Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essener Herzchirurg mit Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet

03.12.2009
Professor Dr. Heinz Günther Jakob erhält für seine Idee einer "Hybridprothese" gemeinsam mit der Firma Jotec den renommierten Dr.-Rudolf-Eberle-Preis.

Wenn es in der Hauptschlagader zu Einrissen oder Ausweitungen kommt, ist das für die betroffenen Patienten lebensgefährlich: Nach einer akuten Aortendissektion (bei Einrissen in der inneren Gefäßwand) würden 90 Prozent der Patienten innerhalb eines Monats versterben, wenn sie nicht sofort operiert würden.

"Die herkömmlichen Operationsmethoden bergen dabei ein sehr hohes Sterblichkeitsrisiko, da die Eingriffe sehr kompliziert und mit einem hohen chirurgischen Trauma verbunden sind", erklärt Professor

Dr. Heinz Günther Jakob, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie am Westdeutschen Herzzentrum des Universitätsklinikums Essen.

Neues System verbindet Stent und Gefäßprothese

Im Jahr 2003 wandte sich Prof. Dr. Jakob deshalb auf der Suche nach besseren Therapiemethoden an die süddeutsche Medizintechnikfirma Jotec, die auf Geräte für Gefäßtechnik spezialisiert ist. Die Ideen einer "Hybridprothese" (Arbeitstitel: Essen-I-Prothese) hatte er dabei schon im Gepäck. "Die Firma hat daraufhin innerhalb von drei Monaten den Prototyp einer Verbindung von Stent und Gefäßprothese entwickelt, den wir gemeinsam dann noch verfeinert haben", erklärt Prof. Jakob. Das neue System besteht aus einem Stentgraft-Anteil, der in den chirurgisch nicht zugänglichen Aorta-Abschnitt geschoben werden kann, und einem daran befestigten engmaschig gewebten Prothesenanteil, der eine sichere Fixierung ermöglicht und als Verbindung zur Wiederherstellung des angegriffenen Aortenbogens dient.

Die Jury lobte die Verbesserung der Patientensicherheit

Für das Ergebnis, eine so genannte Hybrid-Stentgraft-Prothese, sind Prof. Dr. Heinz Günther Jakob und die Jotec GmbH nun mit dem Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden, der mit 15.000 Euro dotiert ist. Die Jury lobte dabei vor allem die deutliche Verbesserung der Patientensicherheit, die der neue Stent mit sich bringt, sowie die Entlastung des Gesundheitssystems, die mit rascheren Operationszeiten und verkürzten Liegezeiten der Patienten einher geht. "Da das neu entwickelte Hybrid-Stentgraft-System eine besonders engmaschig gewebte und blutdichte Gefäßprothese und einen Stent mit speziellem Einführungssystem verbindet, ist nur noch ein einziger operativer Eingriff notwendig, und nicht wie früher ein weiterer zweiter, belastender Eingriff, was für die Patienten viel schonender ist", betont Prof. Heinz Jakob. So können auch ältere und durch Begleiterkrankungen vorbelastete Patienten von der neuen Therapiemethode profitieren, für die die früheren Operationsverfahren viel zu lebensgefährlich waren.

Die neuen Hybrid-Prothesen haben sich in der Paxis bewährt

Am Westdeutschen Herzzentrum hat Prof. Dr. Heinz Günther Jakob seit Januar 2004 mit seinem Team bereits 65 Hybrid-Stentgraft-Prothesen mit Erfolg verpflanzt. "Da wir am Westdeutschen Herzzentrum über einen Hybrid-Operationssaal verfügen, in dem wir Herzchirurgen mit Kardiologen Hand in Hand arbeiten können, konnten wir das innovative Prothesensystem sofort zum Einsatz bringen", so der Herzchirurg: "Es hat sich in der Praxis schon mehrfach bewährt und findet weltweit bereits in mehr als 1000 Fällen Nachahmung." Professor Dr. Heinz Günther Jakob reiste nun persönlich nach Stuttgart, um den baden-württembergischen Innovationspreis gemeinsam mit dem Jotec-Team aus den Händen des Wirtschaftsministers Ernst Pfister entgegen zu nehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Prof. Dr. Heinz Günther Jakob
Direktor für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie
Des Westdeutschen Herzzentrums am
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45147 Essen
Tel. 0201-723-4900
E-Mail: heinz.jakob@uk-essen.de
Das Pressefoto zeigt den Wirtschaftsminister von Baden-Württemberg, Ernst Pfister (links), Prof. Dr. Heinz Günther Jakob vom Westdeutschen Herzzentrum (2.v.r.) sowie das Jotec-Team.

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics