Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESCP Europe Berlin ruft Unternehmensgründer zur Bewerbung für Startup-Programm "Blue Factory" auf

15.03.2013
Gesucht werden Business-Modelle, die sich auf innovative und nachhaltige Weise der Lösung gesellschaftlicher, ökonomischer oder umweltspezifischer Probleme annehmen
Bewerbungsschluss: 7. April 2013

Am 25./26.April 2013 startet die diesjährige „Blue Factory“ mit einem Kick-off Event an der Wirtschaftshochschule ESCP Europe in Berlin. Für das Programm ruft die Hochschule derzeit Unternehmensgründer mit einem „Call for Projects“ auf, sich mit spannenden, innovativen Startup-Ideen zu bewerben. Die Gründer werden im Rahmen des Programms bei der Entwicklung und Etablierung ihres Startups unterstützt. Nachdem die „Blue Factory“ seit 2003 bereits erfolgreich an den ESCP Europe Standorten in Paris und später auch in Madrid aktiv ist, findet sie in diesem Jahr erstmalig am Berliner Campus statt. Bisher wurden mit dem Programm über 150 Gründungsprojekte aus den verschiedensten Bereichen, wie z.B. Design, Mobilität, Bildung oder Kultur, erfolgreich in ihrer Gründungsphase begleitet.

Der „Call for Projects“ richtet sich an Studierende und Alumni der ESCP Europe, aber auch an Unternehmer aus verschiedenen Bereichen, deren Projekte u.a. die oben genannten Kriterien zu gesellschaftlicher, ökonomischer oder umweltspezifischer Innovation erfüllen.

Im Rahmen der „Blue Factory“ haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Projekte in der Gemeinschaft mit anderen Gründern und mithilfe der Beratung durch die Entrepreneurship-Experten der ESCP Europe aktiv weiterzuentwickeln und erfolgreich an den Markt zu bringen. Die Starthilfe der „Blue Factory“ umfasst unter anderem die Bereitstellung eines Co-working Space am Berliner Campus der ESCP Europe, in welchem die Arbeit am Projekt sowie der intensive Austausch mit anderen Teilnehmern möglich gemacht werden. Hier profitieren die Gründer außerdem von einer breiten Palette an professionellen Coaching- und Workshop-Angeboten. Darüber hinaus bietet die „Blue Factory“ für die Teilnehmer die Chance, ein breites, internationales Netzwerk an Kontakten zu etablierten Unternehmen sowie zu anderen Gründern aufzubauen. Durch die Verknüpfung der Initiative mit den Standorten in Paris und Madrid haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihr Unternehmen direkt in ein europäisches Netzwerk integrieren und ihrem Startup von Tag 1 an eine internationale Dimension zu verleihen.

Prof. Dr. Marion Festing, Rektorin der ESCP Europe Berlin, erklärt, worauf bei der Auswahl der „Blue Factory“-Projekte besonders geachtet wird: „Wichtig ist uns vor allem, dass sich die potenziellen Teilnehmer durch ein hohes Maß an Entwicklungswillen sowie durch eine lösungsorientierte Herangehensweise an die Herausforderungen der Unternehmensgründung auszeichnen. Außerdem sollten sie sich mit den Grundprinzipien der „Blue Factory“-Philosophie identifizieren: Zusammenarbeit, Gemeinschaft, Innovation für die Gesellschaft und Unterstützung der europäischen Idee stehen bei unserem Programm im Mittelpunkt.“

Die ESCP Europe engagiert sich neben der „Blue Factory“ auch mit anderen Initiativen aktiv im Bereich Entrepreneurship. So ruft die Hochschule im September 2013 als weiteres Projekt in diesem Bereich die „Unternehmerschule“ ins Leben – ein berufsbegleitendes Leadership-Programm, welches sich an Gründer, Familienunternehmen und Konzerne richtet.
Für Rückfragen und Informationen zur „Blue Factory“ wenden Sie sich bitte an
Maëva Tordo
Head of Blue Factory European Incubators
Chaire of Entrepreneurship
ESCP Europe
mtordo@escpeurope.eu
Tel. +33 (0)6 64 98 01 85

Für Rückfragen und Informationen zur Unternehmerschule wenden Sie sich bitte an
Jan Ehlers
Leiter Corporate Relations und Business Development ESCP Europe Berlin
jehlers@escpeurope.eu
Tel. 0049 30 32007 149

Über die ESCP Europe
Mit ihren fünf Standorten in Paris, London, Berlin, Madrid und Turin bildet die weltweit älteste Wirtschaftshochschule ESCP Europe ihre Studierenden europäisch aus. Somit lebt und fördert sie aktiv den europäischen Gedanken. Heute hat die ESCP Europe rund 9.000 Studierende aus über 90 Nationen an ihren fünf europäischen Standorten. Die ESCP Europe Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und bundesweit die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat. Als solche kann sie Abschlüsse verleihen, inklusive Doktortitel. Ihr Erfolg spiegelt sich auch in Rankings wider – im FT-European Business School Ranking 2012 wurde sie als beste Business School in Deutschland genannt.

Der deutsche Standort der ESCP Europe, der 1973 gegründet wurde, besteht seit nunmehr 40 Jahren in Deutschland. Unter dem Motto „Building Europe for 40 Years“ feiert die Hochschule dieses Jahr das Jubiläum ihres Multi-Campus-Modells unter der Schirmherrschaft von Dr. Volker Hassemer, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Zukunft Berlin/A Soul for Europe, um den Zusammenhalt Europas, insbesondere auch im ökonomischen Bereich, zu fördern.

Informationen rund um Hintergrund, Veranstaltungen und Stimmen zum 40jährigen Jubiläum finden Sie unter www.escpeurope.de/40years

Presse-Kontakt
Christiane Ahumada
Leiterin Kommunikation
ESCP Europe Berlin
Heubnerweg 8-10
14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145
E-Mail: cahumada@escpeurope.eu

Christiane Ahumada | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de
http://blue-factory.eu/berlin/

Weitere Berichte zu: Business School Business Vision ESCP Factory Gründer Unternehmensgründer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte