Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU investiert 10 Millionen Euro in Infrastruktur zur Erforschung von Aerosolen/Wolken/Spurengasen

03.06.2015

Die Europäische Kommission wird die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-2 bis 2019 mit insgesamt 9,5 Millionen Euro fördern. Damit kann das bereits bestehende Netzwerk an bodengestützten Langzeitobservatorien für Aerosole, Wolken und Spurengase weiter ausgebaut werden. ACTRIS-2 trägt mit Langzeitbeobachtungen so wesentlich dazu bei, den Klimawandel sowie die Wirkung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zu untersuchen. Das Auftakttreffen zu ACTRIS-2 findet vom 3. bis 5. Juni in Rom beim Nationalen Forschungsrat (CNR) Italiens statt.

An der “Aerosols, Clouds, and Trace Gases Research Infrastructure” (ACTRIS-2) sind insgesamt 31 Partner aus 21 europäischen Ländern beteiligt. Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) übernimmt die Koordination für den Bereich Fernerkundung und wird in Leipzig künftig das Europäische Kalibrierzentrum für Aerosolphysik betreiben. Zudem wird die Forschungsstation Melpitz bei Leipzig künftig internationalen Wissenschaftlern für ihre Forschungsarbeiten zur Verfügung stehen.


Europäisches Zentrums für Aerosol-Kalibrierung (ECAC)

Foto: Tilo Arnhold/TROPOS


Durch ACTRIS-2 rückt die TROPOS-Forschungsstation Melpitz nun in eine Reihe mit internationalen Stationen wie Jungfrauchjoch (Schweiz), Cabauw (Niederlande) oder Maïdo (Reunion).

Foto: Tilo Arnhold/ TROPOS

Mit knapp 800.000 Euro ist TROPOS das am stärksten geförderte Einzelinstitut im Verbund. Aus Deutschland sind auch die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Universität zu Köln und der Deutsche Wetterdienst (DWD) an ACTRIS-2 beteiligt. Aus der Schweiz sind mit dem Paul-Scherrer-Institut (PSI) und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) ebenfalls renommierte Institute dabei.

Die Forschungsinfrastruktur ACTRIS-2 untersucht drei für Klimawandel und Luftqualität wesentliche Faktoren: Die Konzentrationen von natürlichen und anthropogenen Aerosolen (z.B. Feinstaub aus Verkehrs- und Industrieemissionen, Wüsten- und Bodenstaub, Rauch aus Waldbränden oder Vulkanasche) sind in Europa sehr unterschiedlich, spielen aber eine große Rolle beim Gesundheitsschutz sowie im Klimasystem der Erde. Gleiches gilt auch für Spurengase wie flüchtige organische Verbindungen (VOCs) oder Stickstoffoxide (NOx).

Wolken sind noch immer einer der größten Unsicherheitsfaktoren in den Klimamodellen, da unklar ist, wie sich ihre Eigenschaften und ihr Auftreten in einem sich wandelnden Klima ändern werden. Gesundheitseffekte durch Luftverschmutzung und potenzielle Schäden durch den Klimawandel zählen zu den wichtigsten Umweltproblemen, vor denen die Europäische Union in den nächsten Jahrzehnten stehen wird.

Deshalb ist die Beobachtung von Langzeitentwicklungen in der Atmosphäre entscheidend, um das Wissen über die Prozesse zu verbessern und geeignete Maßnahmen treffen zu können. ACTRIS-2 untersucht dies vom Boden bis in die obere Troposphäre in Höhen von über 10 Kilometern und bietet damit Einblicke, die in der europäischen Forschungslandschaft einmalig sind. Es ergänzt gleichzeitig drei andere Forschungsinfrastrukturen der EU im Bereich der Umweltwissenschaften: ICOS, das sich auf Kohlendioxid und andere Treibhausgase konzentriert, SIOS, das die Arktis von Spitzbergen aus untersucht, und IAGOS, das atmosphärische Gase und Partikel von Linienflugzeugen aus vermisst.

TROPOS als eines der weltweit führenden Institute bei der Aerosol- und Wolkenforschung war bereits an mehreren Vorgängerprojekten von ACTRIS entscheidend beteiligt: EARLINET (European Aerosol Research Lidar Network) wurde im Jahr 2000 als erstes Aerosol-Lidarnetzwerk gegründet, das Daten zur vertikalen Verteilung von optischen Aerosoleigenschaften auf kontinentaler Skala sammelt. Cloudnet widmet sich seit 2001 der kontinuierlichen Analyse von Wolkeneigenschaften durch Radar-Fernerkundung. Bodennahe Messungen von Aerosolen wurden seit 2006 im Projekt EUSAAR (European Supersites for Atmospheric Aerosol Research) europaweit koordiniert. Alle drei Netzwerke sind inzwischen Teil der europäischen Forschungsinfrastruktur ACTRIS, die mit der EU-Förderung 2015 in die zweite Phase tritt.

Ein wichtiges Element der internationalen Kooperation ist der so genannte trans-nationale Zugang (TNA) zu den Experimentalstationen, der es Forschenden aus anderen Ländern ermöglicht, an den Stationen des Netzwerkes Untersuchungen durchzuführen und dabei auf modernste Technik und langjährige Erfahrungen zurückzugreifen. Durch ACTRIS-2 rückt die TROPOS-Forschungsstation Melpitz nun in eine Reihe mit internationalen Stationen wie Jungfrauchjoch (Schweiz), Cabauw (Niederlande) oder Maïdo (Reunion). Neben Aerosol- und Spurengasmessungen, die in Melpitz erfolgen, steuert das Institut Messungen seiner mit modernsten Lidar- und Wolkenradar-Geräten ausgestatteten Fernmessstation in Leipzig sowie Daten des deutschlandweiten GUAN-Messnetzes für ultrafeine Partikel zu ACTRIS bei. Bisher betreiben die Leipziger Aerosolforscher bereits im Auftrag der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und mit Unterstützung durch das Umweltbundesamt (UBA) das Weltkalibrierzentrum für Aerosolphysik (WCCAP), in dem Messgeräte für Feinstaub aus aller Welt kalibriert werden. Künftig wird die Verantwortlichkeit im Rahmen des Europäischen Zentrums für Aerosol-Kalibrierung (ECAC) auf das gesamte europäische Messnetz ausgeweitet.
Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Dr. Ulla Wandinger
Tel. +49-341-2717-7082
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/ulla-wandinger/
und
Prof. Dr. Alfred Wiedensohler
Tel. +49-341-2717-7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Links:
ACTRIS:
http://www.actris.eu/
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...

EARLINET:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
Cloudnet:
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
GAW & Weltkalibrierzentrum für physikalische Aerosolmessungen (WCCAP)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/koordinie...
TROPOS-Forschungsstation Melpitz
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...

Europäische Forschungsinfrastrukturen helfen, Probleme mit der Luftqualität zu lösen (Pressemitteilung vom 15.05.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/europaeische-forschung...
Leipziger Hintergrundstation gehört jetzt offiziell zum weltweiten Atmosphärenbeobachtungssystem (Pressemitteilung vom 03.04.2013):
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/leipziger-hintergrunds...
Weltkalibrierungszentrum für Aerosolphysik wird weiterhin durch das Umweltbundesamt gefördert (Pressemitteilung vom 22.12.2011)
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/weltkalibrierungszentr...

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz- Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.100 Personen, darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie