Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission steuert 3,3 Millionen Euro zur Förderung von ultraleitfähigem Kupfer bei

19.11.2013
Dias "Ultrawire"-Projekt arbeitet an der Herstellung eines Materials, das Strom besser leitet als bisher bekannte elektrische Leiter

Ein Konsortium an 14 Unternehmen und Universitäten hat einen Finanzierungsvertrag über 3,3 Millionen Euro mittels des RP7-Programms der Europäischen Kommission unterzeichnet. Das Projekt mit dem Titel "Ultrawire" zielt darauf ab, ultraleitfähiges Kupfer, ein Material, das Strom besser leitet als alle bekannten elektrischen Leitmaterialien, innerhalb von drei Jahren auf ein Niveau zu bringen, auf dem bereits Pilotprojekte zur Verwendung in der Herstellung möglich sind. Die Mitglieder des Konsortiums bezahlen weitere zusätzliche 1,7 Millionen Euro an eigenen Finanzmitteln für das Projekt.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131118/653799 )

"Für Europa ist dies eine Chance, aus dieser vielversprechenden neuen Technologie mit ultraleitfähigem Kupfer früh Marktanteile und neue Arbeitsplätze in der Produktion zu schaffen," erklärte Jan Janssen, technischer Leiter des Projekts und Senior Production Manager bei Aurubis, dem grössten Kupferproduzenten in Europa.

"Wir nutzen die moderne europäische Kohlenstoffproduktionstechnologien und bringen spannende neue Materialien in die Branche ein," erklärte Dr. Krzysztof Koziol, Leiter der Forschungsgruppe für Forschungsgruppe für Elektrokohlenstoffnanomaterialien am Department of Materials Science and Metallurgy (Abteilung für Werkstoffwissenschaften und Metallurgie) der Universität Cambridge. "Die FP7-Finanzierung der europäischen Kommission beruht auf den Vorteilen des Technologietransfers aus führenden Forschungseinrichtungen in Europa in Unternehmen, die jedes Jahr Millionen Tonnen Kupfer herstellen und verarbeiten." Dr. Koziol ist der Projektkoordinator und der Ansprechpartner der Europäischen Kommission für das Ultrawire-Projekt.

"Die Teilnahme der Kupferindustrie an diesem Projekt reflektiert die Bedeutung, die die Branche der Verbesserung der Nachhaltigkeit ihrer Produkte durch verbesserte Ressourceneffizienz beimisst," erklärte John Schonenberger, Chief Executive des Europäischen Kupferinstituts.

"Die EU hat sich sehr anspruchsvolle Ziele hinsichtlich der Verminderung der CO2-Emissionen bis 2050 gesetzt, und der dafür notwendige Übergang hin zur Elektrizität als grösste Energiequelle wird grosse Mengen anhocheffizienten Leitmaterialienerforderlich machen. Auch wenn sich diese Technologie noch in den frühen Entwicklungsstadien befindet und es zahlreiche Hürden zu überwinden gibt, würdeultraleitfähiges Kupfer die endgültigeLeistung, die aus einer Tonne Kupfer gewonnen werden kann, deutlich verändern."

Die Mitglieder des Ultrawire-Konsortiums:

Universität Cambridge, Universität von Aalto in Helsinki, AGH Wissenschaftlich-Technische Universität Krakau, Aurubis Belgium, National Grid Electricity Transmission, Peugeot Citroen Automobiles, PE International, KME Germany, Outotec Oy, Institute of Occupational Medicine, Invro, Cambridge Nanomaterials Technology, Wieland-Werke und Nexans France.

Weitere Informationen zu dem Projekt von Ultrawire finden Sie auf:
http://cordis.europa.eu/projects/rcn/108893_en.html
Bei weiteren Fragen zu dem Projekt von Ultrawire wenden Sie sich bitte an Dr. Bojan Boskovic, Leiter für Verwertung und Verbreitung für das Ultrawire-Projekt: bojan.boskovic@CNT-Ltd.co.uk

Anmerkungen:

Was ist ultraleitfähiges Kupfer?

Ultraleitfähiges Kupfer ist ein Verbund aus weniger als 1 % an Nanokohlenstoff, suspendiert in mehr als 99 % Kupfer. Die elektrische Leitfähigkeit des Materials bei Raumtemperatur ist bis zu doppelt so hoch wie bei reinem Kupfer. Die Entwicklung des Materials begann in den letzten Jahren, insbesondere an US-Universitäten. Aktuell steht es nur im Labor zur Verfügung. Wenn der Produktionsprozess gestrafft werden kann, kann dieses Material das selbe einflussreiche Potenzial haben wie es bereits um das Jahr 1800 der Fall war, als erstmals Kohlenstoff mit Eisen verwendet wurde, um Stahl zu produzieren.

Motoren, Transformatoren, Windgeneratoren und Verteilungsverdrahtungen könnten damit nur halb so viel wiegen wie bisher.

Informationen zum Department of Materials Science & Metallurgy (Abteilung für Werkstoffwissenschaften und Metallurgie) der Universität Cambridge:

Das Department of Materials Science & Metallurgy bietet Grundstudiengänge und verfügt über eine grosse und einflussreiche Forschungseinrichtung. Sie beschäftigt über 30 wissenschaftliche Mitarbeiter, rund 80 Postdoktoranden, 130 Doktoranden und 30 Gastwissenschaftler. Die Forschung umfasst die gesamte Bandbreite an Engineering-Materialien, darunter Keramik, Metalle, Polymere, Verbundmaterialien und feste Materialien. Die Forschungsgruppe für Elektrokohlenstoffnanomaterialien der Abteilung konzentriert sich auf die selektive Synthese von Kohlenstoffnanoröhren und die Entwicklung von Kohlenstoffnanoröhren als Drähte.

Informationen zum Europäischen Kupferinstitut:

Das Europäische Kupferinstitut (ECI) wurde 1996 gegründet und repräsentiert die Kupferbranche in Europa. Das ECI ist ausserdem Teil der Copper Alliance(TM), einem von der Kupferbranche gegründeten internationalen Netzwerk von Wirtschaftsverbänden, deren gemeinsames Ziel es ist, den Markt für Kupfer zu erhalten und auszubauen.

Grundlage dafür ist die herausragende technische Leistung des Materials und die höhere Lebensqualität, die damit erzielt werden kann. Mehr erfahren Sie auf http://www.copperalliance.eu.

Photo:
http://photos.prnewswire.com/prnh/20131118/653799
Pressekontakt:
Presseanfragen: Irina Dumitrescu, Mobil: +32-473-87-15-00,
E-Mail: irina.dumitrescu@copperalliance.eu

Irina Dumitrescu | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau