Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Coatings AWARD 2011 geht an Wissenschaftler vom Fraunhofer IPA

26.05.2011
Auf der European Coatings CONFERENCE 2011 (ECC), Europas führendem Branchenkongress in Nürnberg, erhielt Dr. Marc Entenmann vom Fraunhofer-Institut für Produk­tionstechnik und Automatisierung IPA den European Coatings AWARD 2011 für seinen Beitrag zum Thema nanoskaliger Pigmente im Korrosionsschutz.

Ihren Status als internationale Leitmesse rund um hochwertige Lacke und Farben, Dichtmassen, bauchemische Materialien und Klebstoffe besitzt die European Coatings SHOW schon seit Jahren. Dieses Jahr präsentierten 887 Aussteller aus 45 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. Mit dieser Messe verbunden ist eine Vortragsveranstaltung, die ECC, auf der dieses Jahr ca. 180 Vorträge präsentiert wurden.

Das Team der Abteilung Lacke und Pigmente des Fraunhofer IPA, Dr. Marc Entenmann, Heinz Greisiger, Roman Maurer und Dr. Thadeus Schauer, wurde mit dem European Coatings Award für das beste Conference Paper ausgezeichnet. Der Beitrag mit dem Titel »Corrosion Protection with Nanoscale Anticorrosive Pigments in Coatings« beschreibt die Effekte der Reduzierung der Partikelgröße bei Korrosionsschutzpigmenten. Der Beitrag zeigt einen intelligenten Ansatz zur Lösung eine der wichtigsten und kostenintensivsten Probleme der Oberflächentechnik: Der Korrosionsschutz von Stahl.

Die wichtigsten Konzepte zur Verbesserung des Korrosionsschutzes von Metallen durch organische Beschichtungen sind die Optimierung der Zusammensetzung dieser Korrosionsschutzmaterialien, z. B. der Korrosionsschutzpigmente, sowie die verbesserte Barriere der Beschichtung gegenüber Sauerstoff, Wasser und Elektrolyten. Bisher eher vernachlässigt wurde der Einfluss der Partikelgröße von aktiven Korrosionsschutzpigmenten.

Dem IPA-Team ist es nun unter Verwendung einer Nanomühle und speziellen Additiven gelungen, aus konventionellen mikroskaligen Korrosionsschutzpigmenten nanoskalige Teilchen herzustellen und diese nanodispers in praxisrelevante Korrosionsschutzbeschichtungen einzuarbeiten.

Die Beschichtungen mit den submikroskaligen Partikeln zeigten sowohl nach korrosiver Belastung in Labortests als auch nach der Auslagerung auf Helgoland gegenüber den Beschichtungen mit den kommerziell verfügbaren, mikroskaligen Pigmentenpräkursoren einen effizienteren Korrosionsschutz bei den Substraten Stahl, verzinktem Stahl und Aluminium.

Aufgrund der begleitend durchgeführten analytischen Untersuchungen kann als wesentliche Ursache für den besseren Korrosionsschutz der nanoskaligen Teilchen der effektivere »Release on Demand-Effekt« angesehen werden. Dieser führt zu einer besseren Verfügbarkeit von aktiven Korrosionsschutzagenzien in der unmittelbaren Nähe der Metalloberfläche, da die Partikel kleiner sind, sich an die strukturierte Substratoberfläche besser annähern können und auch eine größere aktive Gesamtoberfläche aufweisen.

Das Wissenschaftlerteam vom Fraunhofer IPA erhielt die Ehrung, den European Coatings AWARD, im Rahmen der festlichen Eröffnung des ECC am 28. März 2011 in Nürnberg.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. rer. nat. Marc Entenmann | Telefon +49 711 970-3854 | marc.entenmann@ipa.frauenhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.frauenhofer.de

Weitere Berichte zu: AWARD Automatisierung Beschichtung Coating ECC Entenmann IPA Korrosionsschutz Lack Partikel Partikelgröße Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics