Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung für Roboter, die Tauchern assistieren

11.12.2013
Andreas Birk, Professor für Elektrotechnik und Informatik an der Jacobs University, forscht innerhalb des EU-Projekts CADDY an neuen Verfahren, die Interaktionen zwischen Unterwasserrobotern und Tauchern ermöglichen.

So können Roboter zum Beispiel Forschungstauchern bei komplizierten Missionen assistieren. Bisher wird die Unfallwahrscheinlichkeit durch das Tauchen zu zweit und klar definierte Regeln reduziert.


Taucher mit Unterwasserroboter

Bei anspruchsvollen Tauchgängen, etwa in komplexen 3D-Umgebungen oder mit sperriger Ausrüstung, kann es sein, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen und technische Unterstützung notwendig ist. Die EU fördert CADDY mit 3,7 Millionen Euros; das Projekt läuft bis 2017.

Forschungstaucher, Rettungstaucher und auch Sporttaucher leben gefährlich. Technische Störungen oder eine kurze Unaufmerksamkeit des Tauchers können zu Unfällen führen. Das Risiko wird noch erhöht, wenn anspruchsvolle Tauchgänge anstehen und die Taucher in unübersichtlichen Umgebungen und mit einer schwer zu handhabenden Ausrüstung unterwegs sind und/oder ihre gesamte Aufmerksamkeit für operationelle Einzelheiten benötigen.

Vor diesem Hintergrund arbeiten die Forscher des Projekts CADDY an einem neuartigen technischen System, das Taucher unterstützt. Die Wissenschaftler des Projekts konzentrieren sich dabei auf die Erforschung und Entwicklung der symbiotischen Zusammenarbeit zwischen menschlichem Taucher und autonomen Robotern, die über und unter Wasser agieren. Die Roboter sollen die Fähigkeiten haben, das Taucherverhalten zu interpretieren, die Umgebung im Blick zu behalten, den körperlichen Zustand des Tauchers zu erkennen und sich diesen Informationen entsprechend anzupassen.

Das CADDY Konzept basiert auf einem autonomen Unterwasserroboter und einem autonomen Roboter an der Wasseroberfläche. Der Taucher interagiert mit dem Unterwasserroboter, der sich immer in unmittelbarer Nähe des Tauchers befindet und sich flexibel auf das Taucherverhalten einstellen kann. Der Roboter kann auch interaktiv Aufgaben übernehmen, z.B. den Transport von Gegenständen, die Erstellung einer lokalen Karte oder eines 3D-Modells eines Fundstücks. Das selbständig agierende Überwasserfahrzeug steht im Austausch mit dem Taucher und dem Unterwasserroboter, ist die Verbindung zur Einsatzzentrale und spielt eine große Rolle bei der Navigationshilfe für den Taucher. Es muss seinen Ort und seine Fortbewegung an eine effiziente Kommunikation und eine präzise Navigation anpassen. Die Ergebnisse innerhalb des Projekts werden in verschiedenen Anwendungsszenarien getestet, z.B. Schutz- und Rettungsmissionen und Unterwasserarchäologie.

Das CADDY Projekt vereint Wissenschaftler aus verschiedenen Gebieten, die interdisziplinär an einer optimalen Interaktion zwischen Mensch und Maschinen forschen. Die Universität Zagreb koordiniert den Verbund aus sieben Partnern. Das Team der Jacobs University unter der Leitung von Professor Andreas Birk entwickelt Methoden für automatisierte 3D-Wahrnehmung und das Erstellen von 3D-Karten.

„3D-Wahrnehmung und 3D-Weltmodellierung, zum Beispiel das Erkennen und Lokalisieren von Objekten sowie das Erstellen und Bewerten von 3D-Karten, sind sehr wichtige Themen für autonome intelligente Roboter, denn sie ermöglichen dem Roboter erst seine Handlungen zu planen und eigenständig sinnvoll zu agieren“, so Prof. Birk. „Unter Wasser ist das besonders schwierig, da die Sicht oft eingeschränkt ist und gleichzeitig die Taucher mit ihren Bewegungen wie auch die gesamte Umgebung schnell und zuverlässig vom Roboter erfasst werden müssen.“

Kontakt:
Andreas Birk | Professor für Elektrotechnik und Informatik
Email: a.birk@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3113
CADDY Partner
Universität Zagreb, Kroatien
Consiglio Nazionale delle Ricerche, Italien
Instituto Superior Technico, Portugal
Jacobs University Bremen, Deutschland
Universität Wien, Österreich
University Of Newcastle Upon Tyne, Großbritannien
Divers Alert Network Europe Foundation, Malta

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie