Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Europäische Union fördert Göttinger Max-Planck-Wissenschaftler

27.09.2011
Markus Zweckstetter vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält 1,5 Millionen Euro von der Europäischen Union, um die Struktur und Dynamik von Transportproteinen zu erforschen. Mit dem „Starting Independent Researcher Grant“ unterstützt die Europäische Union exzellente Forscher beim Aufbau oder der Weiterentwicklung eines eigenen Forscherteams.

In der vierten Ausschreibungsrunde der Starting Independent Researcher Grants bewarben sich 4080 Wissenschaftler. Rund 480 von ihnen sollen mit einem Gesamtbudget von 670 Millionen Euro gefördert werden. Einer der diesjährigen Preisträger der Max-Planck-Gesellschaft ist Markus Zweckstetter. Sein Forschungsgebiet sind Transportproteine, die die Zellen unseres Körpers mit Energie versorgen.

Um Stoffwechselprozesse am Laufen zu halten, müssen unsere Zellen fortwährend Energie erzeugen. Dazu besitzen sie Tausende kleiner „Kraftwerke“ – die Mitochondrien, die dem Organismus Treibstoff in Form von Adenosintriphosphat (ATP) liefern. Dieses wird über eine „Kraftstoffpipeline“, das VDAC-Transportprotein, zu allen anderen Orten der Zelle transportiert. Bei Krankheiten wie Krebs oder altersbedingter Neurodegeneration ist nicht zuletzt dieser Transportweg gestört.

Therapeutische Wirkstoffe zu entwickeln, um defekte Transportwege in den Mitochondrien zu reparieren, ist noch immer schwierig. Es scheiterte bislang vor allem an mangelnden Kenntnissen über die Feinstruktur und Dynamik der beteiligten Proteine. „Wir wollen neue NMR-Methoden entwickeln und diese dann mit Computersimulationen kombinieren, um die atomaren Bewegungen des VDAC-Proteins bei hoher Zeitauflösung sichtbar zu machen. Damit könnte es gelingen, die Wechselwirkungen von Arzneistoffen mit Transportproteinen wie VDAC zu analysieren“, erklärt Markus Zweckstetter. Der Europäische Forschungsrat fördert sein Forschungsprojekt DYNAMOM jetzt mit insgesamt 1,5 Millionen Euro. Mit dem Preisgeld wird der Wissenschaftler sein Forschungsgebiet am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie weiter ausbauen. Der Emmy-Noether-Preisträger und Heisenberg-Stipendiat leitet dort seit 2001 die Forschungsgruppe „Proteinstrukturbestimmung mittels NMR“. Seit 2008 ist Zweckstetter Honorarprofessor an der Universität Göttingen.

Ein weiterer Starting Independent Researcher Grant geht in diesem Jahr an den Göttinger Nachwuchswissenschaftler Matthew Holt, der derzeit als Postdoktorand am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie arbeitet. Holt erforscht die normalen und pathologisch gestörten Funktionen von Sternzellen in unserem Gehirn, den sogenannten Astrozyten. Sein Forschungsprojekt AstroFunc wird Holt an der Universität Löwen (Belgien) etablieren. „Zweckstetter und Holt werden primär Grundlagenforschung betreiben, aber immer mit der Perspektive einer Anwendung ihrer Ergebnisse“, sagt Joachim Bormann, Leiter des EU-Regionalbüros Niedersachsen der Max-Planck-Gesellschaft. [jb/cr]

Kontakt:
Prof. Dr. Markus Zweckstetter
Forschungsgruppe „Proteinstrukturbestimmung mittels NMR“
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-2220
E-Mail: mzwecks@gwdg.de
Dr. Joachim Bormann
EU-Referat
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1076
E-Mail: j.bormann@gwdg.de

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/research/ags/zweckstetter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten