Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Union fördert innovative Forschungsvorhaben mit mehr als 4,2 Millionen Euro

30.09.2013
Zwei ERC Advanced Grants sowie ein Proof of Concept an der Leibniz Universität Hannover bewilligt

Großer Erfolg für die Leibniz Universität Hannover: Gleich zwei ERC Advanced Grants sowie einen Proof of Concept haben Wissenschaftler jüngst eingeworben; mit den ERC Advanced Grants fördert die Europäische Union (EU) herausragende etablierte Spitzenforscher.

„Mit der Mehrfachförderung durch den Europäischen Forschungsrat beweist die Leibniz Universität Hannover einmal mehr ihren exzellenten Stand in der internationalen Spitzenforschung“, sagt Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Großer Erfolg für die Leibniz Universität Hannover: Gleich zwei ERC Advanced Grants sowie einen Proof of Concept haben Wissenschaftler jüngst eingeworben; mit den ERC Advanced Grants fördert die Europäische Union (EU) herausragende etablierte Spitzenforscher. „Mit der Mehrfachförderung durch den Europäischen Forschungsrat beweist die Leibniz Universität Hannover einmal mehr ihren exzellenten Stand in der internationalen Spitzenforschung“, sagt Prof. Klaus Hulek, Vizepräsident für Forschung an der Leibniz Universität Hannover.

Einen der beiden ERC Advanced Grants hat Prof. Wolfgang Nejdl vom Institut für Verteilte Systeme, Leiter des Forschungszentrums L3S, erhalten. Fünf Jahre lang fördert die EU mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro das Forschungsvorhaben ALEXANDRIA. Namensgeber für das Projekt war die umfassendste und gleichzeitig bekannteste Bibliothek der Antike im ägyptischen Alexandria. Analog dazu widmet sich ALEXANDRIA der Bewahrung unseres kulturellen Erbes im Web. Dazu werden die Wissenschaftler neue Modelle und Algorithmen entwickeln, die es ermöglichen, effektiv nicht nur auf die Gegenwart, sondern auch auf die Vergangenheit des Web zuzugreifen, und mit Hilfe semantischer Suche wichtige Ereignisse und Entwicklungen im und durch das Web auch über längere Zeitperioden zu verfolgen und zu analysieren. Kooperationspartner sind unter anderem die Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt und das Internet Archive in San Francisco.

Der zweite ERC Advanced Grant in Höhe von 1,6 Millionen Euro geht an Prof. Roman Schnabel vom Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut). In den nächsten fünf Jahren will Professor Schnabel mit seinem Team Pionierarbeit auf dem Gebiet der Quantenphysik leisten. Das Projekt MassQ (Massive Object Quantum Physics) hat das Ziel, die Besonderheiten der Quantenphysik, die bislang ausschließlich bei Kleinstteilen auf atomarer und subatomarer Ebene sichtbar sind, auch bei großen Objekten sichtbar werden zu lassen. Hierfür wollen die Forscher mit etwa einem Kilo schweren Spiegeln arbeiten, die an dünnen Quarzfäden aufgehängt und auf eine Temperatur von 1 Kelvin (entspricht einer Temperatur von rund minus 272 Grad Celsius) herabgekühlt werden sollen. Auf diese Weise, so hoffen die Wissenschaftler, könnten Bedingungen geschaffen werden, die erstmals eine quantenmechanische Verschränkung schwerer Objekte ermöglichen.

Einen Proof of Concept (PoC) in Höhe von 150.000 Euro hat Prof. Bodo Rosenhahn, Institut für Informationsverarbeitung und Forschungszentrum L3S, erhalten. Es handelt sich dabei um eine Zusatzfinanzierung für einen bereits bestehenden ERC Grant, mit der die Anwendungsreife, Kommerzialisierung, Patentierung oder Vermarktung einer Idee finanziert werden soll. Professor Rosenhahn hat im Oktober 2011 einen ERC-Starting Grant (1.45 Mio EUR) für das Projekt DYNAMIC MINVIP (Dynamic Minimal prior knowledge for model based Computer Vision and Scene Analysis) erhalten. Darauf aufbauend verfolgt das PoC-Projekt IIP (Individualized Implant Placement) das Ziel, gemeinsam mit der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover eine Software zu entwickeln, die bei Operationen hilft, künstliche Gelenke und die Platzierung von Gelenkten individuell bei Patienten anzupassen, um Folgeoperationen, Fehlstellungen oder reduzierte Mobilität nach einer Operation zu vermeiden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter kommunikation@uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten