Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert metrologische Zukunftsforschung

28.04.2009
400 Millionen Euro schweres Forschungsprogramm schafft neue Grundlagen für hochgenaue Messungen in den Bereichen Gesundheit, Energie, Umwelt und Spitzentechnologie.

Am 22. April fiel die Entscheidung im Europäischen Parlament: Die EU wird das bisher größte und ehrgeizigste Forschungsprogramm der Metrologie in Europa mit 200 Millionen Euro unterstützen. Damit trägt sie die Hälfte der mit 400 Millionen Euro veranschlagten Kosten, verteilt über sieben Jahre.

Mit diesem finanziellen Spielraum beginnt gleichzeitig ein neues Zeitalter der metrologischen Forschung, denn es wird nicht mehr jedes europäische Land seine Wissenschaftsprojekte allein definieren. Vielmehr wollen Forschungsinstitute aus 22 Staaten in Zukunft in gemeinsamen Projekten alle vorhandenen Kräfte bündeln und Freiraum für die Lösung aktueller Forschungsaufgaben schaffen.

Metrologie ist die Wissenschaft vom richtigen Messen. Da man nur herstellen und erforschen kann, was man auch messen kann, stellt sie die Grundlage für so gut wie jegliche weiterführende Forschung und Entwicklung von Spitzentechnologie dar - sei es in der Medizin, im Energiesektor, beim Umweltschutz oder der Hightech-Industrie.

"Die koordinierte, gemeinsame Forschung der europäischen Metrologieinstitute ist der einzige Weg, um den zukünftigen Aufgaben gewachsen zu sein", sagt Prof. Dr. Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). "Dadurch werden wir die jeweils besten Köpfe eines Forschungsbereichs zusammenbringen." Die PTB, mit Sitz in Braunschweig und Berlin, ist das nationale Metrologieinstitut Deutschlands und wird aufgrund seiner Größe rund ein Drittel des Programms bestreiten. Koordiniert wird das Europäische Forschungsprogramm mit dem Kürzel EMRP (European Metrology Research Programme) von Euramet e.V., der gemeinsamen Dachorganisation der Metrologieinstitute in Europa, ebenfalls mit Sitz in Braunschweig.

Bereits letztes Jahr starteten 21 gemeinsame Projekte, von der Nanotechnologie und Krebstherapie über hochgenaue Längenmessungen bis zur Neudefinition des Kilogramms, im Rahmen einer ERANET-plus Förderung - als Testlauf für das sehr viel umfangreichere EMRP, über das nun im Europäischen Parlament entschieden wurde. Erika Mann, die als Abgeordnete der SPD den Entscheidungsprozess im EU-Parlament über die letzten Jahre maßgeblich vorangetrieben hat, freut sich: "Es ist gut, dass das Parlament sogar früher als erwartet seine Zustimmung zur Förderung des EMRP gegeben hat. Nun können wichtige Projekte schnell auf den Weg gebracht werden."

Am 18. Mai wird von 14 bis 16 Uhr zu diesem Thema eine Pressekonferenz in der PTB in Braunschweig stattfinden.

Eine komplette Liste alle bisher im europäischen Verbund gestarteten Projekte (bisher gefördert durch ERANET-plus) finden Sie unter: www.euramet.org/index.php

Kontakt
Dr. Robert Wynands
Präsidialer Stab
Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Tel.: 0531 - 592 1009
E-Mail: robert.wynands@ptb.de
Quelle: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

| PTB
Weitere Informationen:
http://www.euramet.org
http://www.euramet.org/index.php
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie