Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Coatings AWARD 2011 geht an Wissenschaftler vom Fraunhofer IPA

26.05.2011
Auf der European Coatings CONFERENCE 2011 (ECC), Europas führendem Branchenkongress in Nürnberg, erhielt Dr. Marc Entenmann vom Fraunhofer-Institut für Produk­tionstechnik und Automatisierung IPA den European Coatings AWARD 2011 für seinen Beitrag zum Thema nanoskaliger Pigmente im Korrosionsschutz.

Ihren Status als internationale Leitmesse rund um hochwertige Lacke und Farben, Dichtmassen, bauchemische Materialien und Klebstoffe besitzt die European Coatings SHOW schon seit Jahren. Dieses Jahr präsentierten 887 Aussteller aus 45 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. Mit dieser Messe verbunden ist eine Vortragsveranstaltung, die ECC, auf der dieses Jahr ca. 180 Vorträge präsentiert wurden.

Das Team der Abteilung Lacke und Pigmente des Fraunhofer IPA, Dr. Marc Entenmann, Heinz Greisiger, Roman Maurer und Dr. Thadeus Schauer, wurde mit dem European Coatings Award für das beste Conference Paper ausgezeichnet. Der Beitrag mit dem Titel »Corrosion Protection with Nanoscale Anticorrosive Pigments in Coatings« beschreibt die Effekte der Reduzierung der Partikelgröße bei Korrosionsschutzpigmenten. Der Beitrag zeigt einen intelligenten Ansatz zur Lösung eine der wichtigsten und kostenintensivsten Probleme der Oberflächentechnik: Der Korrosionsschutz von Stahl.

Die wichtigsten Konzepte zur Verbesserung des Korrosionsschutzes von Metallen durch organische Beschichtungen sind die Optimierung der Zusammensetzung dieser Korrosionsschutzmaterialien, z. B. der Korrosionsschutzpigmente, sowie die verbesserte Barriere der Beschichtung gegenüber Sauerstoff, Wasser und Elektrolyten. Bisher eher vernachlässigt wurde der Einfluss der Partikelgröße von aktiven Korrosionsschutzpigmenten.

Dem IPA-Team ist es nun unter Verwendung einer Nanomühle und speziellen Additiven gelungen, aus konventionellen mikroskaligen Korrosionsschutzpigmenten nanoskalige Teilchen herzustellen und diese nanodispers in praxisrelevante Korrosionsschutzbeschichtungen einzuarbeiten.

Die Beschichtungen mit den submikroskaligen Partikeln zeigten sowohl nach korrosiver Belastung in Labortests als auch nach der Auslagerung auf Helgoland gegenüber den Beschichtungen mit den kommerziell verfügbaren, mikroskaligen Pigmentenpräkursoren einen effizienteren Korrosionsschutz bei den Substraten Stahl, verzinktem Stahl und Aluminium.

Aufgrund der begleitend durchgeführten analytischen Untersuchungen kann als wesentliche Ursache für den besseren Korrosionsschutz der nanoskaligen Teilchen der effektivere »Release on Demand-Effekt« angesehen werden. Dieser führt zu einer besseren Verfügbarkeit von aktiven Korrosionsschutzagenzien in der unmittelbaren Nähe der Metalloberfläche, da die Partikel kleiner sind, sich an die strukturierte Substratoberfläche besser annähern können und auch eine größere aktive Gesamtoberfläche aufweisen.

Das Wissenschaftlerteam vom Fraunhofer IPA erhielt die Ehrung, den European Coatings AWARD, im Rahmen der festlichen Eröffnung des ECC am 28. März 2011 in Nürnberg.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. rer. nat. Marc Entenmann | Telefon +49 711 970-3854 | marc.entenmann@ipa.frauenhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.frauenhofer.de

Weitere Berichte zu: AWARD Automatisierung Beschichtung Coating ECC Entenmann IPA Korrosionsschutz Lack Partikel Partikelgröße Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics