Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU investiert 10 Millionen Euro in Infrastruktur zur Erforschung von Aerosolen/Wolken/Spurengasen

03.06.2015

Die Europäische Kommission wird die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-2 bis 2019 mit insgesamt 9,5 Millionen Euro fördern. Damit kann das bereits bestehende Netzwerk an bodengestützten Langzeitobservatorien für Aerosole, Wolken und Spurengase weiter ausgebaut werden. ACTRIS-2 trägt mit Langzeitbeobachtungen so wesentlich dazu bei, den Klimawandel sowie die Wirkung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu untersuchen. Das Auftakttreffen zu ACTRIS-2 findet vom 3. bis 5. Juni in Rom beim Nationalen Forschungsrat (CNR) Italiens statt.

An der “Aerosols, Clouds, and Trace Gases Research Infrastructure” (ACTRIS-2) sind insgesamt 31 Partner aus 21 europäischen Ländern beteiligt. Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) übernimmt die Koordination für den Bereich Fernerkundung und wird in Leipzig künftig das Europäische Kalibrierzentrum für Aerosolphysik betreiben. Zudem wird die Forschungsstation Melpitz bei Leipzig künftig internationalen Wissenschaftlern für ihre Forschungsarbeiten zur Verfügung stehen.


Europäisches Zentrums für Aerosol-Kalibrierung (ECAC)

Foto: Tilo Arnhold/TROPOS


Durch ACTRIS-2 rückt die TROPOS-Forschungsstation Melpitz nun in eine Reihe mit internationalen Stationen wie Jungfrauchjoch (Schweiz), Cabauw (Niederlande) oder Maïdo (Reunion).

Foto: Tilo Arnhold/ TROPOS

Mit knapp 800.000 Euro ist TROPOS das am stärksten geförderte Einzelinstitut im Verbund. Aus Deutschland sind auch die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Universität zu Köln und der Deutsche Wetterdienst (DWD) an ACTRIS-2 beteiligt. Aus der Schweiz sind mit dem Paul-Scherrer-Institut (PSI) und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) ebenfalls renommierte Institute dabei.

Die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-2 untersucht drei für Klimawandel und Luftqualität wesentliche Faktoren: Die Konzentrationen von natürlichen und anthropogenen Aerosolen (z.B. Feinstaub aus Verkehrs- und Industrieemissionen, Wüsten- und Bodenstaub, Rauch aus Waldbränden oder Vulkanasche) sind in Europa sehr unterschiedlich, spielen aber eine große Rolle beim Gesundheitsschutz sowie im Klimasystem der Erde. Gleiches gilt auch für Spurengase wie flüchtige organische Verbindungen (VOCs) oder Stickstoffoxide (NOx).

Wolken sind noch immer einer der größten Unsicherheitsfaktoren in den Klimamodellen, da unklar ist, wie sich ihre Eigenschaften und ihr Auftreten in einem sich wandelnden Klima ändern werden. Gesundheitseffekte durch Luftverschmutzung und potenzielle Schäden durch den Klimawandel zählen zu den wichtigsten Umweltproblemen, vor denen die Europäische Union in den nächsten Jahrzehnten stehen wird.

Deshalb ist die Beobachtung von Langzeitentwicklungen in der Atmosphäre entscheidend, um das Wissen über die Prozesse zu verbessern und geeignete Maßnahmen treffen zu können. ACTRIS-2 untersucht dies vom Boden bis in die obere Troposphäre in Höhen von über 10 Kilometern und bietet damit Einblicke, die in der europäischen Forschungslandschaft einmalig sind. Es ergänzt gleichzeitig drei andere Forschungsinfrastrukturen der EU im Bereich der Umweltwissenschaften: ICOS, das sich auf Kohlendioxid und andere Treibhausgase konzentriert, SIOS, das die Arktis von Spitzbergen aus untersucht, und IAGOS, das atmosphärische Gase und Partikel von Linienflugzeugen aus vermisst.

TROPOS als eines der weltweit führenden Institute bei der Aerosol- und Wolkenforschung war bereits an mehreren Vorgängerprojekten von ACTRIS entscheidend beteiligt: EARLINET (European Aerosol Research Lidar Network) wurde im Jahr 2000 als erstes Aerosol-Lidarnetzwerk gegründet, das Daten zur vertikalen Verteilung von optischen Aerosoleigenschaften auf kontinentaler Skala sammelt. Cloudnet widmet sich seit 2001 der kontinuierlichen Analyse von Wolkeneigenschaften durch Radar-Fernerkundung. Bodennahe Messungen von Aerosolen wurden seit 2006 im Projekt EUSAAR (European Supersites for Atmospheric Aerosol Research) europaweit koordiniert. Alle drei Netzwerke sind inzwischen Teil der europäischen Forschungsinfrastruktur ACTRIS, die mit der EU-Förderung 2015 in die zweite Phase tritt.

Ein wichtiges Element der internationalen Kooperation ist der so genannte trans-nationale Zugang (TNA) zu den Experimentalstationen, der es Forschenden aus anderen Ländern ermöglicht, an den Stationen des Netzwerkes Untersuchungen durchzuführen und dabei auf modernste Technik und langjährige Erfahrungen zurückzugreifen. Durch ACTRIS-2 rückt die TROPOS-Forschungsstation Melpitz nun in eine Reihe mit internationalen Stationen wie Jungfrauchjoch (Schweiz), Cabauw (Niederlande) oder Maïdo (Reunion). Neben Aerosol- und Spurengasmessungen, die in Melpitz erfolgen, steuert das Institut Messungen seiner mit modernsten Lidar- und Wolkenradar-Geräten ausgestatteten Fernmessstation in Leipzig sowie Daten des deutschlandweiten GUAN-Messnetzes für ultrafeine Partikel zu ACTRIS bei. Bisher betreiben die Leipziger Aerosolforscher bereits im Auftrag der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und mit Unterstützung durch das Umweltbundesamt (UBA) das Weltkalibrierzentrum für Aerosolphysik (WCCAP), in dem Messgeräte für Feinstaub aus aller Welt kalibriert werden. Künftig wird die Verantwortlichkeit im Rahmen des Europäischen Zentrums für Aerosol-Kalibrierung (ECAC) auf das gesamte europäische Messnetz ausgeweitet.
Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Dr. Ulla Wandinger
Tel. +49-341-2717-7082
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/ulla-wandinger/
und
Prof. Dr. Alfred Wiedensohler
Tel. +49-341-2717-7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Links:
ACTRIS:
http://www.actris.eu/
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...

EARLINET:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
Cloudnet:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
GAW & Weltkalibrierzentrum für physikalische Aerosolmessungen (WCCAP)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
TROPOS-Forschungsstation Melpitz
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...

Europäische Forschungsinfrastrukturen helfen, Probleme mit der Luftqualität zu lösen (Pressemitteilung vom 15.05.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/europaeische-forschung...
Leipziger Hintergrundstation gehört jetzt offiziell zum weltweiten Atmosphärenbeobachtungssystem (Pressemitteilung vom 03.04.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/leipziger-hintergrunds...
Weltkalibrierungszentrum für Aerosolphysik wird weiterhin durch das Umweltbundesamt gefördert (Pressemitteilung vom 22.12.2011)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/weltkalibrierungszentr...

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz- Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.100 Personen, darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie