Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungsrat fördert Heidelberger Molekularbiologen

22.11.2010
ERC Advanced Grant für Prof. Dr. Bruce Edgar – Förderung für Forschung am ZMBH und DKFZ

Der Heidelberger Molekularbiologe Prof. Dr. Bruce Edgar erhält eine hochdotierte fünfjährige Förderung des Europäischen Forschungsrates (ERC), einen „ERC Advanced Grant“ für Spitzenforscher in Europa. Damit werden seine grundlegenden Forschungsarbeiten zum Zellzyklus und Zellwachstum am Modellorganismus der Taufliege mit 2,68 Millionen Euro gefördert.

Der aus den USA stammende Wissenschaftler ist am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) tätig und forscht zugleich am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Mit der Auszeichnung für Bruce Edgar wurden seit 2007 fünf ERC Advanced Grants an Professorinnen und Professoren der Ruperto Carola vergeben.

Die Universität Heidelberg und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hatten sich im Rahmen der DKFZ-ZMBH-Allianz gemeinsam erfolgreich bemüht, den renommierten Forscher des Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle (USA) 2009 nach Heidelberg zu holen. In seinen Forschungsarbeiten beschäftigt sich Prof. Edgar insbesondere mit den Mechanismen, die die Zellteilung kontrollieren. Der Wissenschaftler und sein Team haben anhand der Taufliege Drosophila melanogaster eine ganze Reihe von Genen und Signalwegen entdeckt, die das Wachstum und die Vermehrung von Zellen im lebenden Organismus in verschiedenen Organen und Gewebetypen regulieren. In Heidelberg baut Prof. Edgar ein neues Labor auf, um diese Forschungen auszuweiten.

In dem vom ERC geförderten Forschungsprojekt werden die Heidelberger Wissenschaftler mithilfe von Taufliegen sowie Zellkulturen untersuchen, wie der ständige natürliche Verlust von sogenannten epithelialen Darmzellen durch die regulierte Teilung und Differenzierung von Darmstammzellen ausgeglichen wird. „Untersuchungen an Modellorganismen haben dazu beigetragen, die Funktion zahlreicher menschlicher Gene zu identifizieren und zu verstehen, die Krankheiten auslösen“, erläutert Prof. Edgar. „Dieses Projekt kann insbesondere dazu beitragen, neue Mechanismen der Stammzellkontrolle zu erkennen und Gene zu finden, die mit zwei häufigen Erkrankungen in Zusammenhang stehen: chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und Darmkrebs.“

Nach einem Studium der Biologie am Swarthmore College in Pennsylvania wurde Bruce Edgar (Jahrgang 1960) an der University of Washington in Seattle auf dem Gebiet der Genetik promoviert. Im Anschluss an die Promotion 1987 arbeitete er an der University of California in San Francisco und an der University of Oxford in Großbritannien. Von 1993 bis 2009 war der Wissenschaftler in verschiedenen Funktionen am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle und als Professor an der University of Washington tätig, 2000/2001 unterbrochen von einem Aufenthalt am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg.

Der 2007 eingerichtete Europäische Forschungsrat setzt sich für eine Förderung der grundlagenorientierten Forschung ein, um visionäre Projekte voranzutreiben und neue interdisziplinäre Wissensgebiete zu erschließen. Er schreibt zwei themenoffene Förderlinien aus, deren einziges Kriterium die wissenschaftliche Exzellenz und das innovative Potenzial der Forschungsprojekte ist: Der ERC Advanced Grant wendet sich an herausragende, bereits etablierte Forscher, während die ERC Starting Grants talentierten Nachwuchsforschern die Möglichkeit bieten, sich als eigenständige Wissenschaftler zu profilieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Bruce Edgar
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Deutsches Krebsforschungszentrum
Telefon (06221) 54-6827, b.edgar@zmbh.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise