Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Schule für Materialforschung der Saar-Uni erhält erneut hohe EU-Förderung

06.09.2011
Die Europäische Schule für Materialforschung der Saar-Uni (EUSMAT) erhält jetzt für eines ihrer internationalen Masterprogramme weitere rund drei Millionen Euro von der Europäischen Union.

Seit 2005 bekam das Masterprogramm AMASE bereits rund fünf Millionen Euro Fördermittel. Für den Studiengang haben sich drei Universitäten in Spanien, Frankreich und Schweden mit der Saar-Uni vernetzt. Bisher haben dadurch 130 Masterstudenten aus 31 Ländern einen binationalen Abschluss in der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik erhalten.

„Das AMASE-Programm wird von der Europäischen Union gefördert, um außereuropäische Studenten nach Europa zu locken, die sonst eher in die USA gehen würden“, erläutert Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes, der den Studiengang vor sechs Jahren gegründet hat und seitdem leitet. Die Stipendien ersparen den Masterstudenten die Studiengebühren, die in diesem Programm normalerweise erhoben werden. Ab dem Wintersemester können sich jetzt erstmals auch die europäischen Teilnehmer des Masterstudiums für ein Stipendium bewerben.

„Jeder AMASE-Student muss an zwei der vier Partneruniversitäten studieren und dort auch die Landessprache lernen“, erläutert Mücklich. Dies unterscheide den Studiengang von vielen englischsprachigen Austauschprogrammen. „Wir legen großen Wert darauf, dass die Masterstudenten nicht nur fachlich auf einem hohen Niveau ausgebildet werden, sondern auch die kulturellen Unterschiede der Gastländer kennenlernen“, sagt der Materialforscher. Für die Studenten etwa aus Lateinamerika oder Asien sei es häufig davon überrascht, wie groß die sprachliche und kulturelle Vielfalt in Europa ist. In Saarbrücken werden sie von Mitarbeitern der Europäischen Schule für Materialforschung der Saar-Uni engmaschig betreut. „Wir beraten nicht nur bei allen Studienfragen, sondern klären Visafragen, helfen bei der Wohnungssuche und bieten interkulturelle Trainings an“, sagt Flavio Soldera, der die internationalen Studienprogramme der Saarbrücker Materialwissenschaft koordiniert.

Für die europäischen Fördergelder im Rahmen des Erasmus-Mundus-Programms hatten sich in diesem Jahr rund 180 internationale Studiengänge beworben, nur 30 erhielten einen Zuschlag. Darunter ist AMASE das einzige Programm der Materialwissenschaft, das in dieser Runde gewählt wurde. „Für uns hat sich ausgezahlt, dass wir nicht nur viele Erfahrungen bei der Abstimmung und Anerkennung von Studienleistungen vorweisen konnten. Wir haben uns auch mit europäischen Forschungsinstituten und Industriepartnern vernetzt, um unseren Studenten Praktika und spannende Forschungsprojekte zu bieten“, erläutert Frank Mücklich. Auch sei man dabei, ein Alumni-Netzwerk aufzubauen, um Studenten aus der ganzen Welt den Einstieg zu erleichtern und sie auch später bei der Suche nach hochqualifizierten Arbeitsplätzen in Europa zu unterstützen.

Der Frauenanteil ist in dem internationalen Masterprogramm im Unterschied zu nationalen Programm sehr hoch und liegt bei etwa 45 Prozent. Eine der erfolgreichen AMASE-Studentinnen ist Isabella Schramm (siehe Foto), die aus Mexiko stammt. „Ich suchte nach meinem Bachelorabschluss in Physik nach einem interdisziplinären Studiengang, in dem ich mit internationalen Teams zusammenarbeiten kann“, erzählt Isabella Schramm. Bei einer internationalen Bildungsmesse in Mexiko City stieß sie auf das Masterprogramm der Materialwissenschaft. „Für mich war es eine große Hürde, zum Studium ins ferne Europa zu gehen. Da wollte ich nicht gleich noch eine Fremdsprache lernen und wählte daher als erste Station Barcelona“, sagt die heute 25-jährige. Im zweiten Studienjahr wechselte sie an die Saar-Uni und schrieb ihre Masterarbeit am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe von Professor Frank Mücklich. Jetzt will sie dort auch über die 3-D-Mikrostrukturierung von Aluminum promovieren und dafür die neue Atomsonde am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe nutzen. Auch dabei wird sie im Rahmen des Doktorandenprogramms von EUSMAT aus Mitteln der Europäischen Union gefördert.

Hintergrund

In der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik der Saar-Uni forschen und lehren derzeit elf Professoren. Nur wenige Universitäten in Deutschland weisen einen solchen Schwerpunkt auf. Auf dem Campus befinden sich außerdem das Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP), das Institut für neue Materialien (INM) und das Steinbeis-Zentrum für Materialforschung (MECS), die eng mit der universitären Forschung vernetzt sind. Studenten können in der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Saarbrücken zwischen dem nationalen Bachelor- und Masterprogramm, dem internationalen Bachelor-Programm Atlantis, an dem auch die USA beteiligt ist, und den beiden europäischen Masterprogrammen Amase und EEIGM wählen. Alle internationalen Studiengänge werden seit 2008 von der europäischen Schule für Materialforschung (EUSMAT) an der Universität des Saarlandes koordiniert und vermarktet.

Fragen beantwortet:

Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes
Steinbeis-Zentrum für Werkstofftechnik / Material Engineering Center Saarland (MECS)
Tel. 0681/302-70500
Mail: muecke@matsci.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie