Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Fördermittel in Millionenhöhe für zwei Basler Spitzenforscher

26.09.2013
Der Europäische Forschungsrat hat dem Kirchenhistoriker Martin Wallraff und dem Infektionsbiologen Christoph Dehio von der Universität Basel einen «ERC Advanced Grant» zugesprochen.

Die Förderpreise sind mit rund drei bzw. zwei Millionen Franken dotiert und ermöglichen den Wissenschaftlern, während fünf Jahren die Überlieferung biblischer Texte respektive die molekularen Mechanismen der bakteriellen Infektion zu erforschen. Mit Wallraff kann sich erstmals ein Vertreter der Basler Sozial- und Geisteswissenschaften über einen der begehrten Grants freuen.

Martin Wallraff, Professor für Kirchen- und Theologiegeschichte an der Universität Basel, erhält einen mit 2,5 Millionen Euro dotierten Grant für ein Projekt, das die Textgeschichte des Neuen Testaments aus einer diachronen Perspektive betrachtet. Die Bibel wurde während Jahrhunderten gelesen und kopiert; Tausende von mittelalterlichen Handschriften haben sich erhalten. Die Forschung hat sich bisher vor allem dafür interessiert, wie sie sich im Hinblick auf einen originalen Text («Urtext») verhalten. Wallraff möchte die Manuskripte nun als eigenständige Dokumente untersuchen, die von einer jeweils spezifischen Auseinandersetzung mit dem biblischen Text zeugen.

Eine zentrale Rolle spielen dabei sogenannte Paratexte, beispielsweise kurze Einführungen, Biographien, Gedichte, Gebete und Verzeichnisse. Obwohl praktisch alle Handschriften solche Elemente aufweisen, wurden sie bislang nur wenig beachtet, da sich biblische Studien traditionell auf den «inspirierten» Text konzentrieren. Wallraff und sein Team werden rund 3000 griechische Manuskripte des Neuen Testaments, die aus der Zeit zwischen dem vierten und 15. Jahrhundert stammen, nach neusten technischen und methodischen Standards erfassen, bearbeiten und teilweise edieren. «Das Resultat wird ein umfassendes und völlig neues Bild der Wege zeichnen, welche der biblische Text durch die Jahrhunderte gegangen ist», so der Kirchenhistoriker.

Mit Martin Wallraff erhält an der Universität Basel erstmals ein Forscher einen der begehrten ERC Advanced Grants, der nicht den Naturwissenschaften zuzurechnen ist. «Das ist ein wichtiges Zeichen für die Sichtbarkeit der Sozial- und Geisteswissenschaften an der Universität Basel», kommentiert Rektor Prof. Antonio Loprieno.

Erforschung der molekularen Infektionsmechanismen bakterieller Krankheitserreger

Der Infektionsbiologe Christoph Dehio, Professor am Biozentrum der Universität Basel, untersucht auf molekularer Ebene, wie bakterielle Krankheitserreger chronische Infektionen auslösen. Im Rahmen des mit 1,7 Millionen Euro dotierten ERC-Projekts möchten Dehio und seine Forschungsgruppe die Wirkmechanismen bakterieller Fic-Proteine im Infektionsprozess genauer beleuchten und damit auch neue Ansätze zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten aufzeigen.

Fic-Proteine sind durch eine spezifische Enzymakivität gekennzeichnet, mit der sie unterschiedliche chemische Gruppen an ihre Zielproteine anhängen und so deren Struktur und Funktion gezielt verändern. Fic-Proteine kommen in einer Vielzahl von Organismen vor, vom einfachen Bakterium bis zum Menschen.

Von den 6800 bekannten Fic-Proteinen sind bislang nur wenige funktionell charakterisiert worden. In den kommenden fünf Jahren wird Dehio nun das breite Spektrum an Fic-Proteinen im Modell-Erreger Bartonella untersuchen; zum einen, um noch unbekannte Zielproteine und deren spezifische Modifikationen zu identifizieren, zum anderen um die Wirkungsweise auf molekularer Ebene sowie deren physiologischen Konsequenzen im Infektionsprozess aufzuklären. Die Erkenntnisse sollen neue Details über die Infektionsstrategie von bakteriellen Krankheitserregern ans Licht bringen, aber auch zur Entwicklung innovativer Therapieansätze beitragen.

Zwölf ERC Advanced Grants für die Universität Basel

Mit den Advanced Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat (ERC) herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Durchführung pionierhafter Forschungsvorhaben. Die diesjährigen Zusprachen eingerechnet, hat die Universität Basel bereits zwölf der begehrten Forschungspreise erhalten. Frühere Advanced Grants gingen an Ed Palmer vom Departement Biomedizin; Silvia Arber, Guy Cornelis und Urs Jenal vom Departement Biozentrum; Ed Constable und John P. Maier vom Departement Chemie; Christian Schönenberger und Friedrich-Karl Thielemann vom Departement Physik sowie Dieter Ebert und Christian Körner vom Departement Umweltwissenschaften.

Weitere Auskünfte

• Prof. Dr. Martin Wallraff, Theologische Fakultät der Universität Basel, Heuberg 33, 4051 Basel, Tel. +41 61 267 12 16, E-Mail: martin.wallraff@unibas.ch
• Prof. Dr. Christoph Dehio, Departement Biozentrum der Universität Basel, Klingelbergstrasse 50/70, 4056 Basel, Tel. 061 267 21 40, E-Mail: christoph.dehio@unibas.ch

• Prof. Dr. Edwin Constable, Vizerektor Forschung der Universität Basel, Petersgraben 35, Tel. +41 61 267 10 01, E-Mail: edwin.constable@unibas.ch

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise