Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESCP Europe Berlin ruft Unternehmensgründer zur Bewerbung für Startup-Programm "Blue Factory" auf

15.03.2013
Gesucht werden Business-Modelle, die sich auf innovative und nachhaltige Weise der Lösung gesellschaftlicher, ökonomischer oder umweltspezifischer Probleme annehmen
Bewerbungsschluss: 7. April 2013

Am 25./26.April 2013 startet die diesjährige „Blue Factory“ mit einem Kick-off Event an der Wirtschaftshochschule ESCP Europe in Berlin. Für das Programm ruft die Hochschule derzeit Unternehmensgründer mit einem „Call for Projects“ auf, sich mit spannenden, innovativen Startup-Ideen zu bewerben. Die Gründer werden im Rahmen des Programms bei der Entwicklung und Etablierung ihres Startups unterstützt. Nachdem die „Blue Factory“ seit 2003 bereits erfolgreich an den ESCP Europe Standorten in Paris und später auch in Madrid aktiv ist, findet sie in diesem Jahr erstmalig am Berliner Campus statt. Bisher wurden mit dem Programm über 150 Gründungsprojekte aus den verschiedensten Bereichen, wie z.B. Design, Mobilität, Bildung oder Kultur, erfolgreich in ihrer Gründungsphase begleitet.

Der „Call for Projects“ richtet sich an Studierende und Alumni der ESCP Europe, aber auch an Unternehmer aus verschiedenen Bereichen, deren Projekte u.a. die oben genannten Kriterien zu gesellschaftlicher, ökonomischer oder umweltspezifischer Innovation erfüllen.

Im Rahmen der „Blue Factory“ haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Projekte in der Gemeinschaft mit anderen Gründern und mithilfe der Beratung durch die Entrepreneurship-Experten der ESCP Europe aktiv weiterzuentwickeln und erfolgreich an den Markt zu bringen. Die Starthilfe der „Blue Factory“ umfasst unter anderem die Bereitstellung eines Co-working Space am Berliner Campus der ESCP Europe, in welchem die Arbeit am Projekt sowie der intensive Austausch mit anderen Teilnehmern möglich gemacht werden. Hier profitieren die Gründer außerdem von einer breiten Palette an professionellen Coaching- und Workshop-Angeboten. Darüber hinaus bietet die „Blue Factory“ für die Teilnehmer die Chance, ein breites, internationales Netzwerk an Kontakten zu etablierten Unternehmen sowie zu anderen Gründern aufzubauen. Durch die Verknüpfung der Initiative mit den Standorten in Paris und Madrid haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihr Unternehmen direkt in ein europäisches Netzwerk integrieren und ihrem Startup von Tag 1 an eine internationale Dimension zu verleihen.

Prof. Dr. Marion Festing, Rektorin der ESCP Europe Berlin, erklärt, worauf bei der Auswahl der „Blue Factory“-Projekte besonders geachtet wird: „Wichtig ist uns vor allem, dass sich die potenziellen Teilnehmer durch ein hohes Maß an Entwicklungswillen sowie durch eine lösungsorientierte Herangehensweise an die Herausforderungen der Unternehmensgründung auszeichnen. Außerdem sollten sie sich mit den Grundprinzipien der „Blue Factory“-Philosophie identifizieren: Zusammenarbeit, Gemeinschaft, Innovation für die Gesellschaft und Unterstützung der europäischen Idee stehen bei unserem Programm im Mittelpunkt.“

Die ESCP Europe engagiert sich neben der „Blue Factory“ auch mit anderen Initiativen aktiv im Bereich Entrepreneurship. So ruft die Hochschule im September 2013 als weiteres Projekt in diesem Bereich die „Unternehmerschule“ ins Leben – ein berufsbegleitendes Leadership-Programm, welches sich an Gründer, Familienunternehmen und Konzerne richtet.
Für Rückfragen und Informationen zur „Blue Factory“ wenden Sie sich bitte an
Maëva Tordo
Head of Blue Factory European Incubators
Chaire of Entrepreneurship
ESCP Europe
mtordo@escpeurope.eu
Tel. +33 (0)6 64 98 01 85

Für Rückfragen und Informationen zur Unternehmerschule wenden Sie sich bitte an
Jan Ehlers
Leiter Corporate Relations und Business Development ESCP Europe Berlin
jehlers@escpeurope.eu
Tel. 0049 30 32007 149

Über die ESCP Europe
Mit ihren fünf Standorten in Paris, London, Berlin, Madrid und Turin bildet die weltweit älteste Wirtschaftshochschule ESCP Europe ihre Studierenden europäisch aus. Somit lebt und fördert sie aktiv den europäischen Gedanken. Heute hat die ESCP Europe rund 9.000 Studierende aus über 90 Nationen an ihren fünf europäischen Standorten. Die ESCP Europe Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und bundesweit die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat. Als solche kann sie Abschlüsse verleihen, inklusive Doktortitel. Ihr Erfolg spiegelt sich auch in Rankings wider – im FT-European Business School Ranking 2012 wurde sie als beste Business School in Deutschland genannt.

Der deutsche Standort der ESCP Europe, der 1973 gegründet wurde, besteht seit nunmehr 40 Jahren in Deutschland. Unter dem Motto „Building Europe for 40 Years“ feiert die Hochschule dieses Jahr das Jubiläum ihres Multi-Campus-Modells unter der Schirmherrschaft von Dr. Volker Hassemer, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Zukunft Berlin/A Soul for Europe, um den Zusammenhalt Europas, insbesondere auch im ökonomischen Bereich, zu fördern.

Informationen rund um Hintergrund, Veranstaltungen und Stimmen zum 40jährigen Jubiläum finden Sie unter www.escpeurope.de/40years

Presse-Kontakt
Christiane Ahumada
Leiterin Kommunikation
ESCP Europe Berlin
Heubnerweg 8-10
14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145
E-Mail: cahumada@escpeurope.eu

Christiane Ahumada | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de
http://blue-factory.eu/berlin/

Weitere Berichte zu: Business School Business Vision ESCP Factory Gründer Unternehmensgründer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie