Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission steuert 3,3 Millionen Euro zur Förderung von ultraleitfähigem Kupfer bei

19.11.2013
Dias "Ultrawire"-Projekt arbeitet an der Herstellung eines Materials, das Strom besser leitet als bisher bekannte elektrische Leiter

Ein Konsortium an 14 Unternehmen und Universitäten hat einen Finanzierungsvertrag über 3,3 Millionen Euro mittels des RP7-Programms der Europäischen Kommission unterzeichnet. Das Projekt mit dem Titel "Ultrawire" zielt darauf ab, ultraleitfähiges Kupfer, ein Material, das Strom besser leitet als alle bekannten elektrischen Leitmaterialien, innerhalb von drei Jahren auf ein Niveau zu bringen, auf dem bereits Pilotprojekte zur Verwendung in der Herstellung möglich sind. Die Mitglieder des Konsortiums bezahlen weitere zusätzliche 1,7 Millionen Euro an eigenen Finanzmitteln für das Projekt.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131118/653799 )

"Für Europa ist dies eine Chance, aus dieser vielversprechenden neuen Technologie mit ultraleitfähigem Kupfer früh Marktanteile und neue Arbeitsplätze in der Produktion zu schaffen," erklärte Jan Janssen, technischer Leiter des Projekts und Senior Production Manager bei Aurubis, dem grössten Kupferproduzenten in Europa.

"Wir nutzen die moderne europäische Kohlenstoffproduktionstechnologien und bringen spannende neue Materialien in die Branche ein," erklärte Dr. Krzysztof Koziol, Leiter der Forschungsgruppe für Forschungsgruppe für Elektrokohlenstoffnanomaterialien am Department of Materials Science and Metallurgy (Abteilung für Werkstoffwissenschaften und Metallurgie) der Universität Cambridge. "Die FP7-Finanzierung der europäischen Kommission beruht auf den Vorteilen des Technologietransfers aus führenden Forschungseinrichtungen in Europa in Unternehmen, die jedes Jahr Millionen Tonnen Kupfer herstellen und verarbeiten." Dr. Koziol ist der Projektkoordinator und der Ansprechpartner der Europäischen Kommission für das Ultrawire-Projekt.

"Die Teilnahme der Kupferindustrie an diesem Projekt reflektiert die Bedeutung, die die Branche der Verbesserung der Nachhaltigkeit ihrer Produkte durch verbesserte Ressourceneffizienz beimisst," erklärte John Schonenberger, Chief Executive des Europäischen Kupferinstituts.

"Die EU hat sich sehr anspruchsvolle Ziele hinsichtlich der Verminderung der CO2-Emissionen bis 2050 gesetzt, und der dafür notwendige Übergang hin zur Elektrizität als grösste Energiequelle wird grosse Mengen anhocheffizienten Leitmaterialienerforderlich machen. Auch wenn sich diese Technologie noch in den frühen Entwicklungsstadien befindet und es zahlreiche Hürden zu überwinden gibt, würdeultraleitfähiges Kupfer die endgültigeLeistung, die aus einer Tonne Kupfer gewonnen werden kann, deutlich verändern."

Die Mitglieder des Ultrawire-Konsortiums:

Universität Cambridge, Universität von Aalto in Helsinki, AGH Wissenschaftlich-Technische Universität Krakau, Aurubis Belgium, National Grid Electricity Transmission, Peugeot Citroen Automobiles, PE International, KME Germany, Outotec Oy, Institute of Occupational Medicine, Invro, Cambridge Nanomaterials Technology, Wieland-Werke und Nexans France.

Weitere Informationen zu dem Projekt von Ultrawire finden Sie auf:
http://cordis.europa.eu/projects/rcn/108893_en.html
Bei weiteren Fragen zu dem Projekt von Ultrawire wenden Sie sich bitte an Dr. Bojan Boskovic, Leiter für Verwertung und Verbreitung für das Ultrawire-Projekt: bojan.boskovic@CNT-Ltd.co.uk

Anmerkungen:

Was ist ultraleitfähiges Kupfer?

Ultraleitfähiges Kupfer ist ein Verbund aus weniger als 1 % an Nanokohlenstoff, suspendiert in mehr als 99 % Kupfer. Die elektrische Leitfähigkeit des Materials bei Raumtemperatur ist bis zu doppelt so hoch wie bei reinem Kupfer. Die Entwicklung des Materials begann in den letzten Jahren, insbesondere an US-Universitäten. Aktuell steht es nur im Labor zur Verfügung. Wenn der Produktionsprozess gestrafft werden kann, kann dieses Material das selbe einflussreiche Potenzial haben wie es bereits um das Jahr 1800 der Fall war, als erstmals Kohlenstoff mit Eisen verwendet wurde, um Stahl zu produzieren.

Motoren, Transformatoren, Windgeneratoren und Verteilungsverdrahtungen könnten damit nur halb so viel wiegen wie bisher.

Informationen zum Department of Materials Science & Metallurgy (Abteilung für Werkstoffwissenschaften und Metallurgie) der Universität Cambridge:

Das Department of Materials Science & Metallurgy bietet Grundstudiengänge und verfügt über eine grosse und einflussreiche Forschungseinrichtung. Sie beschäftigt über 30 wissenschaftliche Mitarbeiter, rund 80 Postdoktoranden, 130 Doktoranden und 30 Gastwissenschaftler. Die Forschung umfasst die gesamte Bandbreite an Engineering-Materialien, darunter Keramik, Metalle, Polymere, Verbundmaterialien und feste Materialien. Die Forschungsgruppe für Elektrokohlenstoffnanomaterialien der Abteilung konzentriert sich auf die selektive Synthese von Kohlenstoffnanoröhren und die Entwicklung von Kohlenstoffnanoröhren als Drähte.

Informationen zum Europäischen Kupferinstitut:

Das Europäische Kupferinstitut (ECI) wurde 1996 gegründet und repräsentiert die Kupferbranche in Europa. Das ECI ist ausserdem Teil der Copper Alliance(TM), einem von der Kupferbranche gegründeten internationalen Netzwerk von Wirtschaftsverbänden, deren gemeinsames Ziel es ist, den Markt für Kupfer zu erhalten und auszubauen.

Grundlage dafür ist die herausragende technische Leistung des Materials und die höhere Lebensqualität, die damit erzielt werden kann. Mehr erfahren Sie auf http://www.copperalliance.eu.

Photo:
http://photos.prnewswire.com/prnh/20131118/653799
Pressekontakt:
Presseanfragen: Irina Dumitrescu, Mobil: +32-473-87-15-00,
E-Mail: irina.dumitrescu@copperalliance.eu

Irina Dumitrescu | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie