Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Kommunikations-Preis für Universität Mannheim

13.07.2009
Die Universität Mannheim hat den erstmalig vergebenen EUPRIO Award für herausragende Kommunikationsleistungen europäischer Hochschulen gewonnen. Das Team um Kommunikationsleiter Achim Fischer wurde für seine Arbeit im Zusammenhang mit der Einführung von Studiengebühren ausgezeichnet.

Der Preis wurde vom Kommunikationsverband der europäischen Hochschulen EUPRIO (European Universities Public Relations and Information Officers Association) vergeben.

EUPRIO-Präsident Paolo Pomati sagte zur Begründung: "Das Problem der Studiengebühren ist ein sehr empfindliches für Universitäten und Regierungen in Europa. Dies ist ein hervorragendes Beispiel wie Kommunikationsexperten es dieser Universität ermöglichten, mit diesem schweren Thema umzugehen, während sie gleichzeitig die Qualität ihrer Dienstleistungen verbesserte."

Die Universität Mannheim hatte sich mit dem Projekt "PR gegen den Wind - Studiengebühren als Standortvorteil" um den Preis beworben. Der Inhalt: Mannheim stand wie alle baden-württembergischen Universitäten Ende 2006 vor der Einführung von Studiengebühren.

Da das Studium in den meisten anderen Bundesländern gebührenfrei blieb, unter anderem auch im benachbarten Rheinland-Pfalz, befürchteten viele einen Rückgang der Studienbewerber in Baden-Württemberg. Die Universität Mannheim begegnete diesem Risiko, indem sie Studiengebühren nicht mit entschuldigendem Charakter gegenüber Studieninteressierten darstellte, sondern indem sie die Gebühren aktiv als ein Argument zugunsten eines Studiums in Mannheim einsetzte.

Die Hochschulleitung stellte hierzu in ihrer internen Entwicklungsplanung sicher, dass die Gebühreneinnahmen zu spürbaren Zusatzleistungen im Studienangebot und im Studierenden-Service führten. Diese Verbesserungen griff das Kommunikationsteam auf und benannte damit Vorteile, die gebührenfreie Hochschulen in der Regel nicht bieten können. Die Leistungen wurden sowohl zentral wie auch dezentral auf Ebene der einzelnen Einrichtungen und Fächer dokumentiert. Kern des Informationsangebotes ist ein Verzeichnis im Internetauftritt der Hochschule, in der für jede Einrichtung der Universität die aus Gebühren finanzierten Angebote aufgerufen werden können.

Zusätzlich warb die Universität Stipendien zur Refinanzierung der Studiengebühren ein. Mittlerweile entstand hieraus ein ausdifferenziertes Stipendiensystem. Es umfasst derzeit Förderangebote für rund 200 besonders leistungsstarke Studierende. Die Zahl der Studienbewerber an der Universität Mannheim ist seit Einführung der Gebühren um 38 Prozent gestiegen. Sie konnte zuletzt rund 2.300 Studienanfänger aus fast 15.000 Bewerbern auswählen.

Für ihre Kommunikationsarbeit im Rahmen der Einführung von Studiengebühren wurde die Universität Mannheim bereits mit dem Deutschen PR-Preis 2008 der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) ausgezeichnet.

Weitere Informationen:

Universität Mannheim
Achim Fischer
Leiter Kommunikation + Fundraising
Tel. +49 (0)621 181 - 10 13
fischer@verwaltung.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de/studiengebuehren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie