Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union fördert Projekt zur Verhinderung von Komplikationen bei Stammzelltransplantation

27.02.2015

Zwei Berliner Forscherteams unter der Leitung von Marie-Laure Yaspo, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, und Hans Lehrach, Alacris Theranostics GmbH, sind Partner im TREGeneration-Konsortium. Ihr Ziel ist die Entwicklung neuer Strategien zur Behandlung der chronischen Spender-gegen-Wirt-Erkrankung, einer schweren Komplikation, die bei der Transplantation von Stammzellen auftreten kann. In den nächsten fünf Jahren sollen hierzu fünf parallele klinische Studien durchgeführt werden. Die Europäische Union fördert das Projekt mit insgesamt sechs Millionen Euro.

Bei verschiedenen Bluterkrankungen, vor allem Leukämien, kann die Transplantation von Stammzellen lebensrettend sein. Bei 30-50% solcher Transplantationen kommt es jedoch zu Angriffen der Immunzellen des Spenders gegen das Gewebe des Empfängers. Betroffen sind vor allem die Haut, die Schleimhäute von Magen und Darm und die inneren Organe.

Mediziner sprechen von der „Spender-gegen-Wirt-Erkrankung“ (graft versus host disease, GVHD), die als schwere Komplikation nach einer Stammzelltransplantation auftreten kann. Im internationalen TREGeneration-Projekt im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 soll ein neuer zelltherapeutischer Ansatz getestet werden, von dem sich die Wissenschaftler weniger Nebenwirkungen erhoffen, als dies bei den bisherigen pharmakologischen Vorgehensweisen der Fall ist.

Im Zentrum des Projekts stehen fünf klinische Studien, die parallel an verschiedenen Orten in unterschiedlichen Staaten der EU durchgeführt werden. In jeder dieser Studien sollen die Patienten mit einer bestimmten Untergruppe der Blutzellen, den sogenannten regulatorischen T-Zellen, aus dem Blut ihrer jeweiligen Spender behandelt werden.

Die regulatorischen T-Zellen können die Gewebeschäden unterdrücken, die regelmässig bei Transplantationen von T-Zellen aus dem Knochenmark des Spenders hervorgerufen werden. Mithilfe der frühen klinischen Studien (Phase 1 und 2) soll zunächst die Dosis ermittelt werden, die für eine sichere Zelltherapie erforderlich ist. Darüber hinaus erhoffen sich die Wissenschaftler auch erste Daten zur Wirksamkeit der Therapie.

Die Aufgabe der Berliner Gruppen um Marie-Laure Yaspo vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik und Hans Lehrach bei Alacris Theranostics GmbH ist die Analyse des individuellen Immunstatus der Studienteilnehmer mithilfe einer von ihnen selbst entwickelten Technologie. Die T-Zell-Rezeptoren der Patienten- und Spender werden mittels Hochdurchsatz-Sequenzierung zu verschiedenen Zeitpunkten vor und nach der Behandlung auf ihren individuellen Immunstatus („deep immune status“) untersucht, dabei soll die Entwicklung individueller T-Zell-Klone und Untergruppen im Verlauf der Studien verfolgt werden. Die Forscher hoffen, dass ihre Ergebnisse zu einem besseren Verständnis der immunsuppressiven Effekte bei der Behandlung mit regulatorischen T-Zellen beitragen werden.

Das TREGeneration-Konsortium unter Leitung von João Forjaz de Lacerda vom Institut für Molekulare Medizin in Lissabon, Portugal, vereinigt insgesamt 8 Partnergruppen aus fünf europäischen Staaten. Die klinischen Studien werden von Lacerda, Matthias Edinger an der Universitätsklinik Regensburg, Frédéric Baron vom Laboratorium für Zell- und Gentherapie in Liège, Belgien, und Mario Arpinati vom Universitätsklinikum S. Orsola-Malpighi in Bologna, Italien, durchgeführt. Für die statistische Analyse der präklinischen und klinischen Daten ist die Abteilung für Biostatistik der Universität Liverpool verantwortlich. Das Projektmanagement erfolgt durch das in München ansässige Unternehmen GABO:mi.

Hintergrundinformation

Das europäische Forschungsprogramm Horizon 2020

Die Europäische Union schreibt regelmäßig Forschungsprogramme aus, um den europäischen Forschungs- und Innovationsstandort zu stärken. Über diese Programme vergibt die Europäische Union Finanzmittel an grenzüberschreitende Forschungsprojekte. Das aktuelle Forschungsprogramm Horizon 2020 ist mit einem Budget von fast 80 Milliarden Euro über einen Zeitraum von 7 Jahren (2014-2020) das größte europäische Forschungsprogramm aller Zeiten. Horizon 2020 hat zum Ziel, durch internationale Zusammenarbeit in Forschung und Innovation den großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie der Bekämpfung von Krankheiten, der langfristigen Sicherung der Energieversorgung oder dem Klimawandel gemeinsam erfolgreich zu begegnen. Forscher aus der ganzen Welt sollen dabei unterstützt und gefördert werden, Lösungen zu gesellschaftlich relevanten Problemen zu erarbeiten.

Weitere Informationen:

http://www.molgen.mpg.de

Dr. Patricia Marquardt | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik