Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Förderung von 2,4 Mio. Euro für Claudia Felser

03.11.2011
Mainzer Chemikerin erhält ERC Advanced Grant für den Ausbau der
Materialforschung auf Basis von Heusler-Verbindungen

Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erhält eine Förderung des Europäischen Forschungsrates über 2,4 Millionen Euro, um ihre Forschungen über neue Materialien auf Basis von Heusler-Verbindungen voranzutreiben. Claudia Felser leitet den Arbeitsbereich „Materialien für Optik-, Magnet- und Energietechnologien“ am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie und ist Direktorin der Graduiertenschule MAINZ.

Sie wird demnächst als Direktorin an das Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden wechseln, parallel dazu die Professur in Mainz beibehalten. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung neuer zukunftsweisender Materialien mit besonderen Eigenschaften und genießt einen international hervorragenden Ruf als Expertin für Heusler-Verbindungen. Der Europäische Forschungsrat (European Research Council – ERC) unterstützt die Fortsetzung und den Ausbau ihrer Forschungsprojekte und gewährt einen ERC Advanced Grant, die höchstdotierte Fördermaßnahme der EU, die an individuelle, herausragende Forscher vergeben wird.

In ihrem Antrag „Design neuer Heusler-Verbindungen auf der atomaren Skala“ unterbreitet Felser einen innovativen Vorschlag, um intermetallische Verbindungen Atom für Atom herzustellen. Mit theoretischen und experimentellen Methoden hat die Mainzer Chemikerin bislang eine Reihe von Heusler-Verbindungen mit definierten Eigenschaften entworfen, die für Zukunftstechnologien wie die Thermoelektrika oder die Spintronik von Bedeutung sind. Heusler-Materialien sind intermetallische Stoffe, die von Friedrich Heusler Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurden. Ihre einzelnen Bestandteile sind nicht magnetisch, in einer Verbindung können sie sich jedoch als Ferromagnet erweisen. Obwohl Heusler-Materialien schon lange bekannt sind, scheint das Potenzial dieser aus über 1500 Verbindungen bestehenden Gruppe noch lange nicht ausgeschöpft.

Claudia Felser wird mit Unterstützung durch den ERC Advanced Grant ein virtuelles Labor für das Design neuer Materialien vom Heusler-Typ aufbauen, mit Computerberechnungen genau definierte Eigenschaften vorhersagen und diese Materialien mithilfe verschiedener Dünnschichttechnologien synthetisieren. „Bei uns steht die Computersimulation am Anfang, basierend hierauf stellen wir dann die Verbindungen mit den gewünschten Eigenschaften, aber auch unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenverfügbarkeit her. Dünnschichttechniken erlauben uns, nach dem Bausteinprinzip neue Verbindungen Atom für Atom aufzubauen“, erklärt Prof. Dr. Claudia Felser.

Die Wissenschaftlerin ist seit 2003 Professorin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie ist Sprecherin der DFG-Forschergruppe „Neue Materialien mit hoher Spinpolarisation" und Direktorin der Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ). Die Schule wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und bewirbt sich zurzeit mit einem Folgeantrag in der zweiten Phase des Wettbewerbs. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Claudia Felser hat über 210 Beiträge für Fachzeitschriften verfasst und für die Einrichtung eines Schülerlabors an der Universität den Landesverdienstorden von Rheinland-Pfalz erhalten.

ERC Advanced Grants werden an herausragende Wissenschaftler vergeben, um Projekte durchzuführen, die aufgrund ihres innovativen Ansatzes als hochriskant gelten, die dadurch aber erst neue Wege in dem jeweiligen Forschungsfeld eröffnen. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26266 oder 39-21284
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: felser-office@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.superconductivity.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics