Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission steuert 3,3 Millionen Euro zur Förderung von ultraleitfähigem Kupfer bei

19.11.2013
Dias "Ultrawire"-Projekt arbeitet an der Herstellung eines Materials, das Strom besser leitet als bisher bekannte elektrische Leiter

Ein Konsortium an 14 Unternehmen und Universitäten hat einen Finanzierungsvertrag über 3,3 Millionen Euro mittels des RP7-Programms der Europäischen Kommission unterzeichnet. Das Projekt mit dem Titel "Ultrawire" zielt darauf ab, ultraleitfähiges Kupfer, ein Material, das Strom besser leitet als alle bekannten elektrischen Leitmaterialien, innerhalb von drei Jahren auf ein Niveau zu bringen, auf dem bereits Pilotprojekte zur Verwendung in der Herstellung möglich sind. Die Mitglieder des Konsortiums bezahlen weitere zusätzliche 1,7 Millionen Euro an eigenen Finanzmitteln für das Projekt.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131118/653799 )

"Für Europa ist dies eine Chance, aus dieser vielversprechenden neuen Technologie mit ultraleitfähigem Kupfer früh Marktanteile und neue Arbeitsplätze in der Produktion zu schaffen," erklärte Jan Janssen, technischer Leiter des Projekts und Senior Production Manager bei Aurubis, dem grössten Kupferproduzenten in Europa.

"Wir nutzen die moderne europäische Kohlenstoffproduktionstechnologien und bringen spannende neue Materialien in die Branche ein," erklärte Dr. Krzysztof Koziol, Leiter der Forschungsgruppe für Forschungsgruppe für Elektrokohlenstoffnanomaterialien am Department of Materials Science and Metallurgy (Abteilung für Werkstoffwissenschaften und Metallurgie) der Universität Cambridge. "Die FP7-Finanzierung der europäischen Kommission beruht auf den Vorteilen des Technologietransfers aus führenden Forschungseinrichtungen in Europa in Unternehmen, die jedes Jahr Millionen Tonnen Kupfer herstellen und verarbeiten." Dr. Koziol ist der Projektkoordinator und der Ansprechpartner der Europäischen Kommission für das Ultrawire-Projekt.

"Die Teilnahme der Kupferindustrie an diesem Projekt reflektiert die Bedeutung, die die Branche der Verbesserung der Nachhaltigkeit ihrer Produkte durch verbesserte Ressourceneffizienz beimisst," erklärte John Schonenberger, Chief Executive des Europäischen Kupferinstituts.

"Die EU hat sich sehr anspruchsvolle Ziele hinsichtlich der Verminderung der CO2-Emissionen bis 2050 gesetzt, und der dafür notwendige Übergang hin zur Elektrizität als grösste Energiequelle wird grosse Mengen anhocheffizienten Leitmaterialienerforderlich machen. Auch wenn sich diese Technologie noch in den frühen Entwicklungsstadien befindet und es zahlreiche Hürden zu überwinden gibt, würdeultraleitfähiges Kupfer die endgültigeLeistung, die aus einer Tonne Kupfer gewonnen werden kann, deutlich verändern."

Die Mitglieder des Ultrawire-Konsortiums:

Universität Cambridge, Universität von Aalto in Helsinki, AGH Wissenschaftlich-Technische Universität Krakau, Aurubis Belgium, National Grid Electricity Transmission, Peugeot Citroen Automobiles, PE International, KME Germany, Outotec Oy, Institute of Occupational Medicine, Invro, Cambridge Nanomaterials Technology, Wieland-Werke und Nexans France.

Weitere Informationen zu dem Projekt von Ultrawire finden Sie auf:
http://cordis.europa.eu/projects/rcn/108893_en.html
Bei weiteren Fragen zu dem Projekt von Ultrawire wenden Sie sich bitte an Dr. Bojan Boskovic, Leiter für Verwertung und Verbreitung für das Ultrawire-Projekt: bojan.boskovic@CNT-Ltd.co.uk

Anmerkungen:

Was ist ultraleitfähiges Kupfer?

Ultraleitfähiges Kupfer ist ein Verbund aus weniger als 1 % an Nanokohlenstoff, suspendiert in mehr als 99 % Kupfer. Die elektrische Leitfähigkeit des Materials bei Raumtemperatur ist bis zu doppelt so hoch wie bei reinem Kupfer. Die Entwicklung des Materials begann in den letzten Jahren, insbesondere an US-Universitäten. Aktuell steht es nur im Labor zur Verfügung. Wenn der Produktionsprozess gestrafft werden kann, kann dieses Material das selbe einflussreiche Potenzial haben wie es bereits um das Jahr 1800 der Fall war, als erstmals Kohlenstoff mit Eisen verwendet wurde, um Stahl zu produzieren.

Motoren, Transformatoren, Windgeneratoren und Verteilungsverdrahtungen könnten damit nur halb so viel wiegen wie bisher.

Informationen zum Department of Materials Science & Metallurgy (Abteilung für Werkstoffwissenschaften und Metallurgie) der Universität Cambridge:

Das Department of Materials Science & Metallurgy bietet Grundstudiengänge und verfügt über eine grosse und einflussreiche Forschungseinrichtung. Sie beschäftigt über 30 wissenschaftliche Mitarbeiter, rund 80 Postdoktoranden, 130 Doktoranden und 30 Gastwissenschaftler. Die Forschung umfasst die gesamte Bandbreite an Engineering-Materialien, darunter Keramik, Metalle, Polymere, Verbundmaterialien und feste Materialien. Die Forschungsgruppe für Elektrokohlenstoffnanomaterialien der Abteilung konzentriert sich auf die selektive Synthese von Kohlenstoffnanoröhren und die Entwicklung von Kohlenstoffnanoröhren als Drähte.

Informationen zum Europäischen Kupferinstitut:

Das Europäische Kupferinstitut (ECI) wurde 1996 gegründet und repräsentiert die Kupferbranche in Europa. Das ECI ist ausserdem Teil der Copper Alliance(TM), einem von der Kupferbranche gegründeten internationalen Netzwerk von Wirtschaftsverbänden, deren gemeinsames Ziel es ist, den Markt für Kupfer zu erhalten und auszubauen.

Grundlage dafür ist die herausragende technische Leistung des Materials und die höhere Lebensqualität, die damit erzielt werden kann. Mehr erfahren Sie auf http://www.copperalliance.eu.

Photo:
http://photos.prnewswire.com/prnh/20131118/653799
Pressekontakt:
Presseanfragen: Irina Dumitrescu, Mobil: +32-473-87-15-00,
E-Mail: irina.dumitrescu@copperalliance.eu

Irina Dumitrescu | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics