Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission fördert h_da-Forschungsprojekt zu personalisierter Medizin mit bis zu 450.000 Euro

11.03.2015

Die Europäische Kommission fördert das Forschungsprojekt „SemAntically integrating Genomics with Electronic health records for Cancer CARE“ (SAGE-CARE) an der Hochschule Darmstadt (h_da) über drei Jahre mit bis zu 450.000 Euro. Partner des Projekts sind der Fachbereich Informatik der h_da, die University of Edinburgh sowie die Unternehmen „Nsilico Lifescience“ und „Ubitech“. Ziel ist es, Software zu entwickeln, die Medizinerinnen und Mediziner bei der Diagnose und Behandlung von Krebs unterstützt. Dafür sollen Informationen aus Genomanalysen und Datenbanken für Forschungsergebnisse mit denen aus elektronischen Gesundheitsakten intelligent verknüpft werden.

Personalisierte Medizin gilt als Zukunftsthema. Denn im Gesundheitsbereich stehen immer mehr individuelle Daten zur Verfügung: Menschen lassen mittels Genomanalyse ihr Erbgut untersuchen und die elektronische Gesundheitskarte speichert zentral komplette Krankheitsverläufe und die Behandlungshistorie.

Das Forschungsprojekt SAGE-CARE unter Federführung des Fachbereichs Informatik der h_da soll solche Daten besser nutzbar machen, um Medizinerinnen und Mediziner bei der Behandlung von Krebs zu unterstützen.

Dem Projekt vorausgegangen sind intensive Studien und Vorentwicklungen, in denen Ärztinnen und Ärzte ihren Bedarf nach solchen Lösungen formuliert haben. „Während Genomanalyse und andere Bereiche der Bioinformatik-Forschung in den letzten Jahren große Fortschritt gemacht haben, sind viele der Forschungsergebnisse im Klinikalltag noch nicht angekommen“, beschreibt Prof. Dr. Bernard Humm die Herausforderung.

Der Informatik-Professor an der h_da leitet als Spezialist für Semantische Datenintegration das interdisziplinäre Forschungsprojekt, das von der Europäischen Kommission im Rahmen des „Horizon 2020“-Programms gefördert wird.

Ziel des Teams ist es, Software zu entwickeln, die Daten aus Genomanalysen und Datenbanken für medizinische Forschungsergebnisse mit denen aus elektronischen Gesundheitsakten intelligent semantisch integriert. Das bedeutet, dass die Informationen nicht einfach in einer Datenbank gespeichert werden, sondern medizinisch relevante Querbezüge hergestellt werden.

Während der Behandlung sollen Ärztinnen und Ärzte mit Hilfe der Software interaktiv Hinweise auf ähnliche Symptome und Krankheitsverläufe bekommen. Diagnostiziert eine Ärztin etwa ein bestimmtes Krankheitsbild, erhält sie Informationen über erfolgreiche Behandlungen derselben Symptome in anderen Kliniken.

Ebenso sollen aktuelle Forschungsergebnisse angezeigt werden, die Hinweise auf neue Behandlungsmöglichkeiten geben. Damit sollen Ärztinnen und Ärzte auch im hektischen Klinikalltag immer alle relevanten Informationen zur Hand haben.

Das Projekt SAGE-CARE bringt Wissen aus verschiedenen Bereichen zusammen: Der Fachbereich Informatik der h_da bringt seine Expertise im Bereich Semantische Datenintegration ein. Das Unternehmen „Ubitech“ soll als Spezialist für IT-Sicherheit dazu beitragen, die sensiblen Daten unter anderem durch Anonymisierung und die Einschränkung des Zugriffs zu schützen.

Weitere Partner steuern Fachwissen zu Bioinformatik und High-Performance Computing bei. Dazu kommen Medizinerinnen und Mediziner, mit denen gemeinsam bereits Ende des Jahres erste Software-Prototypen entwickelt werden sollen.

Fachlicher Ansprechpartner für die Medien:

Prof. Dr. Bernard Humm
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Telefon: +49 6151 16-8494
E-Mail: bernhard.humm@h-da.de

Nico Damm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops