Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU investiert 10 Millionen Euro in Infrastruktur zur Erforschung von Aerosolen/Wolken/Spurengasen

03.06.2015

Die Europäische Kommission wird die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-2 bis 2019 mit insgesamt 9,5 Millionen Euro fördern. Damit kann das bereits bestehende Netzwerk an bodengestützten Langzeitobservatorien für Aerosole, Wolken und Spurengase weiter ausgebaut werden. ACTRIS-2 trägt mit Langzeitbeobachtungen so wesentlich dazu bei, den Klimawandel sowie die Wirkung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu untersuchen. Das Auftakttreffen zu ACTRIS-2 findet vom 3. bis 5. Juni in Rom beim Nationalen Forschungsrat (CNR) Italiens statt.

An der “Aerosols, Clouds, and Trace Gases Research Infrastructure” (ACTRIS-2) sind insgesamt 31 Partner aus 21 europäischen Ländern beteiligt. Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) übernimmt die Koordination für den Bereich Fernerkundung und wird in Leipzig künftig das Europäische Kalibrierzentrum für Aerosolphysik betreiben. Zudem wird die Forschungsstation Melpitz bei Leipzig künftig internationalen Wissenschaftlern für ihre Forschungsarbeiten zur Verfügung stehen.


Europäisches Zentrums für Aerosol-Kalibrierung (ECAC)

Foto: Tilo Arnhold/TROPOS


Durch ACTRIS-2 rückt die TROPOS-Forschungsstation Melpitz nun in eine Reihe mit internationalen Stationen wie Jungfrauchjoch (Schweiz), Cabauw (Niederlande) oder Maïdo (Reunion).

Foto: Tilo Arnhold/ TROPOS

Mit knapp 800.000 Euro ist TROPOS das am stärksten geförderte Einzelinstitut im Verbund. Aus Deutschland sind auch die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Universität zu Köln und der Deutsche Wetterdienst (DWD) an ACTRIS-2 beteiligt. Aus der Schweiz sind mit dem Paul-Scherrer-Institut (PSI) und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) ebenfalls renommierte Institute dabei.

Die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-2 untersucht drei für Klimawandel und Luftqualität wesentliche Faktoren: Die Konzentrationen von natürlichen und anthropogenen Aerosolen (z.B. Feinstaub aus Verkehrs- und Industrieemissionen, Wüsten- und Bodenstaub, Rauch aus Waldbränden oder Vulkanasche) sind in Europa sehr unterschiedlich, spielen aber eine große Rolle beim Gesundheitsschutz sowie im Klimasystem der Erde. Gleiches gilt auch für Spurengase wie flüchtige organische Verbindungen (VOCs) oder Stickstoffoxide (NOx).

Wolken sind noch immer einer der größten Unsicherheitsfaktoren in den Klimamodellen, da unklar ist, wie sich ihre Eigenschaften und ihr Auftreten in einem sich wandelnden Klima ändern werden. Gesundheitseffekte durch Luftverschmutzung und potenzielle Schäden durch den Klimawandel zählen zu den wichtigsten Umweltproblemen, vor denen die Europäische Union in den nächsten Jahrzehnten stehen wird.

Deshalb ist die Beobachtung von Langzeitentwicklungen in der Atmosphäre entscheidend, um das Wissen über die Prozesse zu verbessern und geeignete Maßnahmen treffen zu können. ACTRIS-2 untersucht dies vom Boden bis in die obere Troposphäre in Höhen von über 10 Kilometern und bietet damit Einblicke, die in der europäischen Forschungslandschaft einmalig sind. Es ergänzt gleichzeitig drei andere Forschungsinfrastrukturen der EU im Bereich der Umweltwissenschaften: ICOS, das sich auf Kohlendioxid und andere Treibhausgase konzentriert, SIOS, das die Arktis von Spitzbergen aus untersucht, und IAGOS, das atmosphärische Gase und Partikel von Linienflugzeugen aus vermisst.

TROPOS als eines der weltweit führenden Institute bei der Aerosol- und Wolkenforschung war bereits an mehreren Vorgängerprojekten von ACTRIS entscheidend beteiligt: EARLINET (European Aerosol Research Lidar Network) wurde im Jahr 2000 als erstes Aerosol-Lidarnetzwerk gegründet, das Daten zur vertikalen Verteilung von optischen Aerosoleigenschaften auf kontinentaler Skala sammelt. Cloudnet widmet sich seit 2001 der kontinuierlichen Analyse von Wolkeneigenschaften durch Radar-Fernerkundung. Bodennahe Messungen von Aerosolen wurden seit 2006 im Projekt EUSAAR (European Supersites for Atmospheric Aerosol Research) europaweit koordiniert. Alle drei Netzwerke sind inzwischen Teil der europäischen Forschungsinfrastruktur ACTRIS, die mit der EU-Förderung 2015 in die zweite Phase tritt.

Ein wichtiges Element der internationalen Kooperation ist der so genannte trans-nationale Zugang (TNA) zu den Experimentalstationen, der es Forschenden aus anderen Ländern ermöglicht, an den Stationen des Netzwerkes Untersuchungen durchzuführen und dabei auf modernste Technik und langjährige Erfahrungen zurückzugreifen. Durch ACTRIS-2 rückt die TROPOS-Forschungsstation Melpitz nun in eine Reihe mit internationalen Stationen wie Jungfrauchjoch (Schweiz), Cabauw (Niederlande) oder Maïdo (Reunion). Neben Aerosol- und Spurengasmessungen, die in Melpitz erfolgen, steuert das Institut Messungen seiner mit modernsten Lidar- und Wolkenradar-Geräten ausgestatteten Fernmessstation in Leipzig sowie Daten des deutschlandweiten GUAN-Messnetzes für ultrafeine Partikel zu ACTRIS bei. Bisher betreiben die Leipziger Aerosolforscher bereits im Auftrag der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und mit Unterstützung durch das Umweltbundesamt (UBA) das Weltkalibrierzentrum für Aerosolphysik (WCCAP), in dem Messgeräte für Feinstaub aus aller Welt kalibriert werden. Künftig wird die Verantwortlichkeit im Rahmen des Europäischen Zentrums für Aerosol-Kalibrierung (ECAC) auf das gesamte europäische Messnetz ausgeweitet.
Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Dr. Ulla Wandinger
Tel. +49-341-2717-7082
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/ulla-wandinger/
und
Prof. Dr. Alfred Wiedensohler
Tel. +49-341-2717-7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Links:
ACTRIS:
http://www.actris.eu/
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...

EARLINET:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
Cloudnet:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
GAW & Weltkalibrierzentrum für physikalische Aerosolmessungen (WCCAP)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
TROPOS-Forschungsstation Melpitz
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...

Europäische Forschungsinfrastrukturen helfen, Probleme mit der Luftqualität zu lösen (Pressemitteilung vom 15.05.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/europaeische-forschung...
Leipziger Hintergrundstation gehört jetzt offiziell zum weltweiten Atmosphärenbeobachtungssystem (Pressemitteilung vom 03.04.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/leipziger-hintergrunds...
Weltkalibrierungszentrum für Aerosolphysik wird weiterhin durch das Umweltbundesamt gefördert (Pressemitteilung vom 22.12.2011)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/weltkalibrierungszentr...

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz- Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.100 Personen, darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten