Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union fördert innovative Forschungsvorhaben mit mehr als 4,2 Millionen Euro

30.09.2013
Zwei ERC Advanced Grants sowie ein Proof of Concept an der Leibniz Universität Hannover bewilligt

Großer Erfolg für die Leibniz Universität Hannover: Gleich zwei ERC Advanced Grants sowie einen Proof of Concept haben Wissenschaftler jüngst eingeworben; mit den ERC Advanced Grants fördert die Europäische Union (EU) herausragende etablierte Spitzenforscher.

„Mit der Mehrfachförderung durch den Europäischen Forschungsrat beweist die Leibniz Universität Hannover einmal mehr ihren exzellenten Stand in der internationalen Spitzenforschung“, sagt Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Großer Erfolg für die Leibniz Universität Hannover: Gleich zwei ERC Advanced Grants sowie einen Proof of Concept haben Wissenschaftler jüngst eingeworben; mit den ERC Advanced Grants fördert die Europäische Union (EU) herausragende etablierte Spitzenforscher. „Mit der Mehrfachförderung durch den Europäischen Forschungsrat beweist die Leibniz Universität Hannover einmal mehr ihren exzellenten Stand in der internationalen Spitzenforschung“, sagt Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Einen der beiden ERC Advanced Grants hat Prof. Wolfgang Nejdl vom Institut für Verteilte Systeme, Leiter des Forschungszentrums L3S, erhalten. Fünf Jahre lang fördert die EU mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro das Forschungsvorhaben ALEXANDRIA. Namensgeber für das Projekt war die umfassendste und gleichzeitig bekannteste Bibliothek der Antike im ägyptischen Alexandria. Analog dazu widmet sich ALEXANDRIA der Bewahrung unseres kulturellen Erbes im Web. Dazu werden die Wissenschaftler neue Modelle und Algorithmen entwickeln, die es ermöglichen, effektiv nicht nur auf die Gegenwart, sondern auch auf die Vergangenheit des Web zuzugreifen, und mit Hilfe semantischer Suche wichtige Ereignisse und Entwicklungen im und durch das Web auch über längere Zeitperioden zu verfolgen und zu analysieren. Kooperationspartner sind unter anderem die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt und das Internet Archive in San Francisco.

Der zweite ERC Advanced Grant in Höhe von 1,6 Millionen Euro geht an Prof. Roman Schnabel vom Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut). In den nächsten fünf Jahren will Professor Schnabel mit seinem Team Pionierarbeit auf dem Gebiet der Quantenphysik leisten. Das Projekt MassQ (Massive Object Quantum Physics) hat das Ziel, die Besonderheiten der Quantenphysik, die bislang ausschließlich bei Kleinstteilen auf atomarer und subatomarer Ebene sichtbar sind, auch bei großen Objekten sichtbar werden zu lassen. Hierfür wollen die Forscher mit etwa einem Kilo schweren Spiegeln arbeiten, die an dünnen Quarzfäden aufgehängt und auf eine Temperatur von 1 Kelvin (entspricht einer Temperatur von rund minus 272 Grad Celsius) herabgekühlt werden sollen. Auf diese Weise, so hoffen die Wissenschaftler, könnten Bedingungen geschaffen werden, die erstmals eine quantenmechanische Verschränkung schwerer Objekte ermöglichen.

Einen Proof of Concept (PoC) in Höhe von 150.000 Euro hat Prof. Bodo Rosenhahn, Institut für Informationsverarbeitung und Forschungszentrum L3S, erhalten. Es handelt sich dabei um eine Zusatzfinanzierung für einen bereits bestehenden ERC Grant, mit der die Anwendungsreife, Kommerzialisierung, Patentierung oder Vermarktung einer Idee finanziert werden soll. Professor Rosenhahn hat im Oktober 2011 einen ERC-Starting Grant (1.45 Mio EUR) für das Projekt DYNAMIC MINVIP (Dynamic Minimal prior knowledge for model based Computer Vision and Scene Analysis) erhalten. Darauf aufbauend verfolgt das PoC-Projekt IIP (Individualized Implant Placement) das Ziel, gemeinsam mit der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover eine Software zu entwickeln, die bei Operationen hilft, künstliche Gelenke und die Platzierung von Gelenkten individuell bei Patienten anzupassen, um Folgeoperationen, Fehlstellungen oder reduzierte Mobilität nach einer Operation zu vermeiden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie