Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forscher bekämpfen grenzenlose Krankheiten

15.09.2009
Weltweit gibt es nationale Programme für die Verfolgung, Behandlung und Erforschung verbreiteter Krankheiten. Doch trotz ihrer Erfolge werden manche Programme in mehreren Ländern doppelt durchgeführt, wogegen andere Länder keinen Zugang zu Informationen haben.

Zur Lösung dieses Problems setzten Forscher in Europa elektronische Infrastrukturen ein, mit denen sie verschiedene Werkzeuge, Datenbanken, Rechnernetze und Webportale koordinierten und kombinierten. Die Ergebnisse gehören zum Projekt ITHANET ("eInfrastructure for thalassaemia research network"'), das unter dem Sechsten Rahmenprogramm der EU (RP6) gefördert wird. Die finanzielle Förderung des Projekts belief sich auf 1,2 Mio. EUR.

Im Rahmen ihres Forschungsprojekts befassten sich die ITHANET-Partner mit einer speziellen erblichen Form von Blutarmut, der Thalassämie. Diese Erbkrankheit ist vor allem unter Mittelmeerbewohnern verbreitet.

Um an Thalassämie zu erkranken, müssen zwei defekte Gene von den Eltern auf das Kind übertragen werden. Bei einem Träger der Krankheit liegt nur ein krankes Gen vor.

"Sind die Eltern jeweils Träger der Krankheit, dann liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1 zu 4, dass das Kind erkranken wird. Je nach dem Typ des defekten Gens unterscheidet man auch verschiedene Schweregrade", sagte Carsten Lederer, Postdoc-Forscher am Cyprus Institute of Neurology and Genetics, und Mitglied bei ITHANET.

"Hämoglobinerkrankungen sind verbreitet, können tödlich verlaufen und sind eine globale Herausforderung für das Gesundheitswesen", erklärte Dr. Lederer. "Angesichts der globalen Bevölkerungswanderungen, der Vermischung der Träger, der anspruchsvollen flexiblen Planung und Patientenpflege, können Erkrankungen der roten Blutkörperchen als ein Paradigma für den Einsatz elektronischer Infrastrukturwerkzeuge bei der Datenerhebung, der Wissensverbreitung, der Harmonisierung der Behandlung und der Koordinierung der Forschung dienen."

Blutarmut sei zwar das typischste Symptom der Thalassämie, doch könnten auch sekundäre Komplikationen zum lebensbedrohlichen Risikofaktor für Patienten werden. Das ITHANET-Team verdeutlichte: Sollte eine Thalassämie unbehandelt bleiben, könne der Betroffene innerhalb seines ersten Lebensjahrzehnts sterben. Doch trotz der Behandlung müssten sich Thalassämiepatienten vielen Bluttransfusionen unterziehen und ihre Aktivitäten einschränken.

Das ITHANET-Konsortium stützt sich auf das Wissen von Experten aus 26 Organisationen in 16 Ländern. Darunter befinden sich Ägypten, Griechenland, Israel, Italien, Malta, Spanien und Tunesien. Die Zusammenarbeit dieser Experten erwies sich als besonders günstig, weil jeder eigenes wertvolles Wissen und eigene Erfahrungen einbrachte.

"Das Problem ist allerdings, dass vielen dieser Experten Computertechnologie noch sehr fremd ist. Manche Forscher hatten keine eigene E-Mail-Adresse", bemerkte Dr. Lederer. "Bei anderen sind elektronische Infrastrukturen schlecht oder gar nicht vorhanden und die meisten Patientenakten werden noch auf Papier geführt. "Es besteht durchaus die Chance, dass ein Experte in einem Land, in dem diese Krankheit verbreitet ist, mit einer bestimmten Kombination von Defekten Erfahrungen gesammelt hat. Doch seine Aufzeichnungen befinden sich leider sehr wahrscheinlich in irgendeinem Notizbuch."

ITHANET will dieses verborgene Wissen ans Licht bringen, Forschern elektronische Infrastrukturen nahe bringen und die Entwicklung sowie die Nutzung der richtigen Werkzeuge und Technologien anregen.

Das Projekt bildete die Grundlage für eine künftige Zusammenarbeit im Bereich der erblichen Anämie. Den Forschern zufolge könnte ITHANET als ein Modell für die weltweite Koordinierung und Zusammenarbeit bei anderen Krankheiten dienen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://project.ithanet.eu/
http://www.ithanet.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie