Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Jahr für Kreativität und Innovation

09.10.2009
Europäisches Jahr für Kreativität und Innovation:
Drei Projekte der HAW Hamburg ausgezeichnet!

Gleich drei Projekte des Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences" der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) dürfen das Logo des Europäischen Jahrs für Kreativität und Innovation (EJKI) tragen:

Ausgezeichnet wurde die weltweite CO2-neutrale Online-Klimakonferenz "KLIMA 2009/CLIMATE 2009", die vom 2.-6. November 2009 rein virtuell stattfindet: Die klimafreundliche e-Konferenz präsentiert neueste wissen­schaftliche Erkenntnisse aus aller Welt. Ebenfalls werden Projekte und Initiativen in Industrie- und Entwick­lungsländern vorgestellt. Über Herausforderungen und Chancen in Zusammenhang mit den sozialen, wirt­schaftlichen und politischen Aspekten des Klimawandels weltweit kann interaktiv diskutiert werden.

Die Teilnahme an "Klima 2009" ist kostenlos. Forscher, Unternehmer, soziale Einrichtungen, NGOs und Ver­bände, Regierungsorganisationen, aber auch Schulen und interessierte Bürger können sich kostenlos über http://www.klima2009.net für die Konferenz wie auf die Eröffnungsveranstaltung am 2.11.2009 in der Handelskammer Hamburg registrieren.

Die zweite Auszeichnung erhielt der "Europäische Climate Teach-In Day 2009" (http://www.climateday.eu), der erstmalig am 5. Juni 2009 an Hoch- und weiterführenden Schulen in Europa und darüber hinaus stattfand. Unter der Schirmherrschaft von EU-Kommissionspräsident Dr. José Manuel Barroso förderte der Event gezielt das Bewusstsein über den Klimawandel, um das Engagement für die Suche nach lokalen Lösungen für das globale Problem zu stärken. Die virtuelle, zielgruppengerechte Bereit­stellung wissenschaftlicher Information leistete einen wichtigen Beitrag, die Diskussion über den Klima­wandel an Schulen und Hochschulen in Europa zu fördern. Dozenten u.a. der HAW Hamburg und Lehrer aus über 265 Institutionen in über 55 Ländern nutzten die Gelegenheit zum Info-Download, über 12.000 Studierende und Schüler profitierten davon.

Die dritte Auszeichnung ging an das EU-Projekt "Creative City Challenge" (http://www.creative-city-challenge.net), das einzelne kreative Projekte innerhalb der Nordseeregion fördert, mit der traditionel­len Wirtschaft vernetzt und dabei die Kooperation von Unternehmen und Universitäten stärkt. Durch die länder­­übergreifende Zusammenarbeit können wettbewerbsfähige und innovative Regionen rund um die Nordsee voneinander lernen, sich austauschen und Einblicke in die Arbeit anderer Institutionen erhalten. Durch erfolgreiche Projekte wie die Internet-Klimakonferenz "Klima 2009" oder die Life Sciences-Börse sicherte sich die HAW Hamburg die Koordination der Challenge. Das Konzept unterstützt die regionale und überregionale wissenschaftliche Zusammenarbeit der Stadt Hamburg.

Koordinator von KLIMA 2009, Climate Teach-In Day 2009 und Creative City Challenges ist das Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences" (FTZ-ALS) der Hochschule für Angewandte Wissen­schaften Hamburg (HAW Hamburg). Das FTZ wurde im August 2007 gegründet und wird von Professor Dr. Dr. hc. Walter Leal geleitet. Es bietet lokale, nationale und internationale projektbezogene Lösungsansätze - vor allem auf dem Gebiet der Life Sciences (inklusive Biotechnologie, Medizintechnik, Pharma- und Umweltschutztechnik) sowie bei übergeordneten Themen wie Energie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Das "Europäische Jahr der Kreativität und Innovation 2009" (http://create2009.europa.eu) will zum einen das Bewusstsein für die Bedeutung der Kreativität und Innovation für die persönliche, soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu schärfen. Es soll außerdem erprobte Methoden für die Praxis verbreiten, Bildung und Forschung fördern und die politische Diskussion zu verwandten Themen voranbringen.

Die Fakultät Design Medien und Information hat anlässlich der Aktion "Europäisches Jahr für Kreativität und Innovation" eine Podiums­diskussion im Forum Finkenau "Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg? Neue Konzepte, neue Köpfe, neue Chancen" mit hochrangigen Diskutanten veranstaltet. Die Diskussion ist im Internet unter http://www.elbe-studios.de zu verfolgen.

Kontakt: HAW Hamburg / Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences" (FTZ-ALS, Franziska Mannke, Tel.: 42875-6324, E-mail: franziska.mannke@haw-hamburg.de

Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/ftz-als.html
http://www.climate2009.net
http://www.klima2009.net
http://www.creative-city-challenge.net
http://www.climateday.eu

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/ftz-als.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten