Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Millionenförderung für FMP-Spitzenforscher

07.11.2011
Der Zell- und Neurobiologe Prof. Thomas J. Jentsch erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen „Advanced Grant“ in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Mit der Förderung wollen Jentsch und seine Mitarbeiter Ionenkanäle erforschen, die das innere Milieu und Volumen von Zellen regulieren. Diese Kanäle haben eine Bedeutung für den gesamten Organismus und spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe. Die ERC-Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

Thomas Jentsch ist Physiker und Mediziner. Zusammen mit seinen Kollegen eröffnete er bereits vor Jahren ein völlig neues Forschungsfeld im Bereich des Ionentransports. In einem elektrischen Organ des Zitterrochens identifizierten und isolierten sie das Gen für einen spannungsabhängigen Chloridkanal. Ein von diesem Gen kodiertes Protein schleust das negativ geladene Chlorid-Ion in Abhängigkeit von der elektrischen Spannung durch die Zellmembran. Inzwischen sind knapp ein Dutzend verschiedene Gene für verwandte Chloridtransporter auch bei Säugetieren und dem Menschen bekannt. Sie haben unterschiedliche Funktionen in den verschiedenen Geweben und Zellen. Neben der Charakterisierung ihrer grundlegenden biophysikalischen Eigenschaften interessierte Thomas Jentsch vor allem die Rolle dieser Transportproteine in die Zelle und im Organismus, sowie ihre Beteiligung bei humangenetischen Erkrankungen. So entdeckten er und seine Mitarbeiter, dass diese Chloridtransporter bei mehreren Erbleiden mutiert sind, deren Krankheitsmechanismus er dann oft im Detail untersuchte. Dies schließt so unterschiedliche Erkrankungen wie Nierensteine, Taubheit, lysosomale Speicherkrankheit und Neurodegeneration, Osteopetrose (zu starke verkalkte Knochen) und Muskelsteifigkeit (Myotonie) ein. Thomas Jentsch dehnt seine Arbeiten auf andere Ionentransportprozesse aus, so z.B. Kaliumkanäle - dies immer mit einem starken Fokus auf Physiologie und Pathologie. So konnte sein Labor zeigen, dass Mutationen in bestimmten Kaliumkanälen zu einer Form der Neugeborenenepilepsie oder zu Taubheit und Sensibilitätsstörungen führt.

Thomas Jentsch ist Leiter der Arbeitsgruppe Physiologie und Pathologie des Ionentransports am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin-Buch. Die Arbeitsgruppe wird zu gleichen Teilen vom FMP (Leibniz-Gemeinschaft) und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch (Helmholtz-Gemeinschaft) finanziert. Thomas Jentsch ist gleichzeitig Professor an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Zur Person
Thomas J. Jentsch studierte Humanmedizin und Physik an der Freien Universität in Berlin (FU). 1982 promovierte er am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft (Berlin) bei Prof. Dr. Block. Zwei Jahre später, 1984, folgte die Promotion in Medizin am Institut für Klinische Physiologie der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Wiederholt. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Physiologie an FU Berlin. Zwischen 1986 und 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung von Harvey F. Lodish am renommierten Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung des Massachusetts Institute of Technology. 1988 ging er nach Hamburg und war bis 1993 Leiter einer Arbeitsgruppe am Zentrum für Molekulare Neurobiologie der Universität Hamburg. Von 1993 bis 2006 war er Professor und Direktor des Instituts für Molekulare Neuropathobiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Von 1995 bis 1998 und erneut von 2001 bis 2003 war Jentsch Direktor des Zentrums für Molekulare Neurobiologie in Hamburg (ZMNH).

2006 wechselte er nach Berlin und wurde Leiter der Arbeitsgruppe "Physiologie und Pathologie des Ionentransports" am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem MDC in Berlin-Buch. Jentsch ist zudem Gründungsmitglied des Exzellenzclusters NeuroCure an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, wo er seit 2007 forscht.

Kontakt
Prof. Thomas J. Jentsch
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin
Tel: 0049-30-9406-2961
E-mail:Jentsch@fmp-berlin.de
Pressestelle
Silke Oßwald
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin
Tel: 0049-30-94793-104
E-mail osswald@fmp-berlin.de

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmp-berlin.de/jentsch.html
http://www.fmp-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften