Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union fördert innovative Forschungsvorhaben mit mehr als 4,2 Millionen Euro

30.09.2013
Zwei ERC Advanced Grants sowie ein Proof of Concept an der Leibniz Universität Hannover bewilligt

Großer Erfolg für die Leibniz Universität Hannover: Gleich zwei ERC Advanced Grants sowie einen Proof of Concept haben Wissenschaftler jüngst eingeworben; mit den ERC Advanced Grants fördert die Europäische Union (EU) herausragende etablierte Spitzenforscher.

„Mit der Mehrfachförderung durch den Europäischen Forschungsrat beweist die Leibniz Universität Hannover einmal mehr ihren exzellenten Stand in der internationalen Spitzenforschung“, sagt Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Großer Erfolg für die Leibniz Universität Hannover: Gleich zwei ERC Advanced Grants sowie einen Proof of Concept haben Wissenschaftler jüngst eingeworben; mit den ERC Advanced Grants fördert die Europäische Union (EU) herausragende etablierte Spitzenforscher. „Mit der Mehrfachförderung durch den Europäischen Forschungsrat beweist die Leibniz Universität Hannover einmal mehr ihren exzellenten Stand in der internationalen Spitzenforschung“, sagt Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Einen der beiden ERC Advanced Grants hat Prof. Wolfgang Nejdl vom Institut für Verteilte Systeme, Leiter des Forschungszentrums L3S, erhalten. Fünf Jahre lang fördert die EU mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro das Forschungsvorhaben ALEXANDRIA. Namensgeber für das Projekt war die umfassendste und gleichzeitig bekannteste Bibliothek der Antike im ägyptischen Alexandria. Analog dazu widmet sich ALEXANDRIA der Bewahrung unseres kulturellen Erbes im Web. Dazu werden die Wissenschaftler neue Modelle und Algorithmen entwickeln, die es ermöglichen, effektiv nicht nur auf die Gegenwart, sondern auch auf die Vergangenheit des Web zuzugreifen, und mit Hilfe semantischer Suche wichtige Ereignisse und Entwicklungen im und durch das Web auch über längere Zeitperioden zu verfolgen und zu analysieren. Kooperationspartner sind unter anderem die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt und das Internet Archive in San Francisco.

Der zweite ERC Advanced Grant in Höhe von 1,6 Millionen Euro geht an Prof. Roman Schnabel vom Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut). In den nächsten fünf Jahren will Professor Schnabel mit seinem Team Pionierarbeit auf dem Gebiet der Quantenphysik leisten. Das Projekt MassQ (Massive Object Quantum Physics) hat das Ziel, die Besonderheiten der Quantenphysik, die bislang ausschließlich bei Kleinstteilen auf atomarer und subatomarer Ebene sichtbar sind, auch bei großen Objekten sichtbar werden zu lassen. Hierfür wollen die Forscher mit etwa einem Kilo schweren Spiegeln arbeiten, die an dünnen Quarzfäden aufgehängt und auf eine Temperatur von 1 Kelvin (entspricht einer Temperatur von rund minus 272 Grad Celsius) herabgekühlt werden sollen. Auf diese Weise, so hoffen die Wissenschaftler, könnten Bedingungen geschaffen werden, die erstmals eine quantenmechanische Verschränkung schwerer Objekte ermöglichen.

Einen Proof of Concept (PoC) in Höhe von 150.000 Euro hat Prof. Bodo Rosenhahn, Institut für Informationsverarbeitung und Forschungszentrum L3S, erhalten. Es handelt sich dabei um eine Zusatzfinanzierung für einen bereits bestehenden ERC Grant, mit der die Anwendungsreife, Kommerzialisierung, Patentierung oder Vermarktung einer Idee finanziert werden soll. Professor Rosenhahn hat im Oktober 2011 einen ERC-Starting Grant (1.45 Mio EUR) für das Projekt DYNAMIC MINVIP (Dynamic Minimal prior knowledge for model based Computer Vision and Scene Analysis) erhalten. Darauf aufbauend verfolgt das PoC-Projekt IIP (Individualized Implant Placement) das Ziel, gemeinsam mit der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover eine Software zu entwickeln, die bei Operationen hilft, künstliche Gelenke und die Platzierung von Gelenkten individuell bei Patienten anzupassen, um Folgeoperationen, Fehlstellungen oder reduzierte Mobilität nach einer Operation zu vermeiden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie