Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Millionenförderung für FMP-Spitzenforscher

07.11.2011
Der Zell- und Neurobiologe Prof. Thomas J. Jentsch erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen „Advanced Grant“ in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Mit der Förderung wollen Jentsch und seine Mitarbeiter Ionenkanäle erforschen, die das innere Milieu und Volumen von Zellen regulieren. Diese Kanäle haben eine Bedeutung für den gesamten Organismus und spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe. Die ERC-Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

Thomas Jentsch ist Physiker und Mediziner. Zusammen mit seinen Kollegen eröffnete er bereits vor Jahren ein völlig neues Forschungsfeld im Bereich des Ionentransports. In einem elektrischen Organ des Zitterrochens identifizierten und isolierten sie das Gen für einen spannungsabhängigen Chloridkanal. Ein von diesem Gen kodiertes Protein schleust das negativ geladene Chlorid-Ion in Abhängigkeit von der elektrischen Spannung durch die Zellmembran. Inzwischen sind knapp ein Dutzend verschiedene Gene für verwandte Chloridtransporter auch bei Säugetieren und dem Menschen bekannt. Sie haben unterschiedliche Funktionen in den verschiedenen Geweben und Zellen. Neben der Charakterisierung ihrer grundlegenden biophysikalischen Eigenschaften interessierte Thomas Jentsch vor allem die Rolle dieser Transportproteine in die Zelle und im Organismus, sowie ihre Beteiligung bei humangenetischen Erkrankungen. So entdeckten er und seine Mitarbeiter, dass diese Chloridtransporter bei mehreren Erbleiden mutiert sind, deren Krankheitsmechanismus er dann oft im Detail untersuchte. Dies schließt so unterschiedliche Erkrankungen wie Nierensteine, Taubheit, lysosomale Speicherkrankheit und Neurodegeneration, Osteopetrose (zu starke verkalkte Knochen) und Muskelsteifigkeit (Myotonie) ein. Thomas Jentsch dehnt seine Arbeiten auf andere Ionentransportprozesse aus, so z.B. Kaliumkanäle - dies immer mit einem starken Fokus auf Physiologie und Pathologie. So konnte sein Labor zeigen, dass Mutationen in bestimmten Kaliumkanälen zu einer Form der Neugeborenenepilepsie oder zu Taubheit und Sensibilitätsstörungen führt.

Thomas Jentsch ist Leiter der Arbeitsgruppe Physiologie und Pathologie des Ionentransports am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin-Buch. Die Arbeitsgruppe wird zu gleichen Teilen vom FMP (Leibniz-Gemeinschaft) und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch (Helmholtz-Gemeinschaft) finanziert. Thomas Jentsch ist gleichzeitig Professor an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Zur Person
Thomas J. Jentsch studierte Humanmedizin und Physik an der Freien Universität in Berlin (FU). 1982 promovierte er am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft (Berlin) bei Prof. Dr. Block. Zwei Jahre später, 1984, folgte die Promotion in Medizin am Institut für Klinische Physiologie der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Wiederholt. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Physiologie an FU Berlin. Zwischen 1986 und 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung von Harvey F. Lodish am renommierten Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung des Massachusetts Institute of Technology. 1988 ging er nach Hamburg und war bis 1993 Leiter einer Arbeitsgruppe am Zentrum für Molekulare Neurobiologie der Universität Hamburg. Von 1993 bis 2006 war er Professor und Direktor des Instituts für Molekulare Neuropathobiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Von 1995 bis 1998 und erneut von 2001 bis 2003 war Jentsch Direktor des Zentrums für Molekulare Neurobiologie in Hamburg (ZMNH).

2006 wechselte er nach Berlin und wurde Leiter der Arbeitsgruppe "Physiologie und Pathologie des Ionentransports" am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem MDC in Berlin-Buch. Jentsch ist zudem Gründungsmitglied des Exzellenzclusters NeuroCure an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, wo er seit 2007 forscht.

Kontakt
Prof. Thomas J. Jentsch
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin
Tel: 0049-30-9406-2961
E-mail:Jentsch@fmp-berlin.de
Pressestelle
Silke Oßwald
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin
Tel: 0049-30-94793-104
E-mail osswald@fmp-berlin.de

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmp-berlin.de/jentsch.html
http://www.fmp-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik