Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Forschungstransferpreis der IHK Heilbronn-Franken vergeben

02.12.2011
Mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an das Polymer-Institut Kunststofftechnik
- InnoNet-Verbundforschungsprojekt NanoSkin des Teams um Prof. Dr.-Ing. August Burr

- Herstellung von Kunststoffteilen mit beständiger und funktionalisierter Oberfläche im Nano-Bereich

Die IHK Heilbronn-Franken hat erstmals den von ihr gestifteten Forschungstransferpreis für angewandte Forschung an der Hochschule Heilbronn vergeben. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ von Thomas Philippiak, Präsident der IHK Heilbronn-Franken, in der Aula der Hochschule Heilbronn überreicht. „Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen ist ein wesentlicher Faktor für ihre Wettbewerbsfähigkeit. Gerade aber kleinere Unternehmen können kein umfangreiches Detailwissen in F&E Abteilungen vorhalten. Deshalb ist die Zusammenarbeit mit der angewandten Forschung für sie besonders wichtig“, erklärte Philippiak. „Unser IHK-Forschungstransferpreis soll als persönlicher Anreiz für die Forscher der Hochschule Heilbronn dienen, sich weiterhin intensiv mit den Fragestellungen der Unternehmen auseinanderzusetzen.“

Freuen durfte sich das fünfköpfige Team des Polymer-Instituts Kunststofftechnik (PIK), das neben dem Instituts- und Projektleiter Prof. Dr.-Ing. August Burr aus Dr.-Ing. Michael Kübler, Dipl.-Ing. (FH) Matthias Deckert, Dipl.-Ing. (FH) Sascha Kuhn und Dipl.-Ing. (FH) Christoph Bleesen besteht. Die vier Nachwuchswissenschaftler - zwischen Jahrgang 1980 und 1983 - haben allesamt ihr Studium der Mechatronik und Mikrosystemtechnik an der Hochschule Heilbronn absolviert und sind dort als wissenschaftliche Mitarbeiter tätig. Prämiert wurde ihr eingereichtes und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördertes InnoNet-Verbundforschungsprojekt NanoSkin, das sich mit einem Verfahren für die Herstellung von Kunststoffteilen mit beständiger und funktionalisierter Oberfläche beschäftigt und bereits in großserientauglichen Fertigungsprozessen - beispielsweise bei KraussMaffei - eingesetzt und vertrieben wird.

Höchste Anerkennung für alle acht eingereichten Projekte
In seiner Laudatio betonte Jury-Mitglied Thomas R. Villinger, Geschäftsführer des Zukunftsfonds Heilbronn, noch einmal die Ziele des Preises, der die angewandte Forschung und den Technologietransfer in der Region, zwischen der Hochschule Heilbronn und Unternehmen intensivieren, fördern und nachhaltig stärken soll: „Das nun ausgezeichnete Projekt erfüllt die gestellten Kriterien einer innovatorischen Leistung, zukunftsorientierter Anwendungs-möglichkeiten sowie eines wirtschaftlichen Erfolgspotenzials auf vorbildliche Weise. Ich bin davon überzeugt, dass das Team um Prof. Burr sich auch künftig mit vollem Engagement den genannten Zielsetzungen widmen, und so zur Steigerung der Innovationskraft der Region und der globalen Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen beitragen wird.“ Auch sei die Entscheidung der Jury, weiterhin bestehend aus IHK Präsident Thomas Philipiak, Kirsten Hirschmann (Hirschmann Laborgeräte) - Vizepräsidentin IHK Heilbronn-Franken, Wolfgang Hess - Chefredakteur Bild der Wissenschaft und Prof. Dr. Schröder, Rektor der Hochschule Heilbronn, nicht leicht gefallen: Alle acht eingereichten Projekte „verdienen höchste Anerkennung, auch wenn es letztlich nur einen Sieger geben kann.“ So wurden die Projekte Autofrettage/Einspitzanlagen von Prof. Dr.-Ing. Oliver Lenzen und Prof. Dr.-Ing. Arndt Birkert - einem Rechenmodell zur Beeinflussung des Spannungszustandes im Material - und das Katalytische Verfahren zur CO2-Abscheidung von Prof. Dr. Klemens Flick und Prof. Dr.-Ing. Markus Groebel ebenfalls nominiert.
Das InnoNet-Verbundforschungsprojekt NanoSkin des Heilbronner PIK
Das mit dem Forschungstransferpreis 2011 von der IHK Heilbronn-Franken ausgezeichnete Projekt NanoSkin wurde von 2007 bis 2010 finanziell durch das InnoNet des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert. Es setzt sich mit besonders kratzfesten sowie entspiegelten Oberflächen von Kunststoffbauteilen auseinander. Die Herstellung entsprechend strukturierter und gleichzeitig mechanisch beständiger Bauteiloberflächen im Nano-Bereich stellt eine große Herausforderung dar, welche mit den derzeit in der industriellen Massenfertigung eingesetzten Fertigungsverfahren noch nicht gemeistert werden kann. Daher wurde am Polymer-Institut Kunststofftechnik (PIK) der Hochschule Heilbronn in Zusammenarbeit mit namhaften Industrieunternehmen an der Entwicklung für die Herstellung entsprechender Kunststoffbauteile geeigneter Fertigungsverfahren erfolgreich gearbeitet und beispielsweise an der Abformung von mikro- und nanoskaligen Oberflächenstrukturen in thermoplastisch verarbeitbare Polymere direkt im Spritzgieß- beziehungsweise Spritzprägeverfahren umfangreich erforscht. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und reichen von Verscheibungsbauteilen für Mobilfunkgeräte (Displays) über solche für solche von Kfz-Anzeigeinstrumente bis hin zum Einsatz in der Optikindustrie, der Medizin und Diagnostik sowie größeren Verscheibungs- und Exterieurbauteilen für Fahrzeuge.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit über 7.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Kathrin Köster, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-340, E-Mail: kathrin.koester@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Kai Plambeck, IHK Heilbronn-Franken, Ferdinand-Braun-Straße 20, 74074 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-96 77-297, E-Mail: kai.plambeck@heilbronn.ihk.de, Internet: www.heilbronn.ihk.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt IHK Heilbronn-Franken: Achim Ühlin (Leiter Public Relations), Ferdinand-Braun-Str. 20, 74074 Heilbronn, Telefon 0 71 31-96 77-106, Telefax: 0 71 31-96 77-117, E-Mail: uehlin@heilbronn.ihk.de, Internet: www.heilbronn.ihk.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.heilbronn.ihk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics