Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert metrologische Zukunftsforschung

28.04.2009
400 Millionen Euro schweres Forschungsprogramm schafft neue Grundlagen für hochgenaue Messungen in den Bereichen Gesundheit, Energie, Umwelt und Spitzentechnologie.

Am 22. April fiel die Entscheidung im Europäischen Parlament: Die EU wird das bisher größte und ehrgeizigste Forschungsprogramm der Metrologie in Europa mit 200 Millionen Euro unterstützen. Damit trägt sie die Hälfte der mit 400 Millionen Euro veranschlagten Kosten, verteilt über sieben Jahre.

Mit diesem finanziellen Spielraum beginnt gleichzeitig ein neues Zeitalter der metrologischen Forschung, denn es wird nicht mehr jedes europäische Land seine Wissenschaftsprojekte allein definieren. Vielmehr wollen Forschungsinstitute aus 22 Staaten in Zukunft in gemeinsamen Projekten alle vorhandenen Kräfte bündeln und Freiraum für die Lösung aktueller Forschungsaufgaben schaffen.

Metrologie ist die Wissenschaft vom richtigen Messen. Da man nur herstellen und erforschen kann, was man auch messen kann, stellt sie die Grundlage für so gut wie jegliche weiterführende Forschung und Entwicklung von Spitzentechnologie dar - sei es in der Medizin, im Energiesektor, beim Umweltschutz oder der Hightech-Industrie.

"Die koordinierte, gemeinsame Forschung der europäischen Metrologieinstitute ist der einzige Weg, um den zukünftigen Aufgaben gewachsen zu sein", sagt Prof. Dr. Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). "Dadurch werden wir die jeweils besten Köpfe eines Forschungsbereichs zusammenbringen." Die PTB, mit Sitz in Braunschweig und Berlin, ist das nationale Metrologieinstitut Deutschlands und wird aufgrund seiner Größe rund ein Drittel des Programms bestreiten. Koordiniert wird das Europäische Forschungsprogramm mit dem Kürzel EMRP (European Metrology Research Programme) von Euramet e.V., der gemeinsamen Dachorganisation der Metrologieinstitute in Europa, ebenfalls mit Sitz in Braunschweig.

Bereits letztes Jahr starteten 21 gemeinsame Projekte, von der Nanotechnologie und Krebstherapie über hochgenaue Längenmessungen bis zur Neudefinition des Kilogramms, im Rahmen einer ERANET-plus Förderung - als Testlauf für das sehr viel umfangreichere EMRP, über das nun im Europäischen Parlament entschieden wurde. Erika Mann, die als Abgeordnete der SPD den Entscheidungsprozess im EU-Parlament über die letzten Jahre maßgeblich vorangetrieben hat, freut sich: "Es ist gut, dass das Parlament sogar früher als erwartet seine Zustimmung zur Förderung des EMRP gegeben hat. Nun können wichtige Projekte schnell auf den Weg gebracht werden."

Am 18. Mai wird von 14 bis 16 Uhr zu diesem Thema eine Pressekonferenz in der PTB in Braunschweig stattfinden.

Eine komplette Liste alle bisher im europäischen Verbund gestarteten Projekte (bisher gefördert durch ERANET-plus) finden Sie unter: www.euramet.org/index.php

Kontakt
Dr. Robert Wynands
Präsidialer Stab
Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Tel.: 0531 - 592 1009
E-Mail: robert.wynands@ptb.de
Quelle: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

| PTB
Weitere Informationen:
http://www.euramet.org
http://www.euramet.org/index.php
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten