Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung verbessert Untersuchungen zur Luftqualität in Sachsen

01.06.2015

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert die Infrastruktur zur Luftpartikelcharakterisierung am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) mit insgesamt knapp 1,5 Millionen Euro. Damit wurden in den vergangenen Monaten eine Reihe neuer Messgeräte angeschafft, die dazu beitragen, die Entwicklung der Luftqualität besser zu untersuchen. Die Luftqualität ist aus Sicht der Europäischen Umweltagentur (EEA) immer noch eines der drängendsten Umweltprobleme in städtischen Gebieten. So führt die EEA in ihrem aktuellen Bericht etwa 430.000 vorzeitige Todesfälle in der EU auf Feinstaub zurück.

Luftqualität am Beispiel der Umweltzone Leipzig


Umweltzone Leipzig

Foto: Tilo Arnhold/ TROPOS

Die jetzt geförderte Infrastruktur verbessert die Datenerhebung bei Luftschadstoffen wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid, deren Messwerte anschließend in regionale und europaweite Netzwerke einfließen. Präzise Langzeitmessungen sind notwendig, um die Entwicklung der Luftqualität zu verstehen und Erfolg- oder Misserfolg von Luftreinhaltemaßnahmen überprüfen zu können.

So untersucht das TROPOS zum Beispiel zusammen mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) seit 2010 die Wirksamkeit der Umweltzone in Leipzig, die eine von vielen Maßnahmen im Luftreinhalteplan ist, mit dem die Stadtverwaltung versucht, die Luftqualität in ihrer Stadt zu verbessern, um europäische Standards einzuhalten. Neben den gesetzlich vorgegebenen Schadstoffen werden dabei erstmals auch Ruß und ultrafeine Partikel überwacht.

Der dritte Teil des ausführlichen Berichts ist jetzt erschienen und dokumentiert die Ergebnisse bis 2013: Die Umweltzone bewirkte eine beschleunigte Modernisierung der Fahrzeugflotte in der Stadt. In verkehrsnaher Außenluft wurden ein deutlicher Rückgang von Ruß und ultrafeinen Partikeln und eine Stagnation von Stickoxiden nachgewiesen. Erfolgreich wurden die hochtoxischen Bestandteile im Feinstaub gemindert.

Wasser und Luft sind in den letzten Jahren deutlich sauberer geworden. Europa ist jedoch immer noch weit vom Ziel entfernt, ein gutes Leben innerhalb der Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten bis 2050 zu ermöglichen, zog die Europäische Umweltagentur (EEA) Anfang März in ihrem jüngsten Fünfjahresbericht (SOER 2015) Bilanz.

Luft- und Lärmbelastung verursachen in städtischen Gebieten auch weiterhin ernste gesundheitliche Schäden. Die geplanten Verbesserungen der Luftqualität werden voraussichtlich nicht ausreichen, um anhaltende Schäden zu vermeiden, während gleichzeitig von einer Verschärfung der Auswirkungen des Klimawandels ausgegangen wird. Maßnahmen für eine gesündere Luft werden daher voraussichtlich auch in den nächsten Jahren ein wichtiges Thema bleiben.

EFRE-Mittel ermöglichten die Anschaffung verschiedenster Spezialgeräte

So konnte die TROPOS-Forschungsstation Melpitz bei Leipzig weiter ausgebaut und damit deren zentrale Rolle in der repräsentativen Erfassung der Hintergrundbelastung mit Feinstaub in Mitteleuropa gestärkt werden. Ein neues Doppler-Lidar trägt dort jetzt dazu bei, die am Boden gemessenen Daten zur Luftqualität besser beurteilen zu können, da es Informationen zur vertikalen Struktur der Atmosphäre bis in zehn Kilometern Höhe bietet.

Die Durchmischung der Atmosphäre ist ein wichtiger Faktor für die Konzentrationen von Luftschadstoffen, die teilweise weit über Landesgrenzen hinweg transportiert werden. So spielen in Sachsen verschmutze Luftmassen aus Osteuropa, die Partikel aus der Industrie oder von Waldbränden hunderte Kilometer weit tragen, immer noch eine große Rolle.

Organische Verbindungen stellen einen der Hauptbestandteile des Feinstaubs dar. Diese organische Komponente der Partikel wird zu einem wesentlichen Teil aus gasförmigen Vorläufern gebildet. Um diese Prozesse zu verstehen und zu quantifizieren, ist eine exakte Messung der Vorläufersubstanzen und von Spurenverbindungen unerlässlich. Die EFRE-Mittel helfen dem TROPOS nun auch, diese Messungen zu optimieren.

Ähnliches gilt auch für die Messungen im Weltkalibrierzentrum für aerosol-physikalische Feinstaubmessungen (WCCAP), das TROPOS im Auftrag der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Leipzig betreibt. Die neuen Geräte dienen dazu, die Partikel über einen weiten Größenereich detaillierter zu bestimmen sowie Ruß zu untersuchen. Diese Referenzgeräte heben die Ausstattung und Möglichkeiten des WCCAP auf einen international einmaligen Stand.

Verbessert werden auch die Möglichkeiten im Bereich der Wolkenforschung. Der neue „All Sky Infrared Visible Analyzer“ (ASIVA) misst im thermisch-infraroten Spektralbereich und ermöglicht so z.B. den Bedeckungsgrad von Wolken und deren Höhe auch nachts zuverlässig zu bestimmen. Diese Größen sind Schlüsselparameter für ein genaueres Verständnis der Effekte von Aerosolen auf Wolken und der daraus resultierenden Strahlungs- und Klimawirkung.

Investitionen in die Zukunft des Wissenschaftsstandorts

Mit diesen Investitionen in Messtechnik wird der Wissenschafts- und Technologiestandort Sachsen klar gestärkt. Durch das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung ist Leipzig heute bereits ein weltweiter Referenzpunkt für Untersuchungen troposphärischer Partikel – sowohl in der grundlagenorientierten Forschung als auch für Anwendungen im Bereich Reinhaltung der Luft. Die EFRE-Mittel werden dazu beitragen, diese Position zu halten und im globalen Wettbewerb weiter auszubauen. Gleichzeitig tragen sie dazu bei, effiziente Lösungen zur Verbesserung der Luftqualität zu finden und so die Gesundheit der Menschen in Europa zu schützen.

Hilfe für lange benachteiligte Regionen Europas

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gehört zusammen mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zu den wichtigsten Strukturfonds der Europäischen Union, die den wirtschaftlichen Aufholprozess der ärmeren Regionen innerhalb der EU unterstützen sollen. In der Förderperiode von 2014 bis 2020 fließen rund 2,7 Milliarden Euro nach Sachsen, davon 2,08 Milliarden aus dem EFRE und rund 662 Millionen Euro aus dem ESF. Den wichtigsten Schwerpunkt im EFRE bilden die Förderung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation. Weitere Schwerpunkte sind die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU), Investitionen in Energieeffizienz und umweltfreundliche Verkehrsträger zur Stärkung des Klimaschutzes, Hochwasserschutz sowie die Nachhaltige Stadtentwicklung benachteiligter Stadtquartiere.
Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Prof. Dr. Andreas Macke, Prof. Dr. Hartmut Herrmann, Prof. Dr. Alfred Wiedensohler
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7060, -7024, -7062
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/andreas-macke/
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/hartmut-herrmann/
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/alfred-wiedensohler/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Publikation:
Gunter Löschau, Alfred Wiedensohler, Wolfram Birmili, Fabian Rasch, Gerald Spindler, Konrad Müller, Uwe Wolf, Andrea Hausmann, Mathias Böttger, Mario Anhalt, Volker Dietz,
Hartmut Herrmann, Uwe Böhme (2015): Messtechnische Begleitung der Einführung der Umweltzone in der Stadt Leipzig. Teil 3: Immissionssituation von 2010 bis 2013 und Wirkung der Umweltzone. Schriftenreihe des Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG).
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/23885
Die Studie wurde gefördert vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) sowie durch das EU-Projekt UFIREG, das im Rahmen des CENTRAL EUROPE Programms durchgeführt und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wurde.

Links:
EEA-Studie „Die Umwelt in Europa: Zustand und Ausblick 2015“ (SOER 2015):
http://www.eea.europa.eu/de/pressroom/newsreleases/die-umwelt-in-europa-2015
EEA-Thema Luftverschmutzung:
http://www.eea.europa.eu/de/themes/air

Strukturfonds in Sachsen:
http://www.strukturfonds.sachsen.de/
EFRE in Sachsen:
http://www.strukturfonds.sachsen.de/256.html

TROPOS:
Zur Wirksamkeit der Umweltzone Leipzig:
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...
TROPOS-Forschungsstation Melpitz:
http://www.tropos.de/forschung/atmosphaerische-aerosole/langzeit-prozess-und-tre...
Kompetenzzentrum für physikalische Aerosolcharakterisierung:
http://www.tropos.de/institut/abteilungen/experimentelle-aerosol-und-wolkenmikro...
Weltkalibrierzentrum für physikalische Aerosolmessungen (WCCAP):
http://www.wmo-gaw-wcc-aerosol-physics.org/

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an.
Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der WissenschaftsCampi - , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,5 Milliarden Euro.
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/eu-foerderung-verbesse...

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten