Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Business Masters Cup - Unternehmergeist für ein klimaneutrales Europa

11.01.2012
In dem internationalen Planspielwettbewerb „European Business Masters Cup“ (ebmc) lernen Studierende aller Fachrichtungen hautnah, ein fiktives Unternehmen durch Köpfchen und Taktik zum Erfolg zu führen. Das Finale findet vom 18. bis 20. Januar im Haus der Wirtschaft und im Rathaus Stuttgart statt.

Die Universität Stuttgart veranstaltet den Wettbewerb gemeinsam mit der Hochschule der Medien, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart. Der Wettbewerb findet unter der Schirmherrschaft und im Rahmen des EU-Projekts KIC InnoEnergy statt, in dem ein klimaneutrales Europa bis 2050 angestrebt wird.

Das ebmc-Finale wird am 18. Januar 2012 um 10 Uhr im Haus der Wirtschaft (Mia-Seeger-Saal) eröffnet. Die Siegerehrung findet am 20. Januar um 17 Uhr im Rathaus Stuttgart statt. Die Auszeichnungen verleihen Ministerialdirektor Daniel Rousta vom baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsministerium, Dr. Susanne Eisenmann, Bürgermeisterin für Bildung, Kultur und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, Prof. Alexander W. Roos, Rektor der Hochschule der Medien, und Prof. Bernd Bertsche als Vertreter der Universität Stuttgart. EU-Energiekommissar Günther Oettinger wird die Sieger per Videobotschaft beglückwünschen. Den ebmc-Finaltag im Stuttgarter Rathaus hat die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart ermöglicht.

Medienvertreter sind herzlich willkommen. Um Anmeldung unter hkom@uni-stuttgart.de wird gebeten.

Für das Finale haben sich 40 Studierende aus den Gewinnerteams der nationalen ebmc-Vorrunden qualifiziert. Sie fanden von März bis November 2011 in England (Birmingham City University), Frankreich (Nancy Université 2), Italien (LUISS Guido Carli, Rom), Österreich (Johannes Kepler Universität, Linz), Polen (Uniwersytet Ekonomiczny w Poznaniu), Schottland (University of Abertay, Dundee), der Schweiz (HEIG-VD, Yerdon-les-Bains) und Deutschland (Hochschule der Medien, Universität Stuttgart) statt.

Die Finalisten werden in acht Teams mit bis zu sechs Mitgliedern unterschiedlicher Länder und Hochschulen ausgelost. In einer computerbasierten Unternehmenssimulation werden die Management-Teams einen Hersteller von Solarzellenmodulen übernehmen und alle Bereiche des Unternehmens verwalten. Über vier simulierte Betriebsjahre hinweg werden die Studierenden versuchen, mit ihren Entscheidungen die Marktführerschaft „ihres“ Unternehmens gegen die konkurrierenden ebmc-Teams zu verteidigen. Hinzu kommen Projektmanagement-Aufgaben, welche die Jungunternehmer lösen müssen. Darüber hinaus werden die Studierenden-Teams einen Businessplan erstellen, den sie einer Experten-Jury präsentieren. Darin sollen die Unternehmer von morgen erläutern, wie ihr Unternehmen auf einem neuen Geschäftsfeld, nämlich im Bereich von Klimajacken für Motorradfahrer beispielsweise oder auf dem Markt für intelligente Stromzähler, Fuß fassen kann.

KIC InnoEnergy
In der Knowledge and Innovation Community (KIC) InnoEnergy haben sich Vertreter aus Bildung, Forschung und Wirtschaft aus sechs europäischen Regionen zusammengeschlossen. Das vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierte Konsortium hat das Ziel, bis 2050 ein nachhaltiges Energiesystem für Europa zu schaffen und die Innovationskraft in Europa zu erhöhen. Zu den Partnern in Deutschland zählt auch die Universität Stuttgart.
Kontakt:
Adolf Neuwirth, Universität Stuttgart, Tel 0711/685-63749,
e-mail: adolf.neuwirth@ifk.uni-stuttgart.de.
Dr. Hartmut Rösch/ Magdalena Weinle, Hochschule der Medien, Tel. 0711/8923-2118, -2043, e-mail:roesch@hdm-stuttgart.de, weinle@hdm-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics