Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert metrologische Zukunftsforschung

28.04.2009
400 Millionen Euro schweres Forschungsprogramm schafft neue Grundlagen für hochgenaue Messungen in den Bereichen Gesundheit, Energie, Umwelt und Spitzentechnologie.

Am 22. April fiel die Entscheidung im Europäischen Parlament: Die EU wird das bisher größte und ehrgeizigste Forschungsprogramm der Metrologie in Europa mit 200 Millionen Euro unterstützen. Damit trägt sie die Hälfte der mit 400 Millionen Euro veranschlagten Kosten, verteilt über sieben Jahre.

Mit diesem finanziellen Spielraum beginnt gleichzeitig ein neues Zeitalter der metrologischen Forschung, denn es wird nicht mehr jedes europäische Land seine Wissenschaftsprojekte allein definieren. Vielmehr wollen Forschungsinstitute aus 22 Staaten in Zukunft in gemeinsamen Projekten alle vorhandenen Kräfte bündeln und Freiraum für die Lösung aktueller Forschungsaufgaben schaffen.

Metrologie ist die Wissenschaft vom richtigen Messen. Da man nur herstellen und erforschen kann, was man auch messen kann, stellt sie die Grundlage für so gut wie jegliche weiterführende Forschung und Entwicklung von Spitzentechnologie dar - sei es in der Medizin, im Energiesektor, beim Umweltschutz oder der Hightech-Industrie.

"Die koordinierte, gemeinsame Forschung der europäischen Metrologieinstitute ist der einzige Weg, um den zukünftigen Aufgaben gewachsen zu sein", sagt Prof. Dr. Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). "Dadurch werden wir die jeweils besten Köpfe eines Forschungsbereichs zusammenbringen." Die PTB, mit Sitz in Braunschweig und Berlin, ist das nationale Metrologieinstitut Deutschlands und wird aufgrund seiner Größe rund ein Drittel des Programms bestreiten. Koordiniert wird das Europäische Forschungsprogramm mit dem Kürzel EMRP (European Metrology Research Programme) von Euramet e.V., der gemeinsamen Dachorganisation der Metrologieinstitute in Europa, ebenfalls mit Sitz in Braunschweig.

Bereits letztes Jahr starteten 21 gemeinsame Projekte, von der Nanotechnologie und Krebstherapie über hochgenaue Längenmessungen bis zur Neudefinition des Kilogramms, im Rahmen einer ERANET-plus Förderung - als Testlauf für das sehr viel umfangreichere EMRP, über das nun im Europäischen Parlament entschieden wurde. Erika Mann, die als Abgeordnete der SPD den Entscheidungsprozess im EU-Parlament über die letzten Jahre maßgeblich vorangetrieben hat, freut sich: "Es ist gut, dass das Parlament sogar früher als erwartet seine Zustimmung zur Förderung des EMRP gegeben hat. Nun können wichtige Projekte schnell auf den Weg gebracht werden."

Am 18. Mai wird von 14 bis 16 Uhr zu diesem Thema eine Pressekonferenz in der PTB in Braunschweig stattfinden.

Eine komplette Liste alle bisher im europäischen Verbund gestarteten Projekte (bisher gefördert durch ERANET-plus) finden Sie unter: www.euramet.org/index.php

Kontakt
Dr. Robert Wynands
Präsidialer Stab
Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Tel.: 0531 - 592 1009
E-Mail: robert.wynands@ptb.de
Quelle: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

| PTB
Weitere Informationen:
http://www.euramet.org
http://www.euramet.org/index.php
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten