Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Studentenwettbewerb be.project 2013 gestartet

22.02.2013
Studierende sind wieder aufgerufen, sich mit Projektideen um den mit
12.000 Euro dotierten be.project Award zu bewerben

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint (www.bearingpoint.com) ruft Studentinnen und Studenten wieder dazu auf, sich mit ihren innovativen Projektideen an der Initiative be.project zu beteiligen. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld von 12.000 Euro. Zusätzlich begleitet BearingPoint die Gewinner ein Jahr lang bei der Umsetzung ihrer Projekte.

Bis zum 15. März können Studierende europäischer Universitäten und Business Schools aus Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz zukunftsweisende und nachhaltig wirkende Projektideen unter www.bearingpoint.com/de-de/7-2338/beproject registrieren und sich somit für den be.project Award bewerben.

Die beste Idee wird in den einzelnen Ländern mit einem Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro prämiert; das Siegerteam nimmt anschließend am europaweiten Endausscheid am 5. Juni 2013 in Brüssel teil und hat dort die Chance auf weitere 6.000 Euro, die zur Umsetzung des Projekts bestimmt sind. Damit unterstreicht BearingPoint sein Engagement, Studierende bei der Finanzierung von Großprojekten zu unterstützen und mit ihnen eine langfristige Partnerschaft einzugehen. Die Vielzahl an Projekten, die im letzten Jahr von den europäischen Teams eingesendet wurden, zeigt das große Interesse an be.project.

Als Sieger in Deutschland gingen 2012 acht Stipendiatinnen und Stipendiaten der Bayerischen EliteAkademie mit ihrem Projekt "TeilMahl" hervor, beim europaweiten Finale gewann ein Team der ESCP Europe und Ecole Polytechnique mit dem Projekt "AirSerenity".

"Im letzten Jahr förderte be.project das außergewöhnliche Talent von Studentinnen und Studenten europäischer Universitäten und Business Schools zutage und begleitete ihre Projekte von der Entstehung bis zur finalen Umsetzung. Die dritte Auflage des Wettbewerbs bietet jetzt neuen Teams die Möglichkeit, gemeinsam mit BearingPoint ehrgeizige und nachhaltig wirkende Projekte anzugehen", so Michael Donat, weltweit bei BearingPoint für Personal verantwortlich.

BearingPoint wird die Projekte auf Grundlage folgender Kriterien
auswählen:
- Gesamtqualität vor dem Hintergrund eines ethischen Forschungsansatzes und unter Berücksichtigung von Innovation und Wandel

- Teamgeist

- Potenzial, realistische und messbare Ergebnisse zu erzielen

- Originalität und Kreativität

- Anwendbarkeit für BearingPoint

Aus praktischen Gründen ist der Wettbewerb so aufgebaut, dass Teams mit einer Größe von jeweils zwei bis zehn Studenten teilnehmen können.

Der Zeitplan im Einzelnen:

- 15. März 2013: Deadline, um Teams und Projekte online zu registrieren

- Ende März 2013: Auswahl der Projekte, die in den einzelnen Ländern in die Endausscheidung der nationalen Wettbewerbe gehen

- Anfang April 2013: Shortlist der Finalisten, die ihre Projekte in der jeweiligen BearingPoint Niederlassung vorstellen werden

- April/Mai 2013: Nationale Preisverleihungen

- 5. Juni 2013: Europaweiter Endausscheid in Brüssel

Weitere Informationen unter:
www.bearingpoint.com/de-de/7-2338/beproject.
Über be.project
BearingPoint unterstützt mit be.project Studierende ausgewählter europäischer Universitäten und Business Schools bei der Entwicklung und Realisierung zukunftsweisender und nachhaltig wirkender Projektideen. Zusätzlich zum Preisgeld von 12.000 Euro begleitet BearingPoint die Gewinner ein Jahr lang bei der Umsetzung ihrer Projekte. Mit der Ausschreibung des Wettbewerbs möchte BearingPoint die Teilnehmer auch dazu ermutigen, die Werte und Prinzipien anzuwenden, für die das Unternehmen steht - Leidenschaft, Commitment, Spitzenleistung, Teamarbeit und Verantwortungsbewusstsein. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.beproject-europe.com.

Über BearingPoint

BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg - und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter in 15 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global.

Weitere Informationenfinden Sie unter www.bearingpoint.com und in der BearingPoint Toolbox: http://toolbox.bearingpoint.de

Pressekontakt:

Alexander Bock
Manager Communications
Tel. +49 89 540338029
Mailto:alexander.bock@bearingpoint.com

Alexander Bock | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bearingpoint.com
http://www.beproject-europe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie