Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung für Roboter, die Tauchern assistieren

11.12.2013
Andreas Birk, Professor für Elektrotechnik und Informatik an der Jacobs University, forscht innerhalb des EU-Projekts CADDY an neuen Verfahren, die Interaktionen zwischen Unterwasserrobotern und Tauchern ermöglichen.

So können Roboter zum Beispiel Forschungstauchern bei komplizierten Missionen assistieren. Bisher wird die Unfallwahrscheinlichkeit durch das Tauchen zu zweit und klar definierte Regeln reduziert.


Taucher mit Unterwasserroboter

Bei anspruchsvollen Tauchgängen, etwa in komplexen 3D-Umgebungen oder mit sperriger Ausrüstung, kann es sein, dass diese Maßnahmen nicht ausreichen und technische Unterstützung notwendig ist. Die EU fördert CADDY mit 3,7 Millionen Euros; das Projekt läuft bis 2017.

Forschungstaucher, Rettungstaucher und auch Sporttaucher leben gefährlich. Technische Störungen oder eine kurze Unaufmerksamkeit des Tauchers können zu Unfällen führen. Das Risiko wird noch erhöht, wenn anspruchsvolle Tauchgänge anstehen und die Taucher in unübersichtlichen Umgebungen und mit einer schwer zu handhabenden Ausrüstung unterwegs sind und/oder ihre gesamte Aufmerksamkeit für operationelle Einzelheiten benötigen.

Vor diesem Hintergrund arbeiten die Forscher des Projekts CADDY an einem neuartigen technischen System, das Taucher unterstützt. Die Wissenschaftler des Projekts konzentrieren sich dabei auf die Erforschung und Entwicklung der symbiotischen Zusammenarbeit zwischen menschlichem Taucher und autonomen Robotern, die über und unter Wasser agieren. Die Roboter sollen die Fähigkeiten haben, das Taucherverhalten zu interpretieren, die Umgebung im Blick zu behalten, den körperlichen Zustand des Tauchers zu erkennen und sich diesen Informationen entsprechend anzupassen.

Das CADDY Konzept basiert auf einem autonomen Unterwasserroboter und einem autonomen Roboter an der Wasseroberfläche. Der Taucher interagiert mit dem Unterwasserroboter, der sich immer in unmittelbarer Nähe des Tauchers befindet und sich flexibel auf das Taucherverhalten einstellen kann. Der Roboter kann auch interaktiv Aufgaben übernehmen, z.B. den Transport von Gegenständen, die Erstellung einer lokalen Karte oder eines 3D-Modells eines Fundstücks. Das selbständig agierende Überwasserfahrzeug steht im Austausch mit dem Taucher und dem Unterwasserroboter, ist die Verbindung zur Einsatzzentrale und spielt eine große Rolle bei der Navigationshilfe für den Taucher. Es muss seinen Ort und seine Fortbewegung an eine effiziente Kommunikation und eine präzise Navigation anpassen. Die Ergebnisse innerhalb des Projekts werden in verschiedenen Anwendungsszenarien getestet, z.B. Schutz- und Rettungsmissionen und Unterwasserarchäologie.

Das CADDY Projekt vereint Wissenschaftler aus verschiedenen Gebieten, die interdisziplinär an einer optimalen Interaktion zwischen Mensch und Maschinen forschen. Die Universität Zagreb koordiniert den Verbund aus sieben Partnern. Das Team der Jacobs University unter der Leitung von Professor Andreas Birk entwickelt Methoden für automatisierte 3D-Wahrnehmung und das Erstellen von 3D-Karten.

„3D-Wahrnehmung und 3D-Weltmodellierung, zum Beispiel das Erkennen und Lokalisieren von Objekten sowie das Erstellen und Bewerten von 3D-Karten, sind sehr wichtige Themen für autonome intelligente Roboter, denn sie ermöglichen dem Roboter erst seine Handlungen zu planen und eigenständig sinnvoll zu agieren“, so Prof. Birk. „Unter Wasser ist das besonders schwierig, da die Sicht oft eingeschränkt ist und gleichzeitig die Taucher mit ihren Bewegungen wie auch die gesamte Umgebung schnell und zuverlässig vom Roboter erfasst werden müssen.“

Kontakt:
Andreas Birk | Professor für Elektrotechnik und Informatik
Email: a.birk@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3113
CADDY Partner
Universität Zagreb, Kroatien
Consiglio Nazionale delle Ricerche, Italien
Instituto Superior Technico, Portugal
Jacobs University Bremen, Deutschland
Universität Wien, Österreich
University Of Newcastle Upon Tyne, Großbritannien
Divers Alert Network Europe Foundation, Malta

Judith Ahues | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie