Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer „Food Processing Implementation Award“ ausgeschrieben

17.05.2010
Exzellenznetzwerk fördert Hightech in der Lebensmittelbranche

Um Lebensmittelwissenschaft und –industrie besser zu vernetzten und hochtechnologische Innovationen zu fördern, lobt das Exzellenznetzwerk „HighTech Europe“ den europäischen „Food Processing Implementation Award“ aus.

Das Project honoriert damit Innovationen in der Lebensmittelherstellung, die bereits erfolgreich durch Wissenstransfers umgesetzt worden sind. Ziel der Auszeichnung ist es, für klein- und mittelständische Unternehmen in der Lebensmittelindustrie Anreize zu schaffen, innovatives Know-how zu übernehmen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Bremerhaven, Mai 2010. Für den europäischen „Food Porcessing Implementation Award“ können sich Einzelpersonen, Unternehmen sowie Institute bewerben, die aktiv in der Lebensmittelforschung oder Lebensmittelindustrie tätig sind. Dabei werden Innovationen berücksichtigt, die aus den Bereichen Biotechnologie, Nanotechnologie sowie aus der Informations- und Kommunikationstechnologie stammen und die für Verbesserungen der Lebensmittelqualität und von Verarbeitungsprozessen angewendet werden können. Da der Preis Anreize für Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und der Lebensmittelindustrie schaffen soll, werden insbesondere Neuerungen berücksichtigt, die aus fach- und branchenübergreifenden Bemühungen resultieren.

Das Exellenz Netzwerk HighTech Europe wurde von dem Forschungsdienstleister ttz Bremerhaven und dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL) initiiert, um die europäische Lebensmittelbranche für den globalen Wettbewerb zu stärken. Das ttz Bremerhaven ist vor allem auf den Gebieten der Konsumentenforschung, der Organisation von europaweiten Technologie- und Innovations Workshops und der Vergabe des Food Processing Implementation Awards beteiligt. Außerdem wird von Bremerhaven aus ein neues Konzept der Technologieverbreitung gesteuert: Bei europaweiten, online basierten Versteigerungen werden neue technische Konzepte an den Mann gebracht.

Der Preis wird mit einer kunstvoll gearbeiteten Trophäe überreicht. Zusätzlich dürfen die Gewinner das Logo „Gewinner des europäischen Food Processing Implementation Award“ für zwei Jahre tragen und die Reisekosten zu der Preisverleihung werden übernommen. Der Award wird alle zwei Jahre vergeben. Die erste Preisverleihung wird während der nächsten EFFoST-EHEDG Konferenz in Dublin zwischen dem 10. und 12. November 2010 stattfinden.

Bewerbungsrichtlinien und weitere Informationen finden Sie auch unter:
www.hightecheurope.de
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt, Gesundheit und Beratung.
Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
Head of communications and media
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.hightecheurope.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten