Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert internationales Lehr-Projekt an der TiHo

14.09.2012
Vermittlung von Grundlagen und praktischem Wissen stärker verknüpfen

Was hat der pH-Wert mit Kälberdurchfall zu tun? Vielen Studierenden erschließt sich der Zusammenhang zwischen naturwissenschaftlichen Grundlagen und der tierärztlichen Tätigkeit erst spät im Studium.

Die Bedeutung chemischer Reaktionen für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten ist ihnen zu Beginn des Studiums, wenn diese Fächer auf dem Lehrplan stehen, zwar klar, aber der konkrete Zusammenhang und der praktische Bezug sind ihnen oft zu wage. „Hinzukommt der Motivationseffekt. In der Regel kommen die Studierenden gerade von der Schule. Sie wollen Tierärzte werden und müssen dann an der Uni doch wieder nur Theoretisches lernen“, erklärt Dr. Jan Ehlers, E-Learning-Berater an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo).

Die EU fördert jetzt ein Projekt, das darauf abzielt die naturwissenschaftlichen Grundlagen stärker mit der tiermedizinischen Praxis zu verknüpfen. Ziel ist es, den Lernerfolg der Studierenden zu steigern. „Einfach gesagt: Der Unterricht soll besser werden und den Studierenden noch mehr Spaß machen“, so Jan Ehlers. Hinzukommt, dass der wissenschaftliche Fortschritt immer weiter voranschreitet und das Wissen immer mehr zunimmt. Für die Studierenden ist es manchmal schwierig, den Überblick zu behalten. „Mit dieser neuen Art der Wissensvermittlung soll den Studierenden klarer gemacht werden, welche Inhalte wichtig sind.“ Für das Fachliche sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den jeweiligen Einrichtungen zuständig. An der TiHo wird das Team um Professor Dr. Hassan Naim aus dem Institut für Physiologische Chemie die biochemischen Inhalte erstellen.

Gemeinsam mit der TiHo beteiligen sich die veterinärmedizinische Fakultät der Szent Istvan Universität in Budapest, die veterinärmedizinische Fakultät der naturwissenschaftlichen Universität in Lublin und die Instruct AG aus München an „vetVIP - Use of virtual problems/virtual patients in veterinary basic sciences“. Etwa 439.000 Euro stellt die EU aus der Erasmus-Förderung des Lifelong Learning Programms für das Projekt, das am 1. Oktober startet, zur Verfügung.

Der didaktische Kern des Projektes ist das sogenannte fallbasierte Lernen. Die Tiermedizinstudierenden müssen einen vorgegebenen tiermedizinischen Fall lösen – am Computer. In den klinischen Fächern wird diese Art des Unterrichts an der TiHo schon seit längerem von vielen Dozenten angewendet. Die Studierenden lösen online in kleinen Schritten den vorbereiteten Krankheitsfall, indem sie nach und nach alle für den virtuellen Patienten medizinisch relevanten Punkte abarbeiten. „Unser Ziel ist, den Studierenden neben den biochemischen Grundlagen der Tiermedizin auch von Anfang an diagnostisches Denken zu lehren“, sagt Professor Dr. Hassan Naim.

Das Projekt vetVIP kombiniert Krankheitsfälle mit naturwissenschaftlichen Grundlagen und zeigt beispielsweise wie der pH-Wert hilft, Kälberdurchfall zu behandeln: Durch Infektionen ausgelöster Kälberdurchfall gehört zu den häufigsten Rinderkrankheiten. Eine Folge des Durchfalls ist Azidose, also die Absenkung des pH-Wertes im Blut. Um diese Übersäuerung zu behandeln, muss dem Kalb eine basische Lösung zugeführt werden. Der Tierarzt muss errechnen, welche Menge er dem Tier zuführen muss. Den Studierenden wird anhand diese Falls der chemische Lehrstoff vermittelt: Was ist eine Titration, was ist ein Puffer und wie wird die Konzentration einer Säure errechnet?

Jede der drei beteiligten Hochschulen wird zehn solcher Lehrfälle erstellen – jeweils in Englisch und in der Landessprache. Am Ende stehen so jeder Hochschule 30 Fälle in Englisch und 10 in der eigenen Sprache zur Verfügung. Die fachliche Korrektheit der Fälle überprüfen die beteiligten Wissenschaftler gegenseitig, das didaktische Feedback erfolgt zentral aus Hannover. In einer Summer School und regelmäßigen Workshops werden Dozenten, die diese Art des Lehrens und Lernens in ihren Unterreicht einbauen möchten, geschult. Ein kontinuierlicher Austausch der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erfolgt über das EU-geförderte, soziale Tiermediziner-Netzwerk NOVICE (Network of Veterinary ICT in Education).

Kontakt
Dr. Jan Ehlers, M.A.
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
E-Learning-Beratung
Tel.: +49 511 953-8054
jan.ehlers@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de
http://www.noviceproject.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise