Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Wissenschaftspreis für exzellente Lehre

16.05.2013
Ehrenvolle Auszeichnung für Prof. Dr. Matthew Braham, Professor für Politische Philosophie an der Universität Bayreuth: Die Central European University (CEU) in Budapest hat ihm den diesjährigen "European Award for Excellence in Teaching in the Social Sciences and Humanities" verliehen.

Die Auszeichnung wird seit 2011 jährlich von der CEU vergeben und ist der bisher einzige gesamteuropäische Wissenschaftspreis, mit dem herausragende Leistungen in der Lehre auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften gewürdigt werden. Den Voritz der Jury hat die renommierte Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Patricia Albjerg Graham, die frühere Dekanin der Harvard Graduate School of Education.

Ermutigung zum Selbstdenken: Philosophy & Economics

Seit er im Jahr 2010 auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Politische Philosophie berufen wurde, hat Prof. Braham den Bachelor- und Masterstudiengang "Philosophy & Economics" an der Universität Bayreuth wesentlich mitgeprägt. "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" – diese mehr als 200 Jahre alte Forderung des Aufklärers Immanuel Kant hält er für zeitlos gültig. In Vorlesungen und Seminaren zur Ethik und zur Politischen Philosophie will er die Studierenden anleiten, sich selbständig und in analytisch reflektierter Weise mit grundlegenden Fragen zu befassen, die das Leben jedes Einzelnen wie auch die Gesellschaft insgesamt betreffen.
Mit logischer Präzision und dem nötigen Erfahrungswissen größere Klarheit darüber zu gewinnen, was es beispielsweise heißt, "frei" zu sein oder ein "gutes Leben" zu führen: Diese analytische Fähigkeit ist für den Bayreuther Philosophielehrer allemal wertvoller als die unkritische Begeisterung für überlieferte Denkgebäude.

"Gemeinsam mit meinen Bayreuther Kollegen geht es mir darum, dass die Studierenden eigene Lebenserfahrungen und wissenschaftliche Theorien zueinander in Beziehung setzen können", erklärt Prof. Braham. "Dabei kommt es immer auch darauf an, größere soziale Zusammenhänge mitzubedenken – nicht zuletzt im Hinblick auf demokratische Strukturen und Prozesse. Universitäten sind nicht dazu da, scheinbar fertige Wissensbestände abseits gesellschaftlicher Entwicklungen zu verwalten."

Dieses Selbstverständnis prägt nicht nur die Lehrtätigkeit des Bayreuther Preisträgers, es fügt sich auch nahtlos in das Profil des Studiengangs "Philosophy & Economics" ein. Das anspruchsvolle, in Deutschland bisher einzigartige Studienangebot will die Studierenden dazu befähigen, schwierige Entscheidungsprobleme in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit analytischer Grundsätzlichkeit anzugehen. Deshalb führt es Logik, Entscheidungstheorie und Ethik mit konkreten Problemstellungen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zusammen. Den Absolventinnen und Absolventen öffnet sich so ein breites Spektrum von Berufsfeldern, in denen genau diese Verbindung von analytischen Fähigkeiten und ökonomischem Fachwissen gefragt ist.
Persönlichkeitsbildung und kritische Wissenschaft:
Dewey und Popper als Vorbilder

"Führungskräfte, die ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden wollen, benötigen dafür intellektuelle Bildung, moralische Urteilskraft und einen Fundus an eigenen, kritisch reflektierten Erfahrungen", meint Prof. Braham. "Gerade in den Geistes- und Sozialwissenschaften sollten die Universitäten daher einen stärkeren Akzent auf die Lehre legen, damit das Studium auch einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung leistet."
Gibt es Vorbilder, die den Bayreuther Wissenschaftler in seiner bisherigen Laufbahn besonders beeinflusst haben? Er bejaht diese Frage mit Nachdruck – und verweist auf die philosophischen Schriften von Karl Popper sowie auf die "Philosophy of Education" des U.S.-amerikanischen Philosophen John Dewey. Dieser habe Bildung als einen spannungsreichen intellektuellen Entwicklungsprozess aufgefasst, der von vergangenen Erfahrungen geprägt und auf neue Erfahrungen hin ausgerichtet sei. Studierende und Lehrende sollten ein Universitätsstudium in diesem Sinne als einen stetigen Erfahrungsfortschritt erleben.

Wenn der Funke überspringt:
Begeisterung für logisch präzises Argumentieren

Die große Wertschätzung, die Prof. Braham von den Bayreuther Studierenden entgegengebracht wird, spiegelt sich auch in der Vorgeschichte der Preisvergabe. Dr. Julian Fink, einer der ersten Bachelor-Absolventen des Studiengangs "Philosophy & Economics", hatte Prof. Braham für den „European Award for Excellence in Teaching in the Social Sciences and Humanities“ vorgeschlagen. In einem sehr umfangreichen, zweistufigen Nominierungsverfahren konnte er die Jury an der Central European University (CEU) in Budapest überzeugen.
Nach einem Master- und Promotionsstudium an der Universität Oxford und anschließenden Forschungs- und Lehraufenthalten an den Universitäten Oslo, Uppsala und Wien ist Dr. Fink als Adam-Smith-Gastprofessor im Studienjahr 2012/13 an die Universität Bayreuth zurückgekehrt. "Es beeindruckt mich sehr, wie es Matthew Braham gelingt, die Bayreuther Studierenden für logisch präzises Argumentieren und kritisches Denken zu begeistern", berichtet Dr. Fink. "Für ein anspruchsvolles Studienprogramm wie 'Philosophy & Economics' kann ich mir keinen geeigneteren wissenschaftlichen, aber auch keinen enthusiastischeren Lehrer vorstellen."

Im September, anlässlich der Eröffnung des Studienjahrs 2013/2014, wird Prof. Braham den Preis an der CEU in Budapest entgegennehmen.

Zur Person:

Matthew Braham wurde 1967 geboren und wuchs in Montréal (Kanada) und in Devon (England) auf. Schon als Jugendlicher erhielt er im Elternhaus vielfältige künstlerische und intellektuelle Anregungen: Sein Vater, ein gebürtiger Engländer, arbeitete als Universitätsprofessor für Philosophie und Pädagogik in Montréal, während seine aus Deutschland stammende Mutter als Künstlerin tätig war. Am University College London absolvierte Braham zunächst einen Bachelor-Studiengang in Human Sciences (1990); es folgten ein Masterstudium in Wirtschafts- und Sozialgschichte an der Universität Oxford (1996), die Promotion an der Universität Hamburg (2004) und eine Adam-Smith-Gastprofessur an der Universität Bayreuth (2004/2005). Weitere Stationen seiner wissenschaftlichen Laufbahn waren das Arnold-Bergstraesser-Institut für kulturwissenschaftliche Forschung an der Universität Freiburg (1991 bis 1993) sowie die Fakultät für Philosophie an der Universität Groningen (2007 bis 2010). In den Jahren 1993 bis 2000 arbeitete Matthew Braham als forschungspolitischer Berater für die Vereinten Nationen und die Europäische Kommission. Seit dem Wintersemester 2010/2011 hat er den Lehrstuhl für Politische Philosophie an der Universität Bayreuth inne.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Matthew Braham
Lehrstuhl für Politische Philosophie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0) 921 55-4146 oder -4148
E-Mail: matthew.braham@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie