Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Forschungstransferpreis der IHK Heilbronn-Franken vergeben

02.12.2011
Mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an das Polymer-Institut Kunststofftechnik
- InnoNet-Verbundforschungsprojekt NanoSkin des Teams um Prof. Dr.-Ing. August Burr

- Herstellung von Kunststoffteilen mit beständiger und funktionalisierter Oberfläche im Nano-Bereich

Die IHK Heilbronn-Franken hat erstmals den von ihr gestifteten Forschungstransferpreis für angewandte Forschung an der Hochschule Heilbronn vergeben. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ von Thomas Philippiak, Präsident der IHK Heilbronn-Franken, in der Aula der Hochschule Heilbronn überreicht. „Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen ist ein wesentlicher Faktor für ihre Wettbewerbsfähigkeit. Gerade aber kleinere Unternehmen können kein umfangreiches Detailwissen in F&E Abteilungen vorhalten. Deshalb ist die Zusammenarbeit mit der angewandten Forschung für sie besonders wichtig“, erklärte Philippiak. „Unser IHK-Forschungstransferpreis soll als persönlicher Anreiz für die Forscher der Hochschule Heilbronn dienen, sich weiterhin intensiv mit den Fragestellungen der Unternehmen auseinanderzusetzen.“

Freuen durfte sich das fünfköpfige Team des Polymer-Instituts Kunststofftechnik (PIK), das neben dem Instituts- und Projektleiter Prof. Dr.-Ing. August Burr aus Dr.-Ing. Michael Kübler, Dipl.-Ing. (FH) Matthias Deckert, Dipl.-Ing. (FH) Sascha Kuhn und Dipl.-Ing. (FH) Christoph Bleesen besteht. Die vier Nachwuchswissenschaftler - zwischen Jahrgang 1980 und 1983 - haben allesamt ihr Studium der Mechatronik und Mikrosystemtechnik an der Hochschule Heilbronn absolviert und sind dort als wissenschaftliche Mitarbeiter tätig. Prämiert wurde ihr eingereichtes und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördertes InnoNet-Verbundforschungsprojekt NanoSkin, das sich mit einem Verfahren für die Herstellung von Kunststoffteilen mit beständiger und funktionalisierter Oberfläche beschäftigt und bereits in großserientauglichen Fertigungsprozessen - beispielsweise bei KraussMaffei - eingesetzt und vertrieben wird.

Höchste Anerkennung für alle acht eingereichten Projekte
In seiner Laudatio betonte Jury-Mitglied Thomas R. Villinger, Geschäftsführer des Zukunftsfonds Heilbronn, noch einmal die Ziele des Preises, der die angewandte Forschung und den Technologietransfer in der Region, zwischen der Hochschule Heilbronn und Unternehmen intensivieren, fördern und nachhaltig stärken soll: „Das nun ausgezeichnete Projekt erfüllt die gestellten Kriterien einer innovatorischen Leistung, zukunftsorientierter Anwendungs-möglichkeiten sowie eines wirtschaftlichen Erfolgspotenzials auf vorbildliche Weise. Ich bin davon überzeugt, dass das Team um Prof. Burr sich auch künftig mit vollem Engagement den genannten Zielsetzungen widmen, und so zur Steigerung der Innovationskraft der Region und der globalen Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen beitragen wird.“ Auch sei die Entscheidung der Jury, weiterhin bestehend aus IHK Präsident Thomas Philipiak, Kirsten Hirschmann (Hirschmann Laborgeräte) - Vizepräsidentin IHK Heilbronn-Franken, Wolfgang Hess - Chefredakteur Bild der Wissenschaft und Prof. Dr. Schröder, Rektor der Hochschule Heilbronn, nicht leicht gefallen: Alle acht eingereichten Projekte „verdienen höchste Anerkennung, auch wenn es letztlich nur einen Sieger geben kann.“ So wurden die Projekte Autofrettage/Einspitzanlagen von Prof. Dr.-Ing. Oliver Lenzen und Prof. Dr.-Ing. Arndt Birkert - einem Rechenmodell zur Beeinflussung des Spannungszustandes im Material - und das Katalytische Verfahren zur CO2-Abscheidung von Prof. Dr. Klemens Flick und Prof. Dr.-Ing. Markus Groebel ebenfalls nominiert.
Das InnoNet-Verbundforschungsprojekt NanoSkin des Heilbronner PIK
Das mit dem Forschungstransferpreis 2011 von der IHK Heilbronn-Franken ausgezeichnete Projekt NanoSkin wurde von 2007 bis 2010 finanziell durch das InnoNet des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert. Es setzt sich mit besonders kratzfesten sowie entspiegelten Oberflächen von Kunststoffbauteilen auseinander. Die Herstellung entsprechend strukturierter und gleichzeitig mechanisch beständiger Bauteiloberflächen im Nano-Bereich stellt eine große Herausforderung dar, welche mit den derzeit in der industriellen Massenfertigung eingesetzten Fertigungsverfahren noch nicht gemeistert werden kann. Daher wurde am Polymer-Institut Kunststofftechnik (PIK) der Hochschule Heilbronn in Zusammenarbeit mit namhaften Industrieunternehmen an der Entwicklung für die Herstellung entsprechender Kunststoffbauteile geeigneter Fertigungsverfahren erfolgreich gearbeitet und beispielsweise an der Abformung von mikro- und nanoskaligen Oberflächenstrukturen in thermoplastisch verarbeitbare Polymere direkt im Spritzgieß- beziehungsweise Spritzprägeverfahren umfangreich erforscht. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und reichen von Verscheibungsbauteilen für Mobilfunkgeräte (Displays) über solche für solche von Kfz-Anzeigeinstrumente bis hin zum Einsatz in der Optikindustrie, der Medizin und Diagnostik sowie größeren Verscheibungs- und Exterieurbauteilen für Fahrzeuge.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit über 7.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Kathrin Köster, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-340, E-Mail: kathrin.koester@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Kai Plambeck, IHK Heilbronn-Franken, Ferdinand-Braun-Straße 20, 74074 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-96 77-297, E-Mail: kai.plambeck@heilbronn.ihk.de, Internet: www.heilbronn.ihk.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt IHK Heilbronn-Franken: Achim Ühlin (Leiter Public Relations), Ferdinand-Braun-Str. 20, 74074 Heilbronn, Telefon 0 71 31-96 77-106, Telefax: 0 71 31-96 77-117, E-Mail: uehlin@heilbronn.ihk.de, Internet: www.heilbronn.ihk.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.heilbronn.ihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie