung der Synthese von Fullerenen wie C60, dem Fußballmolekül (Europäische Patentschrift EP 0500914B1 (1991/98)).

In Anwesenheit des spanischen Kronprinzenpaares hat die Jury bei der Preisverleihungs-Zeremonie am 28. April in Madrid ihre Entscheidung bekannt gegeben. In jeder der 4 Kategorien waren 3 Erfinder(teams) nominiert, die mit ihren Erfindungen in Filmporträts vorgestellt wurden.

Die Fullerensynthese gelang Wolfgang Krätschmer 1990 am MPI für Kernphysik zusammen mit D. R. Huffman und Mitarbeitern mit einer verblüffend einfachen Methode: Der im Lichtbogen zwischen Graphitelektroden unter Schutzgas in einem gekühlten Kolben gebildete Ruß enthält C60, in geringeren Mengen C70 und in Spuren höhere Fullerene. Außerdem bilden sich Nanoröhrchen. Nach Extraktion mit einem geeigneten Lösemittel und chromatographischer Trennung erhält man C60-Kristalle („Fullerit“), eine neue Modifikation elementaren Kohlenstoffs.

So stand genügend Substanz für die physikalische und chemische Charakterisierung zur Verfügung, und es konnte gezeigt werden, dass die von den späteren Nobelpreisträgern H. W. Kroto, R. F. Curl und R. E. Smalley vermutete Fußball-Struktur des von ihnen massenspektrometrisch entdeckten C60-Moleküls tatsächlich stimmte. Später wurden in Krätschmers Gruppe eine Reihe von Derivaten des C60, Di- und Polymere sowie endohedrale Edelgas- oder Metall-Fullerenverbindungen dargestellt und spektroskopisch untersucht.

... mehr zu:
»C60 »Fullerene »Inventor »MPIK »Merit Award

Wolfgang Krätschmer studierte in Berlin Physik und promovierte 1971 mit einer am MPIK angefertigten Dissertation über „die anätzbaren Spuren künstlich beschleunigter schwerer Ionen in Quarzglas“ an der Universität Heidelberg. Seitdem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter des MPIK, unterbrochen von Forschungsaufenthalten an der University of Arizona bei Donald R. Huffman und an der State University of New York in Stony Brook bei Roger F. Knacke in den Jahren 1977-78. Seit 1993 ist er außerdem Honorarprofessor an der Universität Heidelberg.

Anfänglich befasste er sich mit der Zusammensetzung der kosmischen Strahlung und war an der Untersuchung von Mondgesteinsproben und Meteoriten beteiligt. Mitte der 1970er-Jahre begann Wolfgang Krätschmer mit spektroskopischen Untersuchungen an Materialien wie Silikaten, Kohlenstoffstaub oder Wasser-Methan-Eis, um beobachtete, aber unidentifizierte Infrarotabsorptionen von kosmischem Staub zu erklären. Bis heute befasst er sich mit den Infrarotspektren von kleinen Kohlenstoffmolekülen aus bis zu 21 C-Atomen und deren Oxiden, die nur bei tiefen Temperaturen in Edelgasmatrix stabil sind. Außerdem war er ab 1983 an der Entwicklung eines Spektralphotometers für das IR-Weltraumteleskop ISO der ESA beteiligt.

Für seine Arbeiten über Fullerene erhielt Wolfgang Krätschmer bereits zahlreiche Preise, u. a. 2008 die Ehrendoktorwürde der Universität Basel.

Der European Inventor Award wird vom Europäischen Patentamt und der Europäischen Kommission seit 2006 jährlich in den 4 Kategorien Industrie, kleine Unternehmen/Forschung, außereuropäische Länder und Lebenswerk vergeben. Es ist die höchste europäische Auszeichnung für Erfinder und wird als Trophäe in Form eines Segels aus einem innovativen Material – dieses Jahr glasfaserverstärkter Beton – verliehen. Die 7-köpfige Jury besteht aus führenden Persönlichkeiten aus Geschäftswelt, Forschung, Technologie und Industrie. Die Preisverleihungs-Zeremonie findet jeweils in dem Land statt, das gerade die Europäische Ratspräsidentschaft innehat.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Krätschmer
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel: +49 6221 516481
E-mail: wolfgang.kraetschmer@mpi-hd.mpg.de

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/kraetschmer/start/
http://www.epo.org/about-us/events/inventor-forum/inventor.html

Weitere Berichte zu: C60 Fullerene Inventor MPIK Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie