Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Nachwuchspreis für Freiburger Diabetes-Forscher

01.10.2013
J. Andrew Pospisilik erhält Nachwuchspreis für neues Konzept zur Diabetes-Entstehung durch Insulinzellen mit Gedächtnisverlust

Beinahe jeder sechste Mensch weltweit leidet unter Diabetes, Übergewicht oder beidem. Doch genetische Unterschiede können nur einen Teil der Fälle erklären.

Ein zweites, mehr im Verborgenen wirkendes System scheint eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Krankheit zu spielen: die so genannte epigenetische Regulation. Der Freiburger Forscher Andrew Pospisilik und seine Doktorandin Tess Lu vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik fanden Hinweise, dass Typ-2-Diabetes zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass Insulinzellen ihre epigenetische Erinnerung verlieren – und damit ihre Funktion. Für die geplanten Studien wurde Pospisilik mit einem Nachwuchspreis auf der Konferenz der European Association for the Study of Diabetes in Barcelona ausgezeichnet.

Epigenetische Regulation bestimmt die Genaktivität in unterschiedlichen Zelltypen und ist eine Art Zelltyp-spezifisches Gedächtnis. Dieses epigenetische Gedächtnis kann durch äußere Faktoren wie Stress oder Ernährung verändert werden. Gleichzeitig kann es über viele Zellteilungen und sogar Generationen bestehen bleiben.

Im Jahr 2012 entdeckten Forscher einen lange übersehenen Entstehungsweg für Diabetes Typ-2. Die Zellen starben nicht oder fuhren ihre Funktionen runter, sondern schienen ihre Bestimmung zu vergessen und sich zurück in Richtung einer undifferenzierten Stammzelle zu entwickeln. Obwohl diese Verlaufsform erst sehr kurz bekannt ist, gelang es der Gruppe um Pospisilik bereits, die Krankheit gezielt durch epigenetische Veränderungen hervorzurufen. Diese Entdeckung wird nun Forschern auf der ganzen Welt helfen, diesen neuen Diabetestyp detailliert zu untersuchen.

Die Freiburger Forscher schalteten ein für die epigenetische Regulation wichtiges Gen ab, von dem bekannt ist, dass es große Programme der Zellidentität kontrolliert. Tiere mit dieser Veränderung waren anfangs gesund und entwickelten normale Insulin-Zellen. Erst in mittlerem Alter vergaßen die Zellen ihre Aufgabe und die Tiere konnten den Zuckerhaushalt nicht mehr kontrollieren. Anzeichen für Entzündungen, Zelltod oder Zellvermehrung konnten nicht gefunden werden. Zurück blieben einizig „Geisterzellen“, die keine klare Identität mehr hatten.

Im Rahmen der „Rising Star“-Auszeichnung möchte Pospisilik unter anderem das epigenetische Profil einzelner Zellen untersuchen und herausfinden, welche Veränderungen bei der Entwicklung von Diabetes eine Rolle spielen. Dabei wird die Gruppe um Pospisilik molekularbiologische, genetische, biochemische und analytische Methoden kombinieren. Die Daten sollen anderen Forschern frei zugänglich sein über eine Open-Access-Plattform.

„Die Studien werden Diabetes-Forschern erste Einblicke gewähren, wie epigenetische Profile stabil erhalten bleiben und was geschieht, wenn die Insulin-produzierenden Zellen ihre Funktion vergessen“, sagt Pospisilik. „Diese Forschung kann sowohl einen wichtigen Beitrag für die Grundlagenforschung bilden, indem sie untersucht, wie sich Stammzellen in differenzierte Zellen entwickeln. Gleichzeitig eignet sie sich auch um eine wichtige Diabetesform besser zu verstehen und für mögliche Therapieansätze zugänglich zu machen.“

J. Andrew Pospisilik ist 1976 in Vancouver, Kanada, geboren. Seit 2010 leitet er ein eigenes Labor am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg.

Kontakt:
J. Andrew Pospisilik
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 7615 108-757
E-Mail: pospisilik@­immunbio.mpg.de
Johannes Faber
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-368
E-Mail: presse@­ie-freiburg.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://­www.immunbio.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie