Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Millionenförderung für FMP-Spitzenforscher

07.11.2011
Der Zell- und Neurobiologe Prof. Thomas J. Jentsch erhält vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen „Advanced Grant“ in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Mit der Förderung wollen Jentsch und seine Mitarbeiter Ionenkanäle erforschen, die das innere Milieu und Volumen von Zellen regulieren. Diese Kanäle haben eine Bedeutung für den gesamten Organismus und spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe. Die ERC-Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

Thomas Jentsch ist Physiker und Mediziner. Zusammen mit seinen Kollegen eröffnete er bereits vor Jahren ein völlig neues Forschungsfeld im Bereich des Ionentransports. In einem elektrischen Organ des Zitterrochens identifizierten und isolierten sie das Gen für einen spannungsabhängigen Chloridkanal. Ein von diesem Gen kodiertes Protein schleust das negativ geladene Chlorid-Ion in Abhängigkeit von der elektrischen Spannung durch die Zellmembran. Inzwischen sind knapp ein Dutzend verschiedene Gene für verwandte Chloridtransporter auch bei Säugetieren und dem Menschen bekannt. Sie haben unterschiedliche Funktionen in den verschiedenen Geweben und Zellen. Neben der Charakterisierung ihrer grundlegenden biophysikalischen Eigenschaften interessierte Thomas Jentsch vor allem die Rolle dieser Transportproteine in die Zelle und im Organismus, sowie ihre Beteiligung bei humangenetischen Erkrankungen. So entdeckten er und seine Mitarbeiter, dass diese Chloridtransporter bei mehreren Erbleiden mutiert sind, deren Krankheitsmechanismus er dann oft im Detail untersuchte. Dies schließt so unterschiedliche Erkrankungen wie Nierensteine, Taubheit, lysosomale Speicherkrankheit und Neurodegeneration, Osteopetrose (zu starke verkalkte Knochen) und Muskelsteifigkeit (Myotonie) ein. Thomas Jentsch dehnt seine Arbeiten auf andere Ionentransportprozesse aus, so z.B. Kaliumkanäle - dies immer mit einem starken Fokus auf Physiologie und Pathologie. So konnte sein Labor zeigen, dass Mutationen in bestimmten Kaliumkanälen zu einer Form der Neugeborenenepilepsie oder zu Taubheit und Sensibilitätsstörungen führt.

Thomas Jentsch ist Leiter der Arbeitsgruppe Physiologie und Pathologie des Ionentransports am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin-Buch. Die Arbeitsgruppe wird zu gleichen Teilen vom FMP (Leibniz-Gemeinschaft) und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch (Helmholtz-Gemeinschaft) finanziert. Thomas Jentsch ist gleichzeitig Professor an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Zur Person
Thomas J. Jentsch studierte Humanmedizin und Physik an der Freien Universität in Berlin (FU). 1982 promovierte er am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft (Berlin) bei Prof. Dr. Block. Zwei Jahre später, 1984, folgte die Promotion in Medizin am Institut für Klinische Physiologie der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Wiederholt. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klinische Physiologie an FU Berlin. Zwischen 1986 und 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung von Harvey F. Lodish am renommierten Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung des Massachusetts Institute of Technology. 1988 ging er nach Hamburg und war bis 1993 Leiter einer Arbeitsgruppe am Zentrum für Molekulare Neurobiologie der Universität Hamburg. Von 1993 bis 2006 war er Professor und Direktor des Instituts für Molekulare Neuropathobiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Von 1995 bis 1998 und erneut von 2001 bis 2003 war Jentsch Direktor des Zentrums für Molekulare Neurobiologie in Hamburg (ZMNH).

2006 wechselte er nach Berlin und wurde Leiter der Arbeitsgruppe "Physiologie und Pathologie des Ionentransports" am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und dem MDC in Berlin-Buch. Jentsch ist zudem Gründungsmitglied des Exzellenzclusters NeuroCure an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, wo er seit 2007 forscht.

Kontakt
Prof. Thomas J. Jentsch
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin
Tel: 0049-30-9406-2961
E-mail:Jentsch@fmp-berlin.de
Pressestelle
Silke Oßwald
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin
Tel: 0049-30-94793-104
E-mail osswald@fmp-berlin.de

Silke Oßwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmp-berlin.de/jentsch.html
http://www.fmp-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics